Ekkehard Voigt - de.LinkFang.org

Ekkehard Voigt



Ekkehard Voigt (* 5. November 1939 in Hälse, Landkreis Königsberg Nm.[1] (heute Porzecze bei Boleszkowice in Polen); † 25. September 2018 in Kempten (Allgäu)[2]) war ein deutscher Politiker (CSU, REP).

Inhaltsverzeichnis

Leben


Voigt trat nach dem Abitur 1961 in Oberstdorf als Offizieranwärter in die Bundeswehr ein. Er war Angehöriger der Feldjägertruppe und durchlief Verwendungen als Führer eines Feldjägerdienstkommandos, Hörsaalleiter, Inspektionschef einer Unteroffizierlehrinspektion, Kompaniechef und Stabsoffizier für Organisationsfragen. Zuletzt bekleidete der Berufssoldat den Dienstgrad eines Oberstleutnants. 1988 schrieb er das Buch Verrat an Deutschland? – Die Unionsparteien und die deutsche Einheit. Ekkehard Voigt lebte in Sonthofen, er war verheiratet und Vater von vier Kindern.

Politik

Nachdem er viele Jahre der CSU angehört hatte, gründete Voigt im November 1983 zusammen mit Franz Handlos sowie dem Journalisten und späteren langjährigen Bundesvorsitzenden Franz Schönhuber die Partei Die Republikaner (REP). Eine wichtige Rolle für die Gründung der neuen Partei spielte die Verärgerung über den Milliardenkredit, den der damalige CSU-Vorsitzende Franz Josef Strauß an die DDR vermittelt hatte. Nach einem Jahr trat Voigt aus der Partei aus.

Abgeordneter

Voigt trat am 8. Dezember 1978 für den ausgeschiedenen Abgeordneten Peter Schmidhuber in den Deutschen Bundestag ein. Er war dann zunächst bis 1980 Mitglied des Deutschen Bundestages. Am 14. Mai 1982 rückte er für den ausgeschiedenen Abgeordneten Paul Röhner nach und gehörte dann dem Bundestag bis 1987 an.

Am 28. Oktober 1983 schied Voigt aus der CDU/CSU-Bundestagsfraktion aus und gehörte dem Bundestag bis zum Ende der 10. Wahlperiode als fraktionsloser Abgeordneter an.

Ekkehard Voigt ist stets über die Landesliste Bayern in den Bundestag eingezogen. Voigt war Landesvorsitzender des Wehrpolitischen Arbeitskreises der CSU und Mitglied im Landesvorstand der CSU. Ehrenvorsitzender des WPA Oberallgäu. Voigt trat in den Jahren seiner REP-Mitgliedschaft sieben Mal im Bundestag in Erscheinung. Er sowie Handlos, der zusammen mit ihm ebenfalls von der CSU übergetreten war, befassten sich vornehmlich mit der Ostpolitik – wo sie die ihrer Meinung nach zu lasche Haltung der Bundesregierung gegenüber der DDR kritisierten – und kritisierten später in der Flick-Affäre die anderen Parteien, insbesondere CDU und CSU.

Vereinstätigkeiten und Ehrungen


Voigt war Gründer „Bürgerinitiative Notarztwagen Oberallgäu“. Vorsitzender des Eis- und Rollschuhclubs Sonthofen, Kreisvorsitzender der Europa-Union Oberallgäu, in der Kirche (private Uganda Hilfe) und im Jagdbereich (Kreisvorsitzender und Naturschutzreferent). Er war 18 Jahre Mitglied im Stadtrat in Sonthofen. 2001 erhielt er das Bundesverdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Voigt wurde von der Stasi überwacht, belegt durch Karteikarten der Hauptverwaltung Aufklärung.

Literatur


Einzelnachweise


  1. Statistisches Bundesamt: Die Wahlbewerber für die Wahl zum 9. Deutschen Bundestag 1980, S. 135
  2. Trauer um Ekkehard Voigt. In: Allgäuer Anzeigeblatt, 28. September 2018.



Kategorien: Bundestagsabgeordneter (Bayern) | CSU-Mitglied | REP-Mitglied | Oberstleutnant (Heer der Bundeswehr) | Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande | Person (Sonthofen) | Deutscher | Geboren 1939 | Gestorben 2018 | Mann



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Ekkehard Voigt (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 06.05.2020 03:30:43 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.