Felix Solmsen - de.LinkFang.org

Felix Solmsen

Felix Solmsen (* 11. Juli 1865 in Schneidemühl; † 13. Juni 1911 bei Mehlem) war ein deutscher Indogermanist.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Felix Solmsen studierte an den Universitäten zu Berlin und Leipzig Klassische Philologie und Vergleichende Sprachwissenschaft. Von seinen akademischen Lehrern prägten ihn besonders Johannes Schmidt, Karl Brugmann und August Leskien. Die Leipziger Schule brachte Solmsen die wichtigsten indogermanischen Sprachen nahe, während er in Berlin die philologische Vertiefung in grammatische Probleme einführte. 1886 wurde Solmsen in Leipzig mit der Dissertation Sigma in Verbindung mit Nasalen und Liquiden promoviert, die in der Zeitschrift für vergleichende Sprachforschung erschien (Band 29, S. 59–124 und 329–358). Nach dem Lehramtsexamen in Halle erkrankte Solmsen und konnte erst 1891 das Probejahr antreten. Anschließend war er am Lehrerseminar der Franckeschen Stiftungen in Halle tätig.

Mit seiner Habilitation an der Universität Bonn (1893) schlug Solmsen die akademische Laufbahn ein. Er arbeitete zunächst als Privatdozent für vergleichende Sprachwissenschaft unter besonderer Berücksichtigung der klassischen und slawischen Sprachen und wurde 1897 zum außerordentlichen Professor ernannt. Rufe an die Universitäten Groningen (1903) und Straßburg (1908) lehnte er ab. 1907 wurde er in Bonn zum persönlichen ordentlichen Professor ernannt, 1909 zum Ordinarius. Er starb am 13. Juni 1911, nachdem er bei Mehlem am Rhein aus einem fahrenden Zug gestürzt war.[1]

Felix Solmsen beschäftigte sich hauptsächlich mit der Grammatik, Phonetik und Etymologie der slawischen Sprachen, des Lateinischen und des Griechischen. Seine wichtigsten Schriften sind die Studien zur lateinischen Lautgeschichte (Straßburg 1894), die Untersuchungen zur griechischen Laut- und Verslehre (Straßburg 1901) und die Beiträge zur griechischen Wortforschung (Straßburg 1909), von denen nur ein Band erschien. In seinem Nachlass befanden sich zahlreiche Vorlesungskonzepte und Kolleghefte. Eines davon gab sein Schüler Ernst Fraenkel postum heraus (Indogermanische Eigennamen als Spiegel der Kulturgeschichte, Heidelberg 1922).

Schriften (Auswahl)


Literatur


Weblinks


Einzelnachweise


  1. Zeitschrift für die österreichischen Gymnasien. Band 64 (1913), S. 597.



Kategorien: Indogermanist | Hochschullehrer (Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn) | Geboren 1865 | Gestorben 1911 | Deutscher | Mann



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Felix Solmsen (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 07.11.2019 08:35:09 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.