Emerich Coreth - de.LinkFang.org

Emerich Coreth

Emerich Coreth SJ (* 10. August 1919 in Raabs an der Thaya; † 1. September 2006 in Innsbruck) war ein österreichischer katholischer Theologe und Philosoph.

Wegen seines Denkens, das im 20. Jahrhundert in Auseinandersetzung mit Immanuel Kant und neueren Philosophen Metaphysik begründen will, wird er dem Neuthomismus zugerechnet. Bekannt wurde er vor allem durch seine philosophiegeschichtlichen Werke, die sich mit der Philosophie des 17. bis 20. Jahrhunderts, zumeist um objektive Darstellung bemüht, auseinandersetzen.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Geboren wurde er als jüngstes von drei Kindern des Grafen Emmerich von Coreth zu Coredo und Starkenberg (1881–1947) und der Gräfin Magdalena Matz von Spiegelfeld (1888–1973).

Coreth wurde 1937 Jesuit. Er studierte Philosophie und Theologie in Pullach und Innsbruck, wo er 1948 zum Dr. theol. promovierte. An der Gregoriana wurde er 1950 zum Dr. phil. promoviert. Ab 1950 lehrte er an der Theologischen Fakultät der Universität Innsbruck, von 1955 bis zu seiner Emeritierung 1989 als Ordinarius für Christliche Philosophie.

Von 1961 bis 1967 war Coreth Rektor des Jesuitenkollegs in Innsbruck, von 1969 bis 1971 Rektor der Universität. Als solcher hielt er 1972 den Festvortrag beim Congress des Kösener Senioren-Convents-Verbands in Würzburg.[1] Von 1972 bis 1977 war er Provinzial der Österreichischen Ordensprovinz der Jesuiten.

Für sein Wirken auch über die Universität hinaus wurden ihm verschiedene Ehrungen zuteil, z. B. das Große Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich[2] (1970), das Ehrenzeichen des Landes Tirol (1972) und der Kardinal-Innitzer-Preis (1988). 1993 wurde er mit dem Tiroler Landespreis für Wissenschaft ausgezeichnet.[3]

Schriften


Literatur


Weblinks


Einzelnachweise


  1. Die Aufgabe der Studentenverbindungen an der Universität. Deutsche Corpszeitung, 73. Jg., Juni 1972, Nr. 3, S. 117–125
  2. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)
  3. Tiroler Landespreis für Wissenschaft - Preisträger 1984 bis 2014 (Memento vom 13. Oktober 2015 im Internet Archive). Abgerufen am 14. Oktober 2015.



Kategorien: Römisch-katholischer Theologe (20. Jahrhundert) | Philosoph (20. Jahrhundert) | Jesuit | Provinzsuperior | Hochschullehrer (Universität Innsbruck) | Neuthomismus | Rektor (Universität Innsbruck) | Kardinal-Innitzer-Preisträger | Träger des Ehrenzeichens des Landes Tirol | Träger des Großen Goldenen Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik Österreich | Österreicher | Geboren 1919 | Gestorben 2006 | Mann

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Emerich Coreth (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 04.03.2020 08:58:26 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.