Ewige Rente - de.LinkFang.org

Ewige Rente

Eine ewige Rente (auch Perpetuität) ist eine Rente, die aus dem Zinsertrag einer festverzinslichen Geldanlage gezahlt werden kann, ohne dass sich die Höhe des angelegten Kapitals ändert. Als Beispiel sei der Nobelpreis genannt, der jährlich an herausragende Wissenschaftler ausgezahlt wird. Dieser Preis ist mit rund 9 Millionen schwedische Kronen[1] (ca. 835.000 Euro) pro Fachrichtung dotiert.

Da das Kapital erhalten bleibt, wird der Ertrag (r) daher „ewig“ erzielt.

Inhaltsverzeichnis

Berechnung


r=K\cdot p

r ist der wiederholt (nachschüssig) zu zahlende Rentenbetrag, K das Anfangskapital und p der Kalkulationszinssatz.

Herleitung

Die Formel des nachschüssigen Rentenbarwerts kommt aus der Rentenrechnung.

Skizze und Herleitung der "Ewigen Rente"

Alternative Herleitung

Die Annahme der ewigen Rente ist, dass es für einen unendlich langen Zeitraum jährlich gleichbleibende Zahlungen r gibt. Diese sind somit unabhängig von der betrachteten Periode t. Zur Berechnung des Ertragswertes K dieser gleichbleibenden Zahlungen ist es folglich notwendig die Zahlungen mit dem Zinssatz p abzuzinsen.

Es ergibt sich

{\displaystyle {\begin{aligned}K=\sum _{t=1}^{\infty }{\frac {r}{(1+p)^{t}}}=r\left[\sum _{t=1}^{\infty }{\frac {1}{(1+p)^{t}}}+1-1\right]=r\left[\sum _{t=0}^{\infty }\left({\frac {1}{1+p}}\right)^{t}-1\right]\end{aligned}}}

Substitution: {\displaystyle \quad q={1 \over 1+p}\quad {\text{mit }}|q|<1}

{\displaystyle {\begin{aligned}=r\left[\sum _{t=0}^{\infty }q^{t}-1\right]=r\left[{\frac {1}{1-q}}-1\right]=r\left[{\frac {q}{1-q}}\right]\end{aligned}}}

Betrachte {\displaystyle {\frac {q}{1-q}}}:

{\displaystyle {\begin{aligned}{\frac {q}{1-q}}={\frac {\frac {1}{1+p}}{1-{\frac {1}{1+p}}}}={\frac {1}{1+p-1}}={\frac {1}{p}}\end{aligned}}}

Resubstitution:

{\displaystyle {\begin{aligned}&=r\cdot {\frac {1}{p}}={\frac {r}{p}}\quad .\end{aligned}}}

Der Rückgriff auf die Formel der geometrische Reihe ist bei der Herleitung zu beachten.

Anwendungsbeispiel

Die Methode der „ewigen Rente“ eignet sich zur Entscheidungsfindung „Vermieten oder Verkaufen“. Wenn beispielsweise aus Sicht des Verkäufers der Verkaufspreis K einer Immobilie inklusive Verkaufsnebenkosten geringer ist als der Quotient aus dem erwarteten jährlichen Nettomietertrag (Kaltmiete minus Instandhaltungsaufwand, Steuern etc.) und dem Kalkulationszinssatz, ist Vermietung vorteilhaft.

Varianten


Man unterscheidet bei ewigen Renten zwischen vor- und nachschüssig gezahlten Renten. Daneben lässt sich eine kontinuierliche ewige Rente als uneigentliches Integral darstellen.

Ewige steigende und fallende Renten

Natürlich gibt es auch bei der ewigen Rente das Konzept der steigenden bzw. fallenden Rente. Zugrunde liegt hier die Überlegung der Wertsicherung der periodischen Zinszahlungen (Inflation). Somit kann aus einer ewigen steigenden Rente jährlich ein um den Steigungsfaktor erhöhter Betrag entnommen werden, ohne das Kapital anzutasten und jährliche Steigerungen zu verhindern. In diesem Fall lautet die Formel

r=K\cdot (p-g)

r bezeichnet wiederum die periodisch nachschüssige Rentenzahlung, K das Anfangskapital, p den Zinssatz und g die periodische Wachstumsrate (growth rate).

Zu beachten ist hierbei, dass die growth rate auch ein negatives Vorzeichen haben kann. Die „Steigung“ wird dann negativ und es handelt sich in diesem Fall um eine fallende Rente.

Anwendungsbeispiel für eine ewige, steigende Rente

Ein typisches Anwendungsbeispiel findet sich in der Endlagerung von radioaktivem Abfall. Hier laufen jährlich Kosten an, die bis in alle Ewigkeit bezahlt werden müssen. Jedoch muss die Inflationsrate berücksichtigt werden. Also definiert man eine möglichst realistische Wachstumsrate (z. B. 3 %) und kann nun den notwendigen Kapitalstock berechnen, den man benötigt, um alle in der Zukunft liegenden Zahlungen, die sich jährlich um die Inflationsrate – in der Formel durch g repräsentiert – erhöhen, abdecken zu können.

Ewige Anleihe


Gegenstück der „ewigen Rente“ sind die (in Deutschland eher ungebräuchlichen) „ewigen Anleihen“ (englisch perpetuals), bei denen umgekehrt nur die laufenden Zinsen bedient, d. h. eingezahlt werden, die Darlehensschuld selbst dagegen ungetilgt bleibt.[2]

Siehe auch


Einzelnachweise


  1. Offizielle Webseite des Nobelpreises zuletzt abgerufen am 21. Dezember 2018.
  2. Arne Storn: Bitte haben Sie Geduld!; DIE ZEIT Nr. 15/2015, 9. April 2015 ,zuletzt abgerufen 20. August 2016.



Kategorien: Investitionsrechnung



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Ewige Rente (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 20.10.2019 05:15:28 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.