Fischereirecht - de.LinkFang.org

Fischereirecht

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Fischereirecht[1] bezeichnet die Gesamtheit der Rechtsnormen, die die Fischerei betreffen. Daneben versteht man auch das konkrete subjektive Recht (im Sinn einer Berechtigung), ein bestimmtes Gewässer oder einen bestimmten Gewässerabschnitt zu befischen (auch: Fischrecht).

Inhaltsverzeichnis

Gesamtheit der Rechtsnormen


Diese Normen werden in zwei Bereiche aufgeteilt:

Das subjektive Recht zu angeln


Fische im Sinne des Fischereirechts sind (wie im Mittelalter und späteren „Vischordnungen“[7][8]) auch Neunaugen, Krebse und Muscheln, in einigen Bundesländern auch Fischnährtiere. Dieses Recht stand früher oft dem Adel oder dem Klerus als Privileg zu. Heute gehört das Fischereirecht nach den deutschen Landesfischereigesetzen meist dem Eigentümer des Gewässergrundstücks (Eigentümerfischereirecht), gleichzeitig gibt es aber viele Ausnahmen, da das Fischereirecht unabhängig vom Grundstück veräußert werden kann (selbständiges Fischereirecht). Auch durch historische Entwicklungen gibt es viele Ausnahmen, z. B. durch die jahrhundertealte Berufsfischerei. Insbesondere bei Berufsfischern gibt es oft auch sogenannte Koppelfischereirechte als Besonderheit, das heißt an ein und derselben Gewässerstrecke sind mehrere Personen fischereiberechtigt. Der Inhaber eines Fischereirechtes kann sein Recht verpachten oder andere Personen durch die Ausstellung von Gewässerscheinen die Fischerei ausüben lassen. Häufig versuchen lokale Angelvereine möglichst viele Fischereirechte in ihrer Umgebung zu pachten oder zu kaufen, um ihren Mitgliedern Fischereimöglichkeiten zu bieten.

Siehe auch


Literatur


Weblinks


Schweiz

Österreich

Einzelnachweise


  1. fisch-hitparade.de abgerufen 20. Februar 2016.
  2. angeltreff.org
  3. landnet.at
  4. Fischereigesetz für das Land Hessen (Hessisches Fischereigesetz - HFischG) in der Fassung vom 3. Dezember 2010. Abgerufen am 7. Juli 2019.
  5. ris.bka.gv.at abgerufen 18. September 2016.
  6. Bundesgesetz über die Fischerei vom 21. Juni 1991, Art. 1 (Zuständigkeit des Bundes) und Art. 3 (Zuständigkeit der Kantone).
  7. Heinrich Grimm: Neue Beiträge zur „Fisch-Literatur“ des XV. bis XVII. Jahrhunderts und über deren Drucker und Buchführer. In: Börsenblatt für den Deutschen Buchhandel – Frankfurter Ausgabe. Nr. 89, 5. November 1968 (= Archiv für Geschichte des Buchwesens. Band 62), S. 2871–2887, passim.
  8. Vgl. auch Hermann Heimpel: Die Federschnur. Wasserrecht und Fischrecht in der „Reformation Kaiser Siegmunds“. In: Deutsches Archiv für die Geschichte des Mittelalters. Band 19, S. 451–488 (Digitalisat ).
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!



Kategorien: Fischereirecht | Fischerei und Recht | Seerecht



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Fischereirecht (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 25.10.2019 01:04:00 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.