Fakeshop


Ein Fakeshop (englisch fake shop für „Schwindelladen“) ist ein vermeintlicher Händler auf einer Online-Verkaufsplattform, bei dem Ware zu sehr günstigen Konditionen bestellt werden kann, die nach der Bezahlung per Vorkasse jedoch gar nicht oder zumindest nicht in der bestellten Qualität geliefert wird.[1] In der Regel ist das Geld verloren, da die betrügerischen Händler nur für eine kurze Zeitspanne im Internet auftauchen und die Straftaten kaum verfolgt werden können.[2]

Verbraucherschützer kritisieren, dass Online-Plattformen, wie zum Beispiel Amazon, zu wenig unternehmen, um Verbraucher vor solchen Fakeshop-Angeboten zu schützen und die Aktivitäten von Fakeshop-Betreibern zu unterbinden.[2]

Schutzmaßnahmen


Es wird empfohlen, sich nicht von ungewöhnlich günstigen Angeboten und scheinbar guten Bewertungen anderer Käufer täuschen zu lassen und sich nicht zu spontanen Käufen verleiten zu lassen. Im Zweifelsfall können sich Verbraucher bei den Verbraucherzentralen über verdächtige Online-Händler informieren.[1]

Ferner ist es empfehlenswert, den Warenkorb der Online-Plattform zum Einkauf zu verwenden und nicht direkt, zum Beispiel per E-Mail, mit einem vermeintlichen Händler Kontakt aufzunehmen oder gar direkt beim Händler zu bezahlen. Eine Online-Plattform kann dafür sorgen, dass das Konto des Käufers erst dann belastet wird, wenn die Ware tatsächlich ausgeliefert wurde.[2]

Verdächtig sind Angebote von Waren, die bei den meisten seriösen Händlern vergriffen oder nicht kurzfristig lieferbar sind. Auf solche Angebote sollte nicht ohne weiteres eingegangen werden. Häufig sind auf den Webseiten der Fakeshops Fehler zu finden, wie zum Beispiel Rechtschreibfehler, eine unvollständige und unsinnige Gestaltung oder fehlerhafte Allgemeine Geschäftsbedingungen sowie ein fehlendes oder unvollständiges Impressum.[3][4] Teilweise werden Vertrauenssiegel missbräuchlich eingesetzt, die einen zuverlässigen und seriösen Händler vorgaukeln sollen.[3]

Weblinks


Einzelnachweise


  1. a b Fake-Shops: Bei Betrügern auf Einkaufstour , polizei-beratung.de, abgerufen am 24. November 2016
  2. a b c Fakeshops bei Amazon: So werden arglose Käufer angelockt und abge­zockt , test.de vom 23. November 2016, abgerufen am 24. November 2016
  3. a b Fakeshops – Keine Waren von unechten Shops , polizei-praevention.de, Ratgeber Internetkriminalität, abgerufen am 24. November 2016
  4. Acht Anzeichen, an denen Sie einen Fake-Shop erkennen , verbraucherzentrale.de vom 17. August 2016, abgerufen am 24. November 2016









Kategorien: Computer- und Internetkriminalität




Stand der Informationen: 24.11.2020 02:07:40 CET

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.