Felix zu Löwenstein - de.LinkFang.org

Felix zu Löwenstein




Felix Prinz zu Löwenstein-Wertheim-Rosenberg (* 15. Februar 1954 in Hees (Weeze))[1] ist ein deutscher Agrarwissenschaftler und Landwirt. Er ist bekannt als Kritiker der modernen industriellen Landwirtschaft.[2]

Er ist ein jüngerer Bruder von Karl Prinz zu Löwenstein-Wertheim-Rosenberg.

Nach der Schulzeit am Jesuitenkolleg St. Blasien studierte Löwenstein an der agrarwissenschaftlichen Fakultät der TU München in Weihenstephan und schloss das Studium 1982 mit der Promotion ab.[3] Nach einer dreijährigen Entwicklungshelfer-Tätigkeit auf Haiti übernahm er den elterlichen land- und forstwirtschaftlichen Betrieb und stellte das Gut in Südhessen, das seit 500 Jahren im Besitz der Familie ist, auf Bioproduktion um.[4]

Prinz zu Löwenstein bekleidet verschiedene Ehrenämter in Organisationen des ökologischen Landbaus: Vorstandsvorsitzender des Bundes Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) und Vorstandsmitglied des Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FiBL Deutschland).[5] 2011 veröffentlichte er sein Buch Food Crash, das von Deutschlandradio Kultur als „beeindruckendes und überzeugendes Plädoyer für eine ökologische Landwirtschaft“ und von Spektrum der Wissenschaft als „Plädoyer für ein nachhaltigeres und gerechteres Landwirtschaftssystem“ bezeichnet wurde.[6][7] 2016 erhielt er für sein vielseitiges Engagement im Ökolandbau das Bundesverdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland.

Prinz zu Löwenstein ist im Malteserorden aktiv.[5]

Er ist seit 1977 mit Elisabeth Gräfin von Meran (* 1955) verheiratet und hat sechs Töchter. Er lebt im südhessischen Otzberg-Habitzheim.[5]

Weblinks


Publikationen


Einzelnachweise


  1. Genealogische Datenbank
  2. Felix Prinz zu Löwenstein zum Umgang mit der andauernden Dürre am 21.08.18
  3. Autorenportrait des Verlags
  4. Autorenportrait des Verlags
  5. a b c Food Crash. Klappentext
  6. Diese Landwirtschaft hat keine Zukunft - Felix zu Löwenstein: "Food Crash. Wir werden uns ökologisch ernähren oder gar nicht mehr" Deutschlandradio Kultur, 25. September 2011.
  7. Die dritte "grüne Revolution"? , Spektrum der Wissenschaft, 21. September 2012.



Kategorien: Agrarwissenschaftler (20. Jahrhundert) | Landwirt (Deutschland) | Verbandsfunktionär (Deutschland) | Person (Ökologische Landwirtschaft) | Ritter des Malteserordens (3. Stand) | Wittelsbacher (Linie Löwenstein-Wertheim) | Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande | Deutscher | Geboren 1954 | Mann



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Felix zu Löwenstein (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 04.07.2020 07:34:28 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.