Fahrendorf (Gnarrenburg) - de.LinkFang.org

Fahrendorf (Gnarrenburg)

Fahrendorf
Gemeinde Gnarrenburg
Koordinaten: 53° 26′ 27″ N, 9° 5′ 25″ O
Höhe: 6 m ü. NHN
Fläche: 9,11 km²[1]
Einwohner: 405 (31. Dez. 2016)[2]
Bevölkerungsdichte: 44 Einwohner/km²
Eingemeindung: 8. April 1974
Postleitzahl: 27442
Vorwahl: 04764
Lage von Fahrendorf in Gnarrenburg
Karte von Fahrendorf mit den Wasserläufen und Verkehrswegen

Fahrendorf ist ein Ortsteil der Gemeinde Gnarrenburg im Landkreis Rotenburg (Wümme) in Niedersachsen.

Inhaltsverzeichnis

Geographie


Geographische Lage

Fahrendorf besteht aus den ehemals selbstständigen Ortsteilen Fahrendorf und Fahrendahl. Umschlossen wird Fahrendorf von der rund sechs Kilometer entfernten Stadt Bremervörde im Norden, den Ortschaften Spreckens und Langenhausen im Osten, Klenkendorf im Süden und Oese im Westen. Von Nordosten nach Südwesten verläuft die Kreisstraße 102, die in Richtung Südosten als K 101 nach Sandbostel abzweigt.

Gewässer

Durch das Ortsgebiet verläuft der Oste-Hamme-Kanal, ein ehemaliger Torfschifffahrtskanal und der Fahrendahl-Fahrendorfer Kanal. Beide Wasserläufe münden in die Oste.

Geschichte


Ortsteil Fahrendorf

Fahrendorf wurde im Jahr 1775 im Zuge der Moorkolonisierung gegründet.[3] Ab dem Jahr 1775 befand sich auf dem Fahrenberge eine Glashütte, die die wirtschaftliche Entwicklung der umliegenden Dörfer entscheidend prägte. Im Jahr 1791 wird angegeben, dass die Zahl der Haushalte bei 26 liege, auf die sich 131 Einwohner, darunter 76 Kinder, verteilten.[3] Mitte des 19. Jahrhunderts entwickelte sich der Ortsteil „Schwarze Flagge“ zur Beibauernstelle.[2]

Der Ortsteil Fahrendorf war bereits früher stark zu der Stadt Bremervörde ausgerichtet. So beinhaltet der Pfarrbezirk der St.-Liborius-Kirchengemeinde Bremervörde Fahrendorf und ist somit für die kirchliche Betreuung und den Konfirmandenunterricht zuständig. Vereinzelt gehen Kinder in Bremervörde zur Schule.[2]

Ortsteil Fahrendahl

Fahrendahl wurde 1782 gegründet, aber im Jahr 1791 wird angegeben, dass die zehn Feuerstellen noch unbesetzt seien.[4]

Der Ortsteil Fahrendahl richtet sich weitgehend zu der Gemeinde Gnarrenburg und der dortigen Kirche.

Eingemeindungen

Am 8. April 1974 wurde Fahrendorf im Zuge der Gebietsreform in die Gemeinde Gnarrenburg eingegliedert.[1]

Einwohnerentwicklung

Jahr 1910 1925 1933 1939 2011 2012 2016
Einwohner 363 366 423 425 399 394 405

(Quellen: 1910[5], 1925–1939[6], 2011–2016 laut Versionsgeschichte des Ortes jeweils zum 31. Dezember)

Politik


Ortsrat

Der Ortsrat von Fahrendorf setzt sich aus zwei Ratsfrauen und fünf Ratsherren zusammen.[7]

Ortsbürgermeister

Aktueller Ortsbürgermeister ist Martin Wilshusen (CDU).[8] Sein Stellvertreter ist Uwe Könke.[7]

Wappen

Wappen von Fahrendorf
Blasonierung: „In Grün drei aufrecht stehende silberne Torfspaten (2 : 1) mit goldenen Griffen.“
Wappenbegründung: ?

Weblinks


 Commons: Fahrendorf (Gnarrenburg)  – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise


  1. a b Allgemeine Informationen über die Gemeinde Gnarrenburg. In: Internetseite Gemeinde Gnarrenburg. Abgerufen am 18. März 2019.
  2. a b c Fahrendorf. In: Internetseite Gemeinde Gnarrenburg. Abgerufen am 18. März 2019.
  3. a b C. B. Scharf: Statistisch-topographische Samlungen zur genaueren Kentnis des Churfürstenthum Braunschweig-Lüneburg ausmachenden Provinzen. 2. Auflage. Diedr. Meier, Bremen 1791, S. 350 (Digitalisat [abgerufen am 22. November 2017]).
  4. C. B. Scharf: Statistisch-topographische Samlungen zur genaueren Kentnis des Churfürstenthum Braunschweig-Lüneburg ausmachenden Provinzen. 2. Auflage. Diedr. Meier, Bremen 1791, S. 352 (Digitalisat [abgerufen am 23. November 2017]).
  5. Uli Schubert: Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900. Angaben vom 1. Dezember 1910. In: www.gemeindeverzeichnis.de. 3. Februar 2019, abgerufen am 20. März 2019.
  6. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Siehe unter 25. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  7. a b Mitglieder des Ortsrates Fahrendorf. In: Internetseite Gemeinde Gnarrenburg. Abgerufen am 18. März 2019.
  8. Bekanntmachung des endgültigen Wahlergebnisses der Gemeinderatswahl. (PDF; 129 kB) Parteizugehörigkeit der einzelnen Ratsmitglieder. In: Internetseite Gemeinde Gnarrenburg. 14. September 2016, S. 2, abgerufen am 20. März 2019.



Kategorien: Gnarrenburg | Ort im Landkreis Rotenburg (Wümme) | Ehemalige Gemeinde (Landkreis Rotenburg (Wümme)) | Gegründet 1775


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Fahrendorf (Gnarrenburg) (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 16.11.2019 02:40:27 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.