Erik Neutsch - de.LinkFang.org

Erik Neutsch



Erik Neutsch (* 21. Juni 1931 in Schönebeck, Kreis Calbe a./S., preußische Provinz Sachsen; † 20. August 2013 in Halle (Saale), Sachsen-Anhalt) war ein deutscher Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Erik Neutsch stammte aus einer Arbeiterfamilie. Nach dem Besuch der Oberschule und bestandenem Abitur trat er 1949 der SED und der FDJ bei. Von 1950 bis 1953 studierte er Gesellschaftswissenschaften und Journalistik an der Universität Leipzig. Dieses Studium beendete er erfolgreich als Diplom-Journalist. Anschließend arbeitete er bis 1960 in der Kultur- und Wirtschaftsredaktion der Zeitung Die Freiheit in Halle/Saale.

Seit 1960 war Neutsch als Schriftsteller und Journalist tätig. Ab 1963 war er Mitglied der SED-Bezirksleitung Halle/Saale. 1970/71 leistete er ein freiwilliges Jahr in der Nationalen Volksarmee.

Er war Verfasser von Romanen, Erzählungen, Kinderbüchern, Essays, Gedichten und Drehbüchern. Seine letztlich stets parteitreuen Bücher setzen sich mit gesellschaftlichen Problemen des real existierenden Sozialismus in der DDR auseinander. Seinen größten Erfolg erzielte Neutsch mit dem Roman Spur der Steine, der die Entwicklung eines Arbeiters auf einer Großbaustelle vom Nonkonformisten zum angepassten Mitglied der sozialistischen Gesellschaft zum Thema hat. Das Buch war mit einer Auflage von über 500.000 Exemplaren eines der erfolgreichsten Bücher der DDR-Literatur; die Verfilmung durch Frank Beyer wurde 1966 drei Tage nach der Uraufführung vom Spielplan abgesetzt und erst 1989 nach dem Fall der Mauer wieder aufgeführt. Seit den 1970er Jahren arbeitete Neutsch an seinem erklärten Hauptwerk, dem Romanzyklus Der Friede im Osten, in dem die Geschichte der DDR in epischer Breite geschildert wird; von den geplanten sechs Büchern sind fünf erschienen, wobei das 5. Buch sechs Monate nach seinem Tod veröffentlicht wurde. Über die Beendigung des 5. Buches gibt es verschiedene Aussagen (in "Erik Neutsch – Der Wahrheit ein Stück näher" von Marita Neutsch). Den bis 1990 konzipierten 6. Band Jahre der ruhigen Sonne konnte Neutsch nicht mehr verfassen.

Erik Neutsch war seit 1960 Mitglied des Schriftstellerverbandes der DDR; von 1963 bis 1965 war er Vorsitzender des Bezirksverbandes Halle dieser Organisation. Seit 1974 gehörte er als ordentliches Mitglied der Akademie der Künste der DDR an; seit 1990 war er Mitglied des Verbandes deutscher Schriftsteller.

In dem mehrteiligen Fernsehfilm Columbus 64 von Ulrich Thein aus dem Jahr 1966 spielt er sich selbst.

Neutsch war zweimal verheiratet und lebte zuletzt in Halle-Dölau. Aus seiner ersten Ehe (1. April 1953 bis 21. Oktober 1996) mit Helga Neutsch, geb. Franke, († 21. Oktober 1996) hat er zwei Töchter: Marita Neutsch, geb. 1954 (Autorin von "Auf der Spur meiner Träume", ISBN 3-932725-52-2, GNN-Verlag 1998 und "Erik Neutsch- Der Wahrheit ein Stück näher"(2018) ISBN 978-3-9819596-0-4 Primär Verlag Berlin) und Corinna Schmidt, geb. Neutsch, geb. 1962, Autorin von Lea wünscht sich einen Hund (Kinderbuch, 2017) und "Juliane Dorn" (gesellschaftskritische Erzählung um eine Krankenschwester, 2019).[1][2][3]

Werke


Schauspiel


Libretto


Verfilmungen und Drehbücher


Auszeichnungen


Literatur


Weblinks


Commons: Erik Neutsch  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Dresdner Neueste Nachrichten, 2. Januar 2013
  2. newsticker.sueddeutsche.de (Memento vom 23. August 2013 im Internet Archive)
  3. lvz-online.de, abgerufen am 2. Dezember 2015



Kategorien: Autor | Literatur (20. Jahrhundert) | Literatur (Deutsch) | DDR-Literatur | Drama | Erzählung | Roman, Epik | Kinder- und Jugendliteratur | Journalist (DDR) | SED-Mitglied | Träger des Vaterländischen Verdienstordens in Gold | Träger des Banners der Arbeit | Träger des Nationalpreises der DDR II. Klasse für Kunst und Literatur | Mitglied der Akademie der Künste (DDR) | Schriftsteller (Halle (Saale)) | Deutscher | DDR-Bürger | Geboren 1931 | Gestorben 2013 | Mann



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Erik Neutsch (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 02:46:58 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.