Feldberg (Natur- und Landschaftsschutzgebiet)



Natur- und Landschaftsschutzgebiet „Feldberg“

IUCN-Kategorie IV – Habitat/Species Management Area

Geschützter Gelber Enzian auf einer Wiese an der Talflanke am Seebuck

Lage Feldberg, Landkreis Waldshut, Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald, Landkreis Lörrach, Baden-Württemberg, Deutschland
Fläche 42,267 km²
Kennung 3.001
WDPA-ID 4402
Geographische Lage 47° 52′ N, 8° 0′ O
Meereshöhe von 740 m bis 1493 m
Einrichtungsdatum 11. Februar 1937 (Aktuelle VO: 27. September 1991)
Verwaltung Regierungspräsidium Freiburg
Besonderheiten Ältestes und größtes Naturschutzgebiet in Baden-Württemberg

Feldberg ist ein Naturschutzgebiet im Naturraum Hochschwarzwald in der Region um den namensgebenden Feldberg im Südschwarzwald in Baden-Württemberg.

Es umfasst einen Naturraum von besonderer Vielfalt, Eigenart und Schönheit und ist ein Beispiel einer glazial überformten Mittelgebirgslandschaft als wichtiges Dokument der nacheiszeitlichen Naturgeschichte. Es bietet vielfältigen Lebensraum für zahlreiche Tierarten und viele, zum Teil einzigartige Pflanzengesellschaften mit arktisch-alpinen, montanen und atlantischen Florenelementen sowie seltenen, und zum Teil vom Aussterben bedrohten Arten. Es umfasst auch Teile von Bann- und Schonwald nach Landeswaldgesetz § 32.

Inhaltsverzeichnis

Geographie


Das rund 4.227 Hektar große Naturschutzgebiet um den höchsten Punkt des Feldbergs (1493 m ü. NHN) herum liegt auf dem Gebiet der Gemeinden Feldberg, Hinterzarten, Oberried und Schluchsee im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald, Bernau und Sankt Blasien im Landkreis Waldshut und Todtnau im Landkreis Lörrach.

Der nördlichste Rand reicht bis unterhalb des Hochfarns (1263,3 m), weiter östlich an den Toter Mann (1321,7 m) und in das obere Zastlertal, am östlichen Rand bis unterhalb des Kapellenkopfs (1273,3 m), bis zum südlichen Rand mit dem Spießhorn (1350,8 m), dem Herzogenhorn (1415,6 m), südwestlich Stübenwasen (1388,8 m), westlich zum Hirschkopf (1264,5 m) und hinab in das obere St. Wilhelmer Tal.[1]

Steckbrief


Das Gebiet wurde bereits per Verordnung am 11. Februar 1937 durch den badischen Minister des Kultus und Unterrichts als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Die letzte, aktualisierte Verordnung und Ausweisung als Naturschutzgebiet ist vom 27. September 1991 und wird unter der Schutzgebietsnummer 3.001 beim Regierungspräsidium Freiburg geführt.[2] Es hat eine Fläche von 4.226,7 Hektar, davon fallen 2343,2 ha auf den Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald, den Landkreis Waldshut mit 1144,6 ha und den Landkreis Lörrach mit 738,9 ha. Das Schutzgebiet ist in die IUCN-Kategorie IV, ein Biotop- und Artenschutzgebiet, eingeordnet. Die WDPA-ID lautet 4402[1] und entspricht dem europäischen CDDA-Code und der EUNIS-Nr.

Der Schutzzweck (§ 3)[3] lautet: „Durch die Ausweisung des Naturschutzgebietes soll der Feldberg mit den angrenzenden Bereichen erhalten werden

Es ist damit noch vor dem Naturschutzgebiet Wutachschlucht das älteste und zugleich vor dem Gletscherkessel Präg das größte Naturschutzgebiet in Baden-Württemberg. Seit 1989 wird es durch einen hauptamtlichen Naturschutzwart (Feldberg-Ranger) betreut. Seit 2001 obliegt die Schutzgebietsbetreuung dem Naturschutzzentrum Südschwarzwald im Haus der Natur auf dem Feldberg.

Landschaftsschutzgebiete


Das Naturschutzgebiet ist Partnerschutzgebiet der gleichnamigen Landschaftsschutzgebiete LSG 3.15.022[4] im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald mit 217,2 Hektar, LSG 3.36.020[5] im Landkreis Lörrach mit 124,4 Hektar und LSG 3.37.016[6] im Landkreis Waldshut mit 0,24 Hektar. Schutzzweck ist die „Sicherung des gleichnamigen Naturschutzgebietes, die Erhaltung der Leistungsfähigkeit eines ausgewogenen Naturhaushalts und die Gewährleistung des besonderen Erholungswertes“.

Siehe auch


Einzelnachweise


  1. a b Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  2. Steckbrief des Naturschutzgebietes im Schutzgebietsverzeichnis der LUBW
  3. Verordnung des Regierungspräsidiums Freiburg. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg, 27. September 1991, abgerufen am 27. November 2014.
  4. Steckbrief des Landschaftsschutzgebietes im Schutzgebietsverzeichnis der LUBW
  5. Steckbrief des Landschaftsschutzgebietes im Schutzgebietsverzeichnis der LUBW
  6. Steckbrief des Landschaftsschutzgebietes im Schutzgebietsverzeichnis der LUBW

Literatur


Weblinks


Commons: Feldberg  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien









Kategorien: Schutzgebiet der IUCN-Kategorie IV | Schutzgebiet der IUCN-Kategorie V | Schutzgebiet (Umwelt- und Naturschutz) in Europa | Naturschutzgebiet im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald | Naturschutzgebiet im Landkreis Waldshut | Naturschutzgebiet im Landkreis Lörrach | Landschaftsschutzgebiet im Landkreis Lörrach | Landschaftsschutzgebiet im Landkreis Waldshut | Landschaftsschutzgebiet im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald | Feldberg (Berg im Schwarzwald) | Geographie (Feldberg (Schwarzwald)) | Geographie (Hinterzarten) | Geographie (Oberried, Breisgau) | Geographie (Schluchsee, Gemeinde) | Geographie (Todtnau) | Bernau im Schwarzwald | Geographie (St. Blasien)




Stand der Informationen: 01.05.2021 07:05:19 CEST

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.