Emma Stach


Emma Stach
Informationen über die Spielerin
Voller Name Emma Stach
Geburtstag 4. Oktober 1996 (24 Jahre und 208 Tage)
Geburtsort Buchholz in der Nordheide, Deutschland
Größe 1,75 m
Position Point Guard
College 2014–2018 Vereinigte Staaten Gonzaga Bulldogs
Trikotnummer 14
Vereine als Aktive
2009–2014 Deutschland BG 89 Hurricanes Rotenburg/Scheeßel
2014–2018 Vereinigte Staaten Gonzaga Bulldogs
2018–2019 Deutschland Rutronik Stars Keltern
2019–2020 PINKK Pécsi
seit 2020 0 A3 Basket Umeå

Emma Lina Stach (* 4. Oktober 1996 in Buchholz in der Nordheide) ist eine deutsche Basketballspielerin. Bei 1,75 m Körpergröße spielt sie auf der Position der Aufbauspielerin.

Karriere


Stach begann ihre Karriere bei den Buchholz Wild Girls im TSV Sprötze. Nach dem Wechsel zur BG 89 Rotenburg/Scheeßel war sie mit 13 Jahren die jüngste Spielerin, die jemals in der 2. Damen-Basketball-Bundesliga eingesetzt wurde. Nach dem Aufstieg ihres Vereins gab sie mit 14 Jahren ihr Debüt in der 1. Damen-Basketball-Bundesliga. Sie ist auch die jüngste Spielerin, die jemals in der 1. Liga spielte. 2011 wurde sie als jüngste Spielerin aller Zeiten für die U-16 Nationalmannschaft nominiert und gewann mit der deutschen U-16-Nationalmannschaft die B-Europameisterschaft. Sie selbst wurde zum besten Point Guard und damit in die Auswahlmannschaft der besten Spielerinnen des Turniers gewählt.[1]

2011 stellte Stach mit 59 Punkten im Spiel gegen die Metropol Girls Recklinghausen einen WNBL-Rekord auf. Ende 2011 war sie mit 15 Jahren die jüngste Starting-Five-Spielerin, die jemals in der 1. Damen-Basketball-Bundesliga auflief. Bei der A-EM 2012 in der U 16 war sie die erste deutsche Top-Scorerin. 2012 wurde sie zum Rookie des Jahres der DBBL gewählt.

Beim Bundesligaspiel 2012 gegen den TSV Wasserburg erzielte sie 25 Punkte und trug damit maßgeblich zum Sieg ihres Teams gegen den haushohen Meisterschaftsfavoriten bei. Der ehemalige Deutsche Nationaltrainer und Trainer des TSV Wasserburg, Bastian Wernthaler, attestierte ihr, die beste Nachwuchsspielerin Deutschlands zu sein.[2]

Stach gab im März 2014 bekannt, ein Angebot der Gonzaga University erhalten und angenommen zu haben und im Herbst 2014 nach Spokane zu den Gonzaga Bulldogs zu wechseln. Dort spielte mit Sonja Greinacher bereits eine weitere Deutsche.[3] Im Juli 2017 bestritt sie ihren ersten Lehrgang im Trikot der Damen-Basketballnationalmannschaft.[4]

Stach blieb bis zum Ende des Spieljahres 2017/18 an der Gonzaga University. Sie kam während ihrer Collegezeit auf insgesamt 131 Einsätze für die Hochschulmannschaft und verbuchte dabei Mittelwerte von 6,1 Punkten sowie 2,4 Rebounds. Mit 141 erzielten Dreipunktwürfen lag sie zum Zeitpunkt ihres Abschieds von Gonzaga auf der ewigen Bestenliste der Hochschulmannschaft auf dem sechsten Platz.[5]

Im Juni 2018 gab der amtierende deutsche Meister Rutronik Stars Keltern Stachs Verpflichtung bekannt.[6] Im selben Jahr gelang ihr der Sprung in die Damen-Nationalmannschaft.[7] Im August 2019 wurde sie deutsche Meisterin in der Basketballspielart „3-gegen-3“.[8] Zur Saison 2019/20 wechselte sie nach Ungarn zum Verein PINKK Pécsi,[9] im Sommer 2020 wurde sie von A3 Basket Umeå (Schweden) verpflichtet.[10]

Persönliches


Ihr Vater Matthias ist Moderator beim Fernsehsender Eurosport und Tennisexperte. Mutter Julia spielt Handball und Bruder Anton Fußball, zunächst beim VfL Wolfsburg, dann bei der SpVgg Greuther Fürth.[11] Ihre Schwester Lotta Stach spielt ebenfalls Basketball.[12][13]

Einzelnachweise


  1. N.N.: MVP Hristova Leads All Tournament Team. München, 21. August 2011: FIBA-Website; abgerufen am 13. Juli 2017 (in Englisch).
  2. N.N.: Damen I: Wasserburg unterliegt im hohen Norden. Wasserburg am Inn, 2011: TSV Wasserburg—Webseite; abgerufen am 27. September 2017.
  3. Matthias Freese: Stachs Zukunft liegt in den Staaten. Basketball-Ausnahmetalent verlässt Hurricanes, um zur Gonzaga-Universität zu wechseln. Scheeßel/Syke, 26. März 2014: Website der Kreiszeitung; abgerufen am 27. September 2017.
  4. Vincent Wuttke: Emma Stach hat es geschafft. Ehemalige Hurricanes-Spielerin erstmals im Nationalteam dabei. Rotenburg/Syke, 28. Juni 2017: Website der Kreiszeitung; abgerufen am 27. September 2017.
  5. Jim Allen: Former Gonzaga guard Emma Stach signs professional contract in Germany. The Spokesman-Review, Spokane, WA, 7. Juni 2018, abgerufen am 21. Juni 2018 (englisch).
  6. (maf): Stach sagt Ja zu Keltern. Einstige Hurricanes-Leistungsträgerin verstärkt den Meister. Auf: Kreiszeitung-Website; Rotenburg/Wümme, 18. Juni 2018. Abgerufen am 3. September 2019.
  7. DBB-Damen bereit für die Niederlande. Deutscher Basketball Bund, abgerufen am 25. Mai 2019.
  8. ING 3x3 German Championship Hamburg 2019. Abgerufen am 4. August 2019.
  9. Keretet hirdetett a PINKK, amely újra elindul a nemzetközi kupában – BB1.hu. Abgerufen am 14. Oktober 2020 (ungarisch).
  10. Klart: Landslagsspelare till Umeå. In: Västerbottens-Kuriren - Bloggen. Abgerufen am 14. Oktober 2020 (schwedisch).
  11. https://www.pz-news.de/sport_artikel,-PZInterview-mit-Emma-Stach-Neuzugang-bei-den-Rutronik-Stars-Keltern-_arid,1252219.html
  12. Michel Matthies: Hurricanes-Talent Lotta Stach eifert ihrer großen Schwester nach. „Sie ist mein Vorbild“. Rotenburg/Syke, 28. April 2017: Website der Kreiszeitung; abgerufen am 27. September 2017.
  13. (os): Sportliche Geschwister. Basketball und Fußball: Emma (20), Anton (18) und Lotta (15) Stach stehen national im Fokus. Buchholz in der Nordheide, 12. August 2017: Website des Kreiszeitung—Wochenblattes; abgerufen am 27. September 2017.









Kategorien: Basketballnationalspieler (Deutschland) | Basketballspieler (Schweden) | Basketballspieler (Ungarn) | Deutscher | Geboren 1996 | Frau




Stand der Informationen: 30.04.2021 08:16:47 CEST

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.