Ferrarischule - de.LinkFang.org

Ferrarischule



Höhere Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe (HBLA)
Ferrarischule
Palais Ferrari
Schulform Höhere Bundeslehranstalt
(HLM, HLW)
Schulnummer 701439
Gründung 1921
Adresse

Weinhartstraße 4

Ort Innsbruck
Bundesland Tirol
Staat Österreich
Koordinaten 47° 16′ 5″ N, 11° 24′ 15″ O
Träger Republik Österreich
Leitung Kurt-Manfred Jordan
Website www.ferrarischule.at

Die Höhere Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe – HBLA (Ferrarischule) ist eine berufsbildende höhere Schule für Wirtschaft und Mode in Innsbruck.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte Palais Ferrari


Das unter Denkmalschutz stehende Palais ist der Namensgeber für die heutige Schule. 1686 entschied sich Hieronymus Bernhard Graf Ferrari von d’Occhieppo (auch Girolamo Bernardo Ferrari d’Occhieppo) in Innsbruck ein Palais nach den Plänen von Johann Martin Gumpp (den Älteren) zu bauen, das sechs Jahre später fertiggestellt wurde.[1][2][3][4]

Acht Generationen lang war die Familie Ferrari im Besitz des Palais. Im 19. Jahrhundert verarmte sie und die Stadt Innsbruck erwarb das inzwischen verwahrloste Gebäude.

Die Gründung der Schule erfolgte 1921 als Lehranstalt für hauswirtschaftliche und gewerbliche Frauenberufe, die Unterkunft der Schülerinnen war zum Teil das Sieberer­’sche Waisenhaus (jetzt Daniel-Sailer-Schule) und ein Trakt des Kaiser Franz-Joseph Jubiläums-Greisenasyls (jetzt Wohnheim Saggen).[5][6]

Am 28. Februar 1922 übernahm der Bund die Verwaltung der Schule.

Nachdem 1925 als Schultyp die Gartenbauschule hinzu gekommen ist, übersiedelte die Schule 1926 in das inzwischen renovierte Palais Ferrari.

1962 erhält die Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Frauenberufe aufgrund des Schulorganisationsgesetz die Hochschulberechtigung.

Am 23. September 1971 wurde der neue Erweiterungsanbau nach 3-jähriger Bauzeit bezogen.

Das bestehende Schulgebäude wurde 2018 saniert und aufgestockt, deren Nutzfläche somit um etwa 1.200 m² erweitert.[7][8]

Ausbildungsschwerpunkte


An der Ferrarischule werden fünf Ausbildungsrichtungen angeboten: Humanökologie, Kreativ, Internationale Kommunikation in der Wirtschaft, Kommunikation- und Mediendesign und Modedesign.[9] Diese fünf Ausbildungsschwerpunkte werden nach fünf Jahren mit der Reife- und Diplomprüfung abgeschlossen (Matura). Zudem gibt es einen Aufbaulehrgang mit dem Schwerpunkt: Prävention, Gesundheit und Fitness, der nach drei Jahren mit der Matura abschließt.

Ebenso besteht die Möglichkeit die 3-jährige Fachschule für wirtschaftliche Berufe, mit dem Schwerpunkt Gesundheit und Soziales, zu absolvieren.

Besonderheiten


Neben der Reife- und Diplomprüfung muss man an der fünfjährigen Ferrarischule die Vorprüfung zur Reife- und Diplomprüfung absolvieren, welche am Ende des vierten Schuljahrs angetreten wird. Diese Prüfung besteht aus zwei Teilen, nämlich aus einer Prüfung im Bereich „Kochen“ und einer Prüfung im Bereich „Service“, welche als Abschluss des verpflichteten Kochunterrichts, der in der Ferrarischule ab der ersten Klasse gelehrt wird, gilt. Ohne diese Prüfungen fehlt die Berechtigung zur Reife- und Diplomprüfung.

Leitung


Weblinks


Einzelnachweise


  1. Hieronymus Bernhard Graf Ferrari von d’Occhieppo im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  2. Martin Huber: Hieronymus Bernhard Graf Ferrari d’Occhieppo, geboren um 1600 in Biella (Piemont). Der Stammbaum der Familien Huber, Stockert, Röck, Kosak, u.a. In: stammbaum.med-huber.at. 20. Mai 2015, abgerufen am 15. Februar 2020.
  3. Anton Prock: Baumeisterfamilie Gumpp. Johann Martin Gumpp der Ältere. In: innsbruck.antonprock.at. 2010, abgerufen am 15. Februar 2020.
  4. Christoph Hölz: Architekturführer Innsbruck. Hrsg.: Christoph Hölz, Klaus Tragbar, Veronika Weiss. Haymon Verlag, Innsbruck 2017, ISBN 978-3-7099-7204-5 (Architekturführer Innsbruck: Ehemaliges Palais Ferrari in der Google-Buchsuche).
  5. Waisenhaus und Greisenasyl Sieberer. In: tirolensien.at. Abgerufen am 15. Februar 2020.
  6. a b Barbara Reiterer, Kurt-Manfred Jordan: Chronik Ferrarischule. (PDF; 7,9 MB) Ferrarischule auf Zeitreise 1920–2010. In: ferrarischule.at. 9. Mai 2011, S. 8.
  7. 14 Millionen für Ferrarischule-Umbau | Tiroler Tageszeitung Online. In: Tiroler Tageszeitung. 26. Oktober 2018, abgerufen am 15. Februar 2020.
  8. Ferrarischule Innsbruck. Sanierung und Erweiterung. In: Bundesimmobiliengesellschaft. Abgerufen am 15. Februar 2020.
  9. Standorte – Schulen für Mode: Berufsbildende Schulen. Höhere Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe und für Mode. In: berufsbildendeschulen.at. Abgerufen am 15. Februar 2020.



Kategorien: Schule in Innsbruck | Berufsbildende Schule in Österreich | Höhere Schule (Österreich) | Modeschule | Schule für wirtschaftliche Berufe | Innsbruck (Innenstadt) | Gegründet 1921



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Ferrarischule (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 07:48:47 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.