Formel-1-Weltmeisterschaft 2001 - de.LinkFang.org

Formel-1-Weltmeisterschaft 2001



Formel-1-Weltmeisterschaft 2001

Weltmeister
Fahrer: Deutschland Michael Schumacher
Konstrukteur:  Ferrari
Saisondaten
Anzahl Rennen: 17
< Saison 2000

Saison 2002 >

Die Formel-1-Weltmeisterschaft 2001 war die 52. Saison der Formel-1-Weltmeisterschaft. Sie wurde über 17 Rennen in der Zeit vom 4. März 2001 bis zum 14. Oktober 2001 ausgetragen. Michael Schumacher und Ferrari verteidigten beide Weltmeistertitel.

Inhaltsverzeichnis

Änderungen 2001


Reglement

Überraschend erlaubte die FIA wieder den Einsatz von Traktionskontrolle ab Beginn der Saison sowie von Launch Control und Automatikgetrieben ab dem Großen Preis von Spanien. Die entsprechenden Technologien waren zuvor zur Saison 1994 verboten worden, wobei es in der Folgezeit immer wieder Anschuldigungen an einzelne Teams gab, entsprechende Hilfsmittel heimlich doch noch einzusetzen. Daneben wurde die Verwendung von Beryllium-Verbindungen bei der Konstruktion von Fahrzeugen und Motoren verboten sowie vorgegeben, dass Heckflügel nur mehr aus drei Segmenten bestehen durften.

Rennstrecken

Die Großen Preise und Rennstrecken blieben 2001 unverändert, es gab jedoch einige Umstellungen im Rennkalender. Der Große Preis von Malaysia wurde nach zwei Austragungen am Saisonende in die Frühphase der Saison verlegt, somit erhielt der Große Preis von Japan seinen Platz als Saisonfinale zurück. Ebenso wurde der Große Preis von Großbritannien wieder aus dem Frühjahr in den Sommer verlegt. Im Gegenzug rückte der Große Preis von Österreich wieder aus dem Hoch- in den Frühsommer, während der Große Preis von Europa um gut einen Monat nach hinten verlegt wurde.

Teams

Bei den Rennställen ergaben sich nach außen hin keine Veränderungen. Selbst das Benetton-Team, das im Vorjahr von Renault übernommen worden war, trat noch ein letztes Jahr unter seinem alten Namen an.

Motoren

Nachdem der Einsatz von Peugeot-Motoren in den letzten Jahre zusehends weniger Erfolg brachte und die Saison 2000 schließlich eine völlige Enttäuschung war, gab Prost diesen Hersteller auf und bezog stattdessen – nach Vermittlung durch Jean Todt – ähnlich wie Sauber Kundenmotoren von Ferrari, die nach dem Teamsponsor Acer unter dessen Namen gemeldet wurden.

Renault entwickelte für sein Benetton-Team nun wieder eigene Motoren, die auch als Renault erschienen. Kundentriebwerke wie zuvor von Mecachrome bzw. Supertec gab es nun allerdings nicht mehr. Betroffen hiervon war das Arrows-Team, dass stattdessen auf die von Prost aufgegebenen Peugeot-Motoren zurückgriff und sie von einem Unternehmen namens Asiatech weiterentwickeln ließ.

Honda zog sein Tochterunternehmen Mugen aus der Formel 1 zurück und engagierte sich stattdessen nur noch unter eigener Verantwortung in der Formel 1. Entsprechend war das zuvor von Mugen ausgerüstete Jordan-Team nun gezwungen, Kundenmotoren von Honda zu erwerben, und fand sich somit in Konkurrenz zum werksseitig unterstützten BAR-Team.

Minardi setzte weiterhin auf einen in Eigenregie weiterentwickelten Ford-Motor, der diesmal allerdings nach der von Teambesitzer Paul Stoddart betriebenen Fluggesellschaft European Aviation Air Charter unter dem Namen European gemeldet wurde.

Reifen

Nach zwei Saisons, in denen Bridgestone ein Monopol auf Formel-1-Reifen hatte, trat mit Michelin ein Konkurrent in den Wettbewerb ein. Für den Einsatz von Michelin-Reifen entschieden sich Williams, Benetton, Jaguar, Minardi und Prost.

Fahrer

Ferrari, McLaren und Jordan setzten bei Saisonbeginn weiterhin auf ihre bewährten Fahrerpaarungen. Im übrigen Feld gab es dagegen Veränderungen.

Williams war mit den Leistungen von Jenson Button unzufrieden und nahm stattdessen Juan Pablo Montoya unter Vertrag, der 1998 und 1999 die F3000- und CART-Meisterschaften gewonnen hatte. Button wechselte dafür zu Benetton, der bisherige Benetton-Fahrer Alexander Wurz ging daraufhin als Testfahrer zu McLaren. Bei BAR kehrte Olivier Panis, der seinerseits im Vorjahr den Testfahrer-Posten bei McLaren innegehabt hatte, ins Renngeschehen zurück. Ricardo Zonta, BAR-Stammfahrer der Jahre 1999 und 2000, wurde nachfolgend Testfahrer bei Jordan.

Arrows behielt Jos Verstappen und setzte im zweiten Cockpit den Debütanten Enrique Bernoldi ein. Pedro de la Rosa verschwand dagegen zu Saisonbeginn zunächst aus der Formel 1. Ähnlich ging auch Jaguar vor: Anstelle von Johnny Herbert, der seine Karriere beendete, erhielt anfangs Luciano Burti einen Stammplatz. Anders als Bernoldi hatte Burti allerdings im Vorjahr bereits einen Renneinsatz in Vertretung des erkrankten Stammfahrers Eddie Irvine bestritten.

Sauber stellte sich komplett neu auf. Von Prost kam Nick Heidfeld, daneben debütierte im Alter von lediglich 21 Jahren Kimi Räikkönen. Die beiden bisherigen Sauber-Fahrer verschwanden aus der Formel 1. Pedro Diniz kehrte nie wieder dorthin zurück, während Mika Salo zu Toyota ging, um dort den Einstieg des Teams in die Formel 1 zur Saison 2002 vorzubereiten. Für Heidfeld holte Prost den bisher bei Minardi fahrenden Paydriver Gastón Mazzacane ins Team.

Auch Minardi stellte sich komplett neu auf. Anstelle von Mazzacane und Marc Gené, der für Williams Testaufgaben wahrnahm, kehrte nun der bereits 1996 und 1997 für Minardi angetretene Tarso Marques zurück. Daneben gab im Alter von lediglich 19 Jahren Fernando Alonso sein Renndebüt.

Fahrerwechsel während der Saison

Im Unterschied zu den Vorjahren war die Saison 2001 wieder von vielen Fahrerwechseln während der Saison geprägt. Dies konzentrierte sich allerdings auf wenige Teams, die vorwiegend im hinteren Teil des Feldes zu finden waren. Hingegen blieb bei Ferrari, McLaren, Williams, Benetton, BAR und Sauber die Situation die ganze Saison hindurch jeweils stabil.

Bereits nach vier Rennen fanden die ersten Umbesetzungen statt. Gastón Mazzacane trat nicht mehr bei Prost an, sondern wurde durch Luciano Burti ersetzt. Dessen Cockpit bei Jaguar erhielt stattdessen Pedro de la Rosa, der hier bis Saisonende fuhr. Die nächsten Veränderungen betrafen Jordan, zunächst aber noch aus gewöhnlicheren Gründen: Im Training zum Großen Preis von Kanada verletzte sich Heinz-Harald Frentzen. Für ihn bestritt Ricardo Zonta das Rennwochenende, ehe Frentzen zurückkehrte. Drei Rennen später allerdings führten gegenseitige Anschuldigungen hinsichtlich ausbleibender Erfolge zur Entlassung von Frentzen, und Zonta erhielt beim Großen Preis von Deutschland einen weiteren Einsatz.

Zum nächsten Rennen, dem Großen Preis von Ungarn, nahm Jordan dann Prost-Fahrer Jean Alesi unter Vertrag. Im Gegenzug ging Frentzen nun für Prost an den Start. Bei einem Unfall in Großen Preis von Belgien verletzte sich dann Frentzens neuer Teamkollege Luciano Burti schwer und fiel den Rest der Saison aus. Die letzten drei Saisonrennen für das Team bestritt dann Tomáš Enge, der im Vorjahr Jordan-Testfahrer gewesen war. Zum selben Rennen, in dem Enge debütierte, dem Großen Preis von Italien, gab es schließlich auch noch eine Umbesetzung bei Minardi: Tarso Marques verließ das Team, für ihn fuhr nun allerdings mit Alex Yoong ein weiterer Paydriver.

Teams und Fahrer


Bild Team Chassis Motor Reifen Nr. Stammfahrer Rennen Test-/
Ersatzfahrer
 Scuderia Ferrari Marlboro Ferrari F2001 Ferrari 3.0 V10 B 01 Deutschland Michael Schumacher 1–17  Luca Badoer
02  Rubens Barrichello 1–17
Vereinigtes Konigreich West McLaren Mercedes McLaren MP4-16 Mercedes-Benz 3.0 V10 B 03  Mika Häkkinen 1–17  Alexander Wurz
04 Vereinigtes Konigreich David Coulthard 1–17
Vereinigtes Konigreich BMW WilliamsF1 Team Williams FW23 BMW 3.0 V10 M 05 Deutschland Ralf Schumacher 1–17 Spanien Marc Gené
Deutschland Jörg Müller
06 Kolumbien Juan Pablo Montoya 1–17
 Mild Seven Benetton Renault Benetton B201 Renault 3.0 V10 M 07  Giancarlo Fisichella 1–17 Vereinigtes Konigreich Oliver Gavin
 Mark Webber
08 Vereinigtes Konigreich Jenson Button 1–17
Vereinigtes Konigreich Lucky Strike BAR Honda BAR 003 Honda 3.0 V10 B 09  Olivier Panis 1–17 Vereinigtes Konigreich Anthony Davidson
 Patrick Lemarié
Vereinigtes Konigreich Darren Manning
 Takuma Satō
10  Jacques Villeneuve 1–17
Vereinigtes Konigreich B&H Jordan Honda Jordan EJ11 Honda 3.0 V10 B 11 Deutschland Heinz-Harald Frentzen 1–7, 9–11  Ricardo Zonta
 Ricardo Zonta 8, 12
 Jarno Trulli 13–17
12  Jarno Trulli 1–12
 Jean Alesi 13–17
Vereinigtes Konigreich Orange Arrows Asiatech Arrows A22 Asiatech 3.0 V10 B 14  Jos Verstappen 1–17 Vereinigtes Konigreich Johnny Herbert
15  Enrique Bernoldi 1–17
Schweiz Red Bull Sauber Petronas Sauber C20 Petronas 3.0 V10 B 16 Deutschland Nick Heidfeld 1–17  Felipe Massa
17  Kimi Räikkönen 1–17
Vereinigtes Konigreich Jaguar Racing Jaguar R2 Ford Cosworth 3.0 V10 M 18 Vereinigtes Konigreich Eddie Irvine 1–17 Sudafrika Tomas Scheckter
19  Luciano Burti 1–4
Spanien Pedro de la Rosa 5–17
 European Minardi F1 Minardi PS01 European 3.0 V10 M 20  Tarso Marques 1–14 Malaysia Alex Yoong
Malaysia Alex Yoong 15–17
21 Spanien Fernando Alonso 1–17
 Prost Acer Prost AP04 Acer 3.0 V10 M 22  Jean Alesi 1–12  Jonathan Cochet
Spanien Pedro de la Rosa
 Stéphane Sarrazin
Deutschland Heinz-Harald Frentzen 13–17
23 Argentinien Gastón Mazzacane 1–4
 Luciano Burti 5–14
 Tomáš Enge 15–17

Rennkalender


Nr. Datum Grand Prix Strecke Distanz
(km)
Pole-Position Schnellste Rennrunde Sieger Gesamtführender
Fahrer
Gesamtführender
Konstrukteur
01 4. März  Australien Albert Park Circuit 307,574 Michael Schumacher Michael Schumacher Michael Schumacher Michael Schumacher Ferrari
02 18. März Malaysia Malaysia Sepang International Circuit 304,865 Michael Schumacher Mika Häkkinen Michael Schumacher
03 1. April  Brasilien Autódromo José Carlos Pace 305,939 Michael Schumacher Ralf Schumacher David Coulthard
04 15. April San Marino San Marino Autodromo Enzo e Dino Ferrari 305,846 David Coulthard Ralf Schumacher Ralf Schumacher
05 29. April Spanien Spanien Circuit de Catalunya 307,323 Michael Schumacher Michael Schumacher Michael Schumacher
06 13. Mai  Österreich A1-Ring 307,146 Michael Schumacher David Coulthard David Coulthard
07 27. Mai  Monaco Circuit de Monaco 262,860 David Coulthard David Coulthard Michael Schumacher
08 10. Juni  Kanada Circuit Gilles-Villeneuve 305,049 Michael Schumacher Ralf Schumacher Ralf Schumacher
09 24. Juni Europa Europa Nürburgring 305,252 Michael Schumacher Juan Pablo Montoya Michael Schumacher
10 1. Juli  Frankreich Circuit de Nevers Magny-Cours 305,886 Ralf Schumacher David Coulthard Michael Schumacher
11 15. Juli Vereinigtes Konigreich Großbritannien Silverstone Circuit 308,356 Michael Schumacher Mika Häkkinen Mika Häkkinen
12 29. Juli Deutschland Deutschland Hockenheimring 307,035 Juan Pablo Montoya Juan Pablo Montoya Ralf Schumacher
13 19. August  Ungarn Hungaroring 305,921 Michael Schumacher Mika Häkkinen Michael Schumacher
14 2. September  Belgien Circuit de Spa-Francorchamps 250,848 Juan Pablo Montoya Michael Schumacher Michael Schumacher
15 16. September  Italien Autodromo Nazionale Monza 306,764 Juan Pablo Montoya Ralf Schumacher Juan Pablo Montoya
16 30. September Vereinigte Staaten USA Indianapolis Motor Speedway 306,016 Michael Schumacher Juan Pablo Montoya Mika Häkkinen
17 14. Oktober  Japan Suzuka International Racing Course 310,331 Michael Schumacher Ralf Schumacher Michael Schumacher

Rennberichte


Großer Preis von Australien

Platz Fahrer Team Zeit
1 Michael Schumacher Ferrari 1:38:26,533
2 David Coulthard McLaren-Mercedes + 1,718
3 Rubens Barrichello Ferrari + 33,491
4 Nick Heidfeld Sauber-Petronas + 1:11,479
5 Heinz-Harald Frentzen Jordan-Honda + 1:12,807
6 Kimi Räikkönen Sauber-Petronas + 1:24,143

Der Große Preis von Australien in Melbourne fand am 4. März 2001 statt und ging über eine Distanz von 58 Runden (307,574 km). Die Trainingsbestzeit sicherte sich Michael Schumacher mit einer Zeit von 1:26,892 min. Das Rennen wurde von einem schweren Unfall in der 4. Runde überschattet. Jacques Villeneuve fuhr auf Ralf Schumacher auf und überschlug sich mehrfach. Durch umherfliegende Teile wurde ein Streckenposten tödlich verletzt. Es siegte nach 1:38:26,533 Stunden Michael Schumacher vor David Coulthard und Rubens Barrichello. Das Wetter am Renntag war bewölkt aber warm, es kamen 128.500 Zuschauer.

Großer Preis von Malaysia

Platz Fahrer Team Zeit
1 Michael Schumacher Ferrari 1:47:34,801
2 Rubens Barrichello Ferrari + 23,660
3 David Coulthard McLaren-Mercedes + 28,555
4 Heinz-Harald Frentzen Jordan-Honda + 46,543
5 Ralf Schumacher Williams-BMW + 48,233
6 Mika Häkkinen McLaren-Mercedes + 48,606

Der Große Preis von Malaysia in Kuala Lumpur fand am 18. März 2001 statt und ging über eine Distanz von 55 Runden (304,865 km). Die erste Startposition sicherte sich Michael Schumacher mit einer Zeit von 1:35,220 min, gefolgt von seinem Teamkollegen Rubens Barrichello mit einer Zeit von 1:35,319 min. Das Rennen gewann Michael Schumacher nach 1:47:34,801 Stunden, gefolgt von Rubens Barrichello und David Coulthard. Das Wetter am Renntag war bewölkt, anfangs noch trocken, später folgte starker Regen. Es kamen 75.000 Zuschauer.

Großer Preis von Brasilien

Platz Fahrer Team Zeit
1 David Coulthard McLaren-Mercedes 1:39:00,384
2 Michael Schumacher Ferrari + 16,100
3 Nick Heidfeld Sauber-Petronas + 1 Runde
4 Olivier Panis BAR-Honda + 1 Runde
5 Jarno Trulli Jordan-Honda + 1 Runde
6 Giancarlo Fisichella Benetton-Renault + 1 Runde

Der Große Preis von Brasilien in São Paulo fand am 1. April 2001 statt und ging über eine Distanz von 71 Runden (304,732 km). Die erste Startposition sicherte sich Michael Schumacher mit einer Zeit von 1:13,780 Minuten, zweiter in der Startaufstellung wurde sein Bruder Ralf Schumacher. Der Sieger des Rennens wurde David Coulthard, gefolgt von Michael Schumacher und Nick Heidfeld. Das Wetter am Renntag war erst sonnig, später bewölkt und schließlich regnete es. Es kamen 70.000 Zuschauer.

Großer Preis von San Marino

Platz Fahrer Team Zeit
1 Ralf Schumacher Williams-BMW 1:30:44,817
2 David Coulthard McLaren-Mercedes + 4,352
3 Rubens Barrichello Ferrari + 34,766
4 Mika Häkkinen McLaren-Mercedes + 36,315
5 Jarno Trulli Jordan-Honda + 1:25,558
6 Heinz-Harald Frentzen Jordan-Honda + 1 Runde

Der Große Preis von San Marino in Imola fand am 15. April 2001 statt und ging über eine Distanz von 62 Runden (305,609 km). Die Pole-Position sicherte sich David Coulthard mit einer Zeit von 1:23,054 min. Das Rennen gewann Ralf Schumacher vor David Coulthard und Rubens Barrichello. Am Renntag herrschte freundliches, aber kühles Wetter, es kamen 120.000 Besucher.

Großer Preis von Spanien

Platz Fahrer Team Zeit
1 Michael Schumacher Ferrari 1:31:03,305
2 Juan Pablo Montoya Williams-BMW + 40,737
3 Jacques Villeneuve BAR-Honda + 49,625
4 Jarno Trulli Jordan-Honda + 51,252
5 David Coulthard McLaren-Mercedes + 51,615
6 Nick Heidfeld Sauber-Petronas + 1:01,892

Der Große Preis von Spanien in Barcelona fand am 29. April 2001 statt und ging über eine Distanz von 65 Runden (307,323 km). Mika Häkkinen lag bis zur letzten Runde in Führung als er seinen Wagen wegen eines Motorschadens abstellen musste.

Großer Preis von Österreich

Platz Fahrer Team Zeit
1 David Coulthard McLaren-Mercedes 1:27:45,927
2 Michael Schumacher Ferrari + 2,190
3 Rubens Barrichello Ferrari + 2,527
4 Kimi Räikkönen Sauber-Petronas + 41,593
5 Olivier Panis BAR-Honda + 53,775
6 Jos Verstappen Arrows-Asiatech + 1 Runde

Der Große Preis von Österreich in Spielberg fand am 13. Mai 2001 statt und ging über eine Distanz von 71 Runden (307,146 km).

In der letzten Runde wurde der an Position zwei liegende Rubens Barrichello von seinem Team angewiesen, seinen Teamkollegen Schumacher passieren zu lassen. (→ Stallorder) Barrichello leistete dem kurz vor der Ziellinie Folge. Der entsprechende Funkbefehl des Ferrari-Rennleiters Jean Todt, „Let Michael pass for the championship“, wurde im Fernsehen live übertragen.[1][2][3]

Großer Preis von Monaco

Platz Fahrer Team Zeit
1 Michael Schumacher Ferrari 1:47:22,561
2 Rubens Barrichello Ferrari + 0,431
3 Eddie Irvine Jaguar-Cosworth + 30,698
4 Jacques Villeneuve BAR-Honda + 32,454
5 David Coulthard McLaren-Mercedes + 1 Runde
6 Jean Alesi Prost-Acer + 1 Runde

Der Große Preis von Monaco in Monte Carlo fand am 27. Mai 2001 statt und ging über eine Distanz von 78 Runden (262,860 km).

Großer Preis von Kanada

Platz Fahrer Team Zeit
1 Ralf Schumacher Williams-BMW 1:34:31,522
2 Michael Schumacher Ferrari + 20,235
3 Mika Häkkinen McLaren-Mercedes + 40,672
4 Kimi Räikkönen Sauber-Petronas + 1:08,116
5 Jean Alesi Prost-Acer + 1:10,435
6 Pedro de la Rosa Jaguar-Cosworth + 1 Runde

Der Große Preis von Kanada in Montréal fand am 10. Juni 2001 statt und ging über eine Distanz von 69 Runden (305,049 km).

Großer Preis von Europa

Platz Fahrer Team Zeit
1 Michael Schumacher Ferrari 1:29:42,724
2 Juan Pablo Montoya Williams-BMW + 4,217
3 David Coulthard McLaren-Mercedes + 24,993
4 Ralf Schumacher Williams-BMW + 33,345
5 Rubens Barrichello Ferrari + 45,495
6 Mika Häkkinen McLaren-Mercedes + 1:04,868

Der Große Preis von Europa am Nürburgring fand am 24. Juni 2001 statt und ging über eine Distanz von 67 Runden (305,235 km).

Großer Preis von Frankreich

Platz Fahrer Team Zeit
1 Michael Schumacher Ferrari 1:33:35,636
2 Ralf Schumacher Williams-BMW + 10,399
3 Rubens Barrichello Ferrari + 16,381
4 David Coulthard McLaren-Mercedes + 17,106
5 Jarno Trulli Jordan-Honda + 1:08,285
6 Nick Heidfeld Sauber-Petronas + 1 Runde

Der Große Preis von Frankreich in Magny-Cours fand am 1. Juli 2001 statt und ging über eine Distanz von 72 Runden (305,886 km).

Großer Preis von Großbritannien

Platz Fahrer Team Zeit
1 Mika Häkkinen McLaren-Mercedes 1:25:33,770
2 Michael Schumacher Ferrari + 33,646
3 Rubens Barrichello Ferrari + 59,281
4 Juan Pablo Montoya Williams-BMW + 1:08,772
5 Kimi Räikkönen Sauber-Petronas + 1 Runde
6 Nick Heidfeld Sauber-Petronas + 1 Runde

Der Große Preis von Großbritannien in Silverstone fand am 15. Juli 2001 statt und ging über eine Distanz von 60 Runden (308,356 km).

Großer Preis von Deutschland

Platz Fahrer Team Zeit
1 Ralf Schumacher Williams-BMW 1:18:17,873
2 Rubens Barrichello Ferrari + 46,117
3 Jacques Villeneuve BAR-Honda + 1:02,806
4 Giancarlo Fisichella Benetton-Renault + 1:03,477
5 Jenson Button Benetton-Renault + 1:05,454
6 Jean Alesi Prost-Acer + 1:05,950

Der Große Preis von Deutschland in Hockenheim fand am 29. Juli 2001 statt und ging über eine Distanz von 45 Runden (307,125 km). Beim Start fuhr Luciano Burti auf den langsamfahrenden Michael Schumacher auf und überschlug sich, woraufhin das Rennen unterbrochen wurde. Das Rennen konnte dessen Bruder Ralf Schumacher nach dem Re-Start deutlich vor Rubens Barrichello für sich entscheiden.

Es war zugleich das letzte Formel-1-Rennen, das auf dem „alten“ Hockenheimring ausgetragen wurde, ehe die Strecke ab 2002 durch eine verkürzte Variante ersetzt wurde.

Großer Preis von Ungarn

Platz Fahrer Team Zeit
1 Michael Schumacher Ferrari 1:41:49,675
2 Rubens Barrichello Ferrari + 3,363
3 David Coulthard McLaren-Mercedes + 3,940
4 Ralf Schumacher Williams-BMW + 49,687
5 Mika Häkkinen McLaren-Mercedes + 1:10,293
6 Nick Heidfeld Sauber-Petronas + 1 Runde

Der Große Preis von Ungarn in Budapest fand am 19. August 2001 statt und ging über eine Distanz von 77 Runden (306,075 km).
Michael Schumacher konnte mit diesem Sieg die Fahrer-WM bereits vorzeitig für sich entscheiden.

Großer Preis von Belgien

Platz Fahrer Team Zeit
1 Michael Schumacher Ferrari 1:08:05,002
2 David Coulthard McLaren-Mercedes + 10,098
3 Giancarlo Fisichella Benetton-Renault + 27,742
4 Mika Häkkinen McLaren-Mercedes + 36,087
5 Rubens Barrichello Ferrari + 54,521
6 Jean Alesi Jordan-Honda + 59,684

Der Große Preis von Belgien in Spa-Francorchamps fand am 2. September 2001 statt und ging über eine Distanz von 36 Runden (250,831 km), was nicht der üblichen vollen Renndistanz entspricht. Das Rennen wurde nach einer Kollision zwischen dem Jaguar von Eddie Irvine und dem Prost von Luciano Burti in der fünften Runde sowie dem anschließenden Unfall des Brasilianers abgebrochen. Burti war ungebremst in die Reifenstapel der schnellen Blanchimont-Kurven gerast, die seinen Boliden unter sich begruben und Burtis Helm trafen. Bei der anschließenden Untersuchung des Rennfahrers wurden leichte Hirnblutungen sowie eine schwere Gehirnerschütterung festgestellt. Nach Beendigung der Bergungsarbeiten wurde das Rennen neu gestartet, jedoch abzüglich der bis zum Unfall gefahrenen Runden.

Großer Preis von Italien

Platz Fahrer Team Zeit
1 Juan Pablo Montoya Williams-BMW 1:16:58,493
2 Rubens Barrichello Ferrari + 5,175
3 Ralf Schumacher Williams-BMW + 17,335
4 Michael Schumacher Ferrari + 24,991
5 Pedro de la Rosa Jaguar-Cosworth + 1:14,984
6 Jacques Villeneuve BAR-Honda + 1:22,469

Der Große Preis von Italien in Monza fand am 16. September 2001 statt und ging über eine Distanz von 53 Runden (306,764 km).

Wegen der Terroranschläge am 11. September 2001 in der Woche vor dem Grand Prix, starteten einige Teams mit veränderten Lackierungen.

Großer Preis der USA

Platz Fahrer Team Zeit
1 Mika Häkkinen McLaren-Mercedes 1:32:42,840
2 Michael Schumacher Ferrari + 11,046
3 David Coulthard McLaren-Mercedes + 12,043
4 Jarno Trulli Jordan-Honda + 57,423
5 Eddie Irvine Jaguar-Cosworth + 1:12,434
6 Nick Heidfeld Sauber-Petronas + 1:12,996

Der Große Preis der USA in Indianapolis fand am 30. September 2001 statt und ging über eine Distanz von 73 Runden (306,016 km). In diesem Rennen feierte Mika Häkkinen seinen letzten Sieg in der Formel 1.

Großer Preis von Japan

Platz Fahrer Team Zeit
1 Michael Schumacher Ferrari 1:27:33,298
2 Juan Pablo Montoya Williams-BMW + 3,154
3 David Coulthard McLaren-Mercedes + 23,262
4 Mika Häkkinen McLaren-Mercedes + 35,539
5 Rubens Barrichello Ferrari + 36,544
6 Ralf Schumacher Williams-BMW + 37,122

Der Große Preis von Japan in Suzuka fand am 14. Oktober 2001 statt und ging über eine Distanz von 53 Runden (310,331 km).

Weltmeisterschaftswertungen


Weltmeister wird derjenige Fahrer bzw. Konstrukteur, der bis zum Saisonende die meisten Punkte in der Weltmeisterschaft angesammelt hat. Bei der Punkteverteilung werden die Platzierungen im Gesamtergebnis des jeweiligen Rennens aller Rennen berücksichtigt. Die sechs erstplatzierten Fahrer jedes Rennens erhalten Punkte nach folgendem Schema:

Punkteverteilung
Platz 1 2 3 4 5 6
Punkte 10 6 4 3 2 1

Fahrerwertung

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland M. Schumacher  Ferrari 1 1 2 DNF 1 2 1 2 1 1 2 DNF 1 1 4 2 1 123
02 Vereinigtes Konigreich D. Coulthard Vereinigtes Konigreich McLaren-Mercedes 2 3 1 2 5 1 5 DNF 3 4 DNF DNF 3 2 DNF 3 3 65
03  R. Barrichello  Ferrari 3 2 DNF 3 DNF 3 2 DNF 5 3 3 2 2 5 2 15 5 56
04 Deutschland R. Schumacher Vereinigtes Konigreich Williams-BMW DNF 5 DNF 1 DNF DNF DNF 1 4 2 DNF 1 4 7 3 DNF 6 49
05  M. Häkkinen Vereinigtes Konigreich McLaren-Mercedes DNF 6 DNF 4 9 DNF DNF 3 6 DNS 1 DNF 5 4 DNF 1 4 37
06 Kolumbien J. Montoya Vereinigtes Konigreich Williams-BMW DNF DNF DNF DNF 2 DNF DNF DNF 2 DNF 4 DNF 8 DNF 1 DNF 2 31
07  J. Villeneuve Vereinigtes Konigreich BAR-Honda DNF DNF 7 DNF 3 8 4 DNF 9 DNF 8 3 9 8 6 DNF 10 12
08 Deutschland N. Heidfeld Schweiz Sauber-Petronas 4 DNF 3 7 6 9 DNF DNF DNF 6 6 DNF 6 DNF 11 6 9 12
09  J. Trulli Vereinigtes Konigreich Jordan-Honda DNF 8 5 5 4 DSQ DNF 11 DNF 5 DNF DNF DNF DNF DNF 4 8 12
10  K. Räikkönen Schweiz Sauber-Petronas 6 DNF DNF DNF 8 4 10 4 10 7 5 DNF 7 DNF 7 DNF DNF 9
11  G. Fisichella  Benetton-Renault 13 DNF 6 DNF 14 DNF DNF DNF 11 11 13 4 DNF 3 10 8 17 8
12 Vereinigtes Konigreich E. Irvine Vereinigtes Konigreich Jaguar-Cosworth 11 DNF DNF DNF DNF 7 3 DNF 7 DNF 9 DNF DNF DNF DNF 5 DNF 6
13 Deutschland H. Frentzen Vereinigtes Konigreich Jordan-Honda 5 4 11 6 DNF DNF DNF INJ DNF 8 7 EX 6
 Prost-Acer DNF 9 DNF 10 12 0
14  O. Panis Vereinigtes Konigreich BAR-Honda 7 DNF 4 8 7 5 DNF DNF DNF 9 DNF 7 DNF 11 9 11 13 5
15  J. Alesi  Prost-Acer 9 9 8 9 10 10 6 5 15 12 11 6 4
Vereinigtes Konigreich Jordan-Honda 10 6 8 7 DNF 1
16 Spanien P. de la Rosa Vereinigtes Konigreich Jaguar-Cosworth DNF DNF DNF 6 8 14 12 DNF 11 DNF 5 12 DNF 3
17 Vereinigtes Konigreich J. Button  Benetton-Renault 14 11 10 12 15 DNF 7 DNF 13 16 15 5 DNF DNF DNF 9 7 2
18  J. Verstappen Vereinigtes Konigreich Arrows-Asiatech 10 7 DNF DNF 12 6 8 10 DNF 13 10 9 12 10 DNF DNF 15 1
19  R. Zonta Vereinigtes Konigreich Jordan-Honda 7 DNF 0
20  L. Burti Vereinigtes Konigreich Jaguar-Cosworth 8 10 DNF 11 0
 Prost-Acer 11 11 DNF 8 12 10 DNF DNF DNF DNF INJ INJ INJ 0
21  E. Bernoldi Vereinigtes Konigreich Arrows-Asiatech DNF DNF DNF 10 DNF DNF 9 DNF DNF DNF 14 8 DNF 12 DNF 13 14 0
22  T. Marques  Minardi-European DNF 14 9 DNF 16 DNF DNF 9 DNF 15 DNQ DNF DNF 13 0
23 Spanien F. Alonso  Minardi-European 12 13 DNF DNF 13 DNF DNF DNF 14 17 16 10 DNF DNF 13 DNF 11 0
24  T. Enge  Prost-Acer 12 14 DNF 0
25 Argentinien G. Mazzacane  Prost-Acer DNF 12 DNF DNF 0
26 Malaysia A. Yoong  Minardi-European DNF DNF 16 0
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Konstrukteurswertung

Pos. Konstrukteur Nr. Punkte
01  Ferrari 1 1 1 2 DNF 1 2 1 2 1 1 2 DNF 1 1 4 2 1 179
2 3 2 DNF 3 DNF 3 2 DNF 5 3 3 2 2 5 2 15 5
02 Vereinigtes Konigreich McLaren-Mercedes 3 DNF 6 DNF 4 9 DNF DNF 3 6 DNS 1 DNF 5 4 DNF 1 4 102
4 2 3 1 2 5 1 5 DNF 3 4 DNF DNF 3 2 DNF 3 3
03 Vereinigtes Konigreich Williams-BMW 5 DNF 5 DNF 1 DNF DNF DNF 1 4 2 DNF 1 4 7 3 DNF 6 80
6 DNF DNF DNF DNF 2 DNF DNF DNF 2 DNF 4 DNF 8 DNF 1 DNF 2
04 Schweiz Sauber-Petronas 16 4 DNF 3 7 6 9 DNF DNF DNF 6 6 DNF 6 DNF 11 6 9 21
17 6 DNF DNF DNF 8 4 10 4 10 7 5 DNF 7 DNF 7 DNF DNF
05 Vereinigtes Konigreich Jordan-Honda 11 5 4 11 6 DNF DNF DNF 7 DNF 8 7 DNF DNF DNF DNF 4 8 19
12 DNF 8 5 5 4 DSQ DNF 11 DNF 5 DNF DNF 10 6 8 7 DNF
06 Vereinigtes Konigreich BAR-Honda 9 7 DNF 4 8 7 5 DNF DNF DNF 9 DNF 7 DNF 11 9 11 13 17
10 DNF DNF 7 DNF 3 8 4 DNF 9 DNF 8 3 9 8 6 DNF 10
07  Benetton-Renault 7 13 DNF 6 DNF 14 DNF DNF DNF 11 11 13 4 DNF 3 10 8 17 10
8 14 11 10 12 15 DNF 7 DNF 13 16 15 5 DNF DNF DNF 9 7
08 Vereinigtes Konigreich Jaguar-Cosworth 18 11 DNF DNF DNF DNF 7 3 DNF 7 DNF 9 DNF DNF DNF DNF 5 DNF 9
19 8 10 DNF 11 DNF DNF DNF 6 8 14 12 DNF 11 DNF 5 12 DNF
09  Prost-Acer 22 9 9 8 9 10 10 6 5 15 12 11 6 DNF 9 DNF 10 12 4
23 DNF 12 DNF DNF 11 11 DNF 8 12 10 DNF DNF DNF DNF 12 14 DNF
10 Vereinigtes Konigreich Arrows-Asiatech 14 10 7 DNF DNF 12 6 8 10 DNF 13 10 9 12 10 DNF DNF 15 1
15 DNF DNF DNF 10 DNF DNF 9 DNF DNF DNF 14 8 DNF 12 DNF 13 14
11  Minardi-European 20 DNF 14 9 DNF 16 DNF DNF 9 DNF 15 DNQ DNF DNF 13 DNF DNF 16 0
21 12 13 DNF DNF 13 DNF DNF DNF 14 17 16 10 DNF DNF 13 DNF 11
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Einzelnachweise


  1. Ferrari team orders – Austria 2001. youtube.com, 8. Februar 2008, archiviert vom Original am 12. August 2010; abgerufen am 6. Dezember 2012.
  2. F1: Stimmen nach dem Rennen. (Nicht mehr online verfügbar.) motorsport2000.de, 13. Mai 2001, archiviert vom Original am 18. April 2015; abgerufen am 6. Dezember 2012.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. Barrichello: Ich verzichte auf "Schumis" Hilfe. motorsport-total.com, 11. Oktober 2001, abgerufen am 6. Dezember 2012.

Weblinks


Commons: Formel-1-Saison 2001  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien



Kategorien: Formel-1-Saison | Motorsportsaison 2001 | Formel-1-Weltmeisterschaft 2001



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Formel-1-Weltmeisterschaft 2001 (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 09:31:10 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.