Fangquote - de.LinkFang.org

Fangquote




Unter einer Fangquote versteht man in der Fischerei eine als Produktionsquote festgesetzte Menge an Wassertieren (Speisefischen, Walen u. a.), die in einem abgegrenzten Gebiet während eines Zeitraumes gefangen werden dürfen. Sie werden z. B. durch die zulässige Gesamtfangmenge[1] für eine Fischart (englisch Total Allowable Catch, TAC) ausgedrückt. Die zulässige Gesamtfangmenge sollte kleiner oder gleich dem maximalen nachhaltigen Ertrag (englisch Maximum Sustainable Yield, MSY) sein.[2]

Für Deutschland und die gesamte Europäische Union werden die zulässigen Gesamtfangmengen auf EU-Ebene erlassen. Seit dem Inkrafttreten des Vertrags von Lissabon werden sie im ordentlichen Gesetzgebungsverfahren beschlossen, wobei Rat und Europäisches Parlament gleichberechtigt über Gesetzesinitiativen der Europäischen Kommission entscheiden.[3] Die Festlegung der Fangquoten ist Teil der Gemeinsamen Fischereipolitik (GFP) und soll gewährleisten, dass die „europäische Fischwirtschaft zukunftsfähig bleibt und die Meeresumwelt nicht zerstört wird“.[4] Für die meisten Fischbestände werden die TAC jährlich festgelegt, für Tiefseearten alle zwei Jahre.[5]

Die festgelegten Fangquoten werden unter anderem durch Fischereibeobachter überwacht. Diese werden teilweise bedroht, und es gibt Fälle von verschwundenen Fischereibeobachtern.[6] Bei der Vergabe der Lizenzen sollen auch schon Schmiergelder geflossen sein. Mit Stand November 2019 wird der größte isländische Fischereikonzern verdächtigt, namibische Minister bestochen zu haben um die eigenen Fangquoten zu erhöhen.[7]

Einzelnachweise


  1. Art. 3 lit d der Verordnung (EU) 2020/123
  2. Fischereimanagement. In: Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE), ble.de. 2019, abgerufen am 15. Oktober 2019.
  3. Landwirtschaft und Fischerei. Netzwerk Europäische Bewegung Deutschland, archiviert vom Original am 9. März 2014; abgerufen am 15. Oktober 2019.
  4. Gemeinsame Fischereipolitik (GFP). Europäische Kommission, abgerufen am 28. September 2011.
  5. TAC und Quoten. Europäische Kommission, abgerufen am 28. September 2011.
  6. Gesa Steeger: Das Meer war ruhig. In: Die Tageszeitung: taz. 12. Mai 2018, ISSN 0931-9085 , S. 8–9 (taz.de [abgerufen am 14. Mai 2018]).
  7. Fischen mit falschen Lizenzen - Schmiergeld für höhere Fangquoten vor Westafrika. In: srf.ch. 19. November 2019, abgerufen am 19. November 2019.








Kategorien: Recht der Europäischen Union | Wirtschaftspolitik | Artenschutz | Fischereiwissenschaft








Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Fangquote (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.07.2020 09:52:45 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.