Emil Wachter


Emil Wachter (* 29. April 1921 in Neuburgweier; † 12. Januar 2012 in Karlsruhe[1]) war ein deutscher Bildender Künstler.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken


Emil Wachter studierte nach dem Abitur, unterbrochen durch Kriegsdienst und Gefangenschaft, ab 1939 Theologie und Philosophie an der Universität Freiburg. Dann entschied er sich für Malerei und Bildhauerei, die er an der Akademie Karlsruhe studierte. Ab 1954 war Wachter als frei schaffender Künstler tätig und lehrte von 1958 bis 1963 an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe.

Wachters Werke wurden in über hundert Einzelausstellungen gezeigt. Seine Themen sind teilweise der christlich-jüdischen Tradition entnommen. Viele Werke Wachters sind in Sakralbauten zu sehen, insbesondere seine vielen Kirchenfenster und die Glockenzier von Kirchenglocken. Auch ganzer Kirchengebäude hat Wachter gestaltet. Dabei scheute er den Umgang mit modernen Baustoffen nicht, was sich in seinen Reliefs aus Beton zeigt. Neben den vielfältigen Werken in Sakralbauten schuf Emil Wachter ein immenses Epos weltlicher Malerei, das Tuschen und Aquarelle mit fernöstlicher Anmut und Poesie ebenso umfasst, wie Ölbilder (etliche großformatige Triptychen), die in Farbigkeit und Vielschichtigkeit Landschaften, Menschen und skurrile Tiergestalten zeigen.

Preise und Ehrungen


Werke (Auswahl)


Emil-Wachter-Radrundweg


Der Bickesheimer Pilgerpfad, auch Emil-Wachter-Rundweg genannt, führt als Radrundweg im Rahmen des Pamina-Radwanderweges an bedeutenden Werken von Emil Wachter vorbei. Der Radweg führt durch die Gemeinden Durmersheim mit Würmersheim, Au am Rhein und Neuburgweier. Die frühen Werke Wachters im nahen Bietigheim sind dabei ausgenommen.[7]

Literatur (Auswahl)


Weblinks


Commons: Emil Wachter  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Emil Wachter in der Landesbibliographie Baden-Württemberg, abgerufen am 2. September 2012
  2. AAS 100 (2008), n. 9, p. 666.
  3. kath-neckarstadt.de: St. Bernhard
  4. Suche nach dem Geläut einer Kirche oder Kapelle. Abgerufen am 15. März 2021.
  5. Kirsten Schlüter: Wertvolle Kirchenfenster der Konstanzer Klinikkapelle sind zerstört, aber keiner will‘s gewesen sein. Südkurier, 15. Mai 2019 abgerufen gleichentags.
  6. st-elisabeth-landau.de
  7. pamina-region.info: Bickesheimer Pilgerpfad









Kategorien: Maler (Deutschland) | Bildhauer (Deutschland) | Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes | Träger des Gregoriusordens (Komtur mit Stern) | Träger des Verdienstordens des Landes Baden-Württemberg | Träger des Silvesterordens (Komtur) | Hochschullehrer (Kunstakademie Karlsruhe) | Person (Rheinstetten) | Deutscher | Geboren 1921 | Gestorben 2012 | Mann




Stand der Informationen: 07.06.2021 09:51:26 CEST

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.