Französische Marine - de.LinkFang.org

Französische Marine



Französische Marine



Gösch der französischen Marine
Aufstellung 1269/1270 bzw. 1626/1662
Staat Frankreich
Streitkräfte französische Streitkräfte
Typ Teilstreitkraft
Gliederung Marinestreitkräfte (Force d'Action Navale)

U-Bootflotte (Forces Sous-marines)
Marineflieger (Aéronautique navale)
Marineinfanterie (Force maritime des fusiliers marins et commandos)
Küstenwache (Gendarmerie maritime)

Stärke 45.000 Soldaten und Zivilisten
Motto „Honneur, Patrie, Valeur, Discipline“ (dt. „Ehre, Vaterland, Tapferkeit, Disziplin“)
Marsch Hymne de la Marine
Leitung
Stabschef der Marine Admiral

Christophe Prazuck

Insignien
Flugzeugkokarde der Marineflieger

Die französische Marine (franz. vollständige Bezeichnung: Marine nationale française) ist die Marine der französischen Streitkräfte (Forces armées françaises). Sie ist nach der britischen Royal Navy die zweitgrößte westeuropäische Marine. Ihr Motto lautet: „Honneur, Patrie, Valeur, Discipline“ (dt. „Ehre, Vaterland, Tapferkeit, Disziplin“).

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


Die während der spätmittelalterlichen Kreuzzüge im 13. Jahrhundert entstandene französische Marine war vom 17. Jahrhundert bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts die zweitstärkste Kriegsflotte der Welt nach der britischen Royal Navy. Trotz wiederholter Niederlagen und schwerer Verluste vor allem gegen die Royal Navy blieb die französische Marine eine Seemacht ersten Ranges und den Briten stets ein weitgehend ebenbürtiger Rivale. Den Rückstand zur Royal Navy in Schiffszahl und Ausbildungsdrill versuchte die französische Marine wiederholt durch bauliche und technische Neuerungen im Schiffbau auszugleichen.

Organisation


Seit September 2011 steht Admiral Bernard Rogel als Oberbefehlshaber und Chef des Führungsstabes der Marine an der Spitze der französischen Marine. Wichtigste Basen sind Brest am Atlantik und Toulon am Mittelmeer. Die Marine ist in fünf Bereiche organisiert:

Flotte


Flugzeugträger

Schiffsklasse Herkunft Foto Schiffe Anmerkungen
Charles de Gaulle  Frankreich Charles de Gaulle (R91) Atomgetrieben

Zerstörer und Fregatten

Schiffsklasse Herkunft Foto Schiffe Anmerkungen
Horizon  Frankreich Forbin (D620)
Chevalier Paul (D621)
Flugabwehrzerstörer
FREMM  Frankreich Aquitaine (D650)
Provence (D652)
Languedoc (D653)
Auvergne (D654)
Bretagne (D655)
Normandie (D651)
U-Jagdfregatte
Cassard  Frankreich Jean Bart (D615) Flugabwehrzerstörer/ -fregatte
Georges-Leygues  Frankreich Lamotte-Picquet (D645)
Latouche-Treville (D646)
U-Jagdzerstörer/ -fregatte
La-Fayette  Frankreich La Fayette (F710)
Surcouf (F711)
Courbet (F712)
Aconit (F713)
Guépratte (F714)
Leichte Fregatte
Floréal  Frankreich Floréal (F730)
Prairial (F731)
Nivôse (F732)
Ventôse (F733)
Vendémiaire (F734)
Germinal (F735)
Patrouillenfregatte

Atom-U-Boote

Schiffsklasse Herkunft Foto Schiffe Anmerkungen
Triomphant  Frankreich Le Triomphant (S616)
Le Téméraire (S617)
Le Vigilant (S618)
Le Terrible (S619)
Atomgetriebenes strategische U-Boot
Rubis  Frankreich Rubis (S601)
Casabianca (S602)
Émeraude (S604)
Améthyste (S605)
Perle (S606)
Atomgetriebenes Jagd-U-Boot

Amphibische Einheiten

Schiffsklasse Herkunft Foto Schiffe Anmerkungen
Mistral  Frankreich Mistral (L9013)
Tonnerre (L9014)
Dixmude (L9015)
Hubschrauberträger
EDA-R  Frankreich 4 Einheiten Landungsboot

Minenabwehreinheiten

Schiffsklasse Herkunft Foto Schiffe Anmerkungen
Éridan  Frankreich Éridan (M641)
Cassiopée (M642)
Andromède (M643)
Pégase (M644)
Orion (M645)
Croix du Sud (M646)
Aigle (M647)
Lyre (M648)
Sagittaire (M650)
Céphée (M652)
Capricorne (M653)
Minensuchboot
Vulcain  Frankreich Vulcain (M611)
Achéron (A613)
Styx (M614)
Pluton (M622)
Minentaucherboot
Antarès  Frankreich Antarès (M770)
Altaïr (M771)
Aldébaran (M772)

Patrouillenschiffe

Schiffsklasse Herkunft Foto Schiffe Anmerkungen
 Frankreich L’Astrolabe (P800) Versorgungs- und Patrouillenschiff der französischen Süd- und Antarktisgebiete,
wird durch die französische Marine betrieben.
D'Entrecasteaux  Frankreich D'Entrecasteaux (A621)
Bougainville (A622)
Champlain (A623)
Dumont d'Urville (A624)

Weitere Schiffe

sowie weitere kleinere Einheiten

Rüstungsprojekte


Siehe auch


Weblinks


Commons: Französische Marine  – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise


  1. Richard Scott: First steel cut for French FDI frigate programme. In: Jane's Information Group. 29. Oktober 2019, abgerufen am 8. November 2019 (englisch).



Kategorien: Marine (Frankreich)



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Französische Marine (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 07.05.2020 01:19:54 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.