Ernst Züllig


Ernst Züllig
Spielerinformationen
Geburtstag 10. Oktober 1948
Geburtsort Schweiz
Staatsbürgerschaft Schweizer Schweizer
Körpergröße 184 cm
Spielposition Rückraum links
Vereine als Aktiver
von – bis Verein
?–? TV Romanshorn
?–1975 Grasshoppers Zürich
1975–1987 Pfadi Winterthur
Nationalmannschaft
Debüt am 30. Oktober 1971
gegen Deutschland Demokratische Republik 1949 Deutsche Demokratische Republik
  Spiele (Tore)
Schweiz Schweiz 176 (748)[1]

Stand: 26. Februar 2018

Ernst «Zulu» Züllig (geboren am 10. Oktober 1948) ist ein ehemaliger Schweizer Handballspieler.

Inhaltsverzeichnis

Karriere


Ernst Züllig begann seine Karriere in den 1970er-Jahren beim HC Romanshorn in der Nationalliga B auf dem Grossfeld. Er spielte während dieser Zeit nicht nur Handball, sondern war beim LC Brühl St. Gallen auch in der Leichtathletik tätig. 1970 konnte der sprungkräftige Züllig mit einer Weite von 7,5 Metern den Schweizermeistertitel im Weitsprung erringen.[2]

Von Romanshorn wechselte Züllig zuerst nach Zürich zu den Grasshoppers Zürich und 1975 schliesslich zum Kantonsrivalen Pfadi Winterthur in die Eulachstadt. Einer seiner grössten persönlichen Erfolge[2] war die Teilnahme an den Olympischen Sommerspielen 1980 in Moskau, die Schweizer Nationalmannschaft konnte dort mit dem achten Platz noch knapp ein olympisches Diplom erringen. Im gleichen Jahr wurde Züllig Torschützenkönig der Nationalliga A. 1983/84 verhalf er Pfadi zum direkten Wiederaufstieg in die Nationalliga A, nachdem die Mannschaft in der Vorsaison abgestiegen ist. 1985 sollte Züllig zum STV Winterthur wechseln, da jedoch Pfadi Winterthur zu wenige Spieler hatte, wurde der Transfer nicht vollzogen. Zwei Jahre später beendete Züllig seine Karriere.

Während seiner Zeit betritt Züllig zwischen 1971 und 1981 insgesamt 176 Länderspiele für die Nationalmannschaft und schoss dabei 748 Tore.

Erfolge


Weblinks


Einzelnachweise


  1. Ernst Züllig (Memento vom 26. Februar 2018 im Internet Archive)
  2. a b Mike Gadient: Weitsprung-Meister verhalf zum Höhenflug. 17. September 2012, abgerufen am 26. Februar 2018.









Kategorien: Mitglied der Handball Hall of Fame | Handballnationalspieler (Schweiz) | Handballspieler (Pfadi Winterthur) | Handballspieler (Grasshopper Club Zürich) | Olympiateilnehmer (Schweiz) | Teilnehmer der Olympischen Sommerspiele 1980 | Leichtathlet (Schweiz) | Schweizer Meister (Leichtathletik) | Schweizer | Geboren 1948 | Mann




Stand der Informationen: 25.11.2020 09:05:10 CET

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.