Eisschnelllauf-Weltcup - de.LinkFang.org

Eisschnelllauf-Weltcup




Der Eisschnelllauf-Weltcup wurde in der Saison 1985/86 eingeführt. Die Wettkämpfe finden zwischen November und März an bis zu neun unterschiedlichen Weltcuporten statt. Dabei werden bei den meisten Veranstaltung nicht alle, sondern nur eine Auswahl an Disziplinen gelaufen, wobei es Veranstaltungen gibt, bei denen nur Kurzstrecken (bis 1000 Meter) sowie Veranstaltungen, bei denen nur Langstrecken (ab 1500 Meter) gelaufen werden. Erstmals in der Saison 2011/12 wurde auch eine Gesamtwertung eingeführt, die als „Grand World Cup“ bezeichnet wird.

Derzeit sind je sechs Disziplinen für Damen und Herren im Programm. Zunächst einmal sind das die Einzelstrecken über 500 Meter, 1000 Meter sowie 1500 Meter und schließlich die Langstrecke, die als Kombination bei den Damen aus 3000 und 5000 Metern und bei den Herren aus 5000 und 10.000 Metern besteht. Die 100-Meter-Strecke, erstmals in der Saison 2003/04 gelaufen, wurde ab der Saison 2009/10 wieder aus dem Programm genommen. Des Weiteren ist das die, seit der Saison 2005/06 hinzugekommene, Team-Verfolgung. Im Gegensatz zur Umsetzung bei den Olympischen Spielen (erstmals 2006 bei den Olympischen Spielen in Turin im Programm), bei welcher jeweils zwei Teams gegeneinander laufen, wobei der Gewinner eine Runde weiter kommt und der Verlierer ausscheidet, wird beim Weltcup der Teamwettbewerb als reiner Zeitlauf veranstaltet, bei welchem jedes Team nur einmal läuft und das Team mit der insgesamt schnellsten Zeit schließlich gewinnt. Jüngste Disziplin und damit sechste Disziplin im Weltcup ist der sogenannte Massenstart, der erstmals in der Saison 2011/12 in das Weltcupprogramm aufgenommen wurde. Lediglich als Demonstrationswettbewerb wurde bislang bei verschiedenen Weltcupveranstaltungen der sogenannte Teamsprint ausgetragen.

Inhaltsverzeichnis

Wettbewerbe


= offizieller Wettbewerb, D = als Demonstration ausgetragen

Disziplin 85/
86
86/
87
87/
88
88/
89
89/
90
90/
91
91/
92
92/
93
93/
94
94/
95
95/
96
96/
97
97/
98
98/
99
99/
00
00/
01
01/
02
02/
03
03/
04
04/
05
05/
06
06/
07
07/
08
08/
09
09/
10
10/
11
11/
12
12/
13
13/
14
14/
15
15/
16
16/
17
Damen 100 Meter D
500 Meter
1000 Meter
1500 Meter
3000/5000 Meter 1
Team-Verfolgung D
Massenstart
Team-Sprint D D D D
Herren 100 Meter D
500 Meter
1000 Meter
1500 Meter
5000/10.000 Meter 1 2
Team-Verfolgung D
Massenstart D
Team-Sprint D D D D
Gesamt 8 8 8 8 8 8 8 8 8 8 8 8 8 8 8 8 8 8 10 10 12 12 12 12 10 10 12 12 12 12 14 14

1 Der 3. Weltcup vom 18. bis 19. Januar 1986 fiel aus. Daher gab es in dieser Saison keinen Lauf der Damen über 5000 Meter und über 10.000 Meter der Herren.
2 In der Saison 1998/99 wurden zwei 5000-Meter-Läufe der Herren nur über die 3000 Meter Distanz ausgetragen.

Aktuelles Punktesystem


Disziplinenweltcup

Aufgrund der zuletzt erreichten Platzierungen werden am jeweiligen Wettbewerb teilnehmenden Sportlerinnen und Sportler entweder in die Division A oder in die Division B eingeteilt. Für jede Division gibt es nun zwei verschiedene Punktesysteme. Dabei wird unterschieden, ob die Division A bis zu 16 oder mehr als 16 Teilnehmer hat. Erhöhte Weltcuppunkte gibt es bei den Rennen des Weltcupfinales, bei welchem nur die Division A teilnahmeberechtigt ist.

Division A (bis zu 16 Teilnehmer)

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16.
100 80 70 60 50 45 40 35 30 25 21 18 16 14 12 10

Division A (mehr als 16 Teilnehmer)

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18. 19. 20. 21. 22. 23. 24.
100 80 70 60 50 45 40 36 32 28 24 21 18 16 14 12 10 8 6 5 4 3 2 1

Division B (falls Division A bis zu 16 Teilnehmer)

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14.
32 27 23 19 15 11 9 7 6 5 4 3 2 1

Division B (falls Division A mehr als 16 Teilnehmer)

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9.
25 19 15 11 8 6 4 2 1

Weltcupfinale

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18. 19. 20.
150 120 105 90 75 45 40 36 32 28 24 21 18 16 14 12 10 8 6 5

Grand World Cup

Für den Gesamtweltcup, dem Grand World Cup, erhalten nur die fünf besten eines jeden Rennens Punkte.

Für besondere Veranstaltungen wie z. B. dem Weltcupfinale gibt es erhöhte Punkte. Wird bei einer Veranstaltung eine Strecke zweimal gelaufen (was bei 500 Meter in der Regel, bei 1000 Meter gelegentlich der Fall ist), gibt es nur die halben Punkte.

Einfache Punkte

1. 2. 3. 4. 5.
10 8 7 6 5

Erhöhte Punkte (Weltcupfinale)

1. 2. 3. 4. 5.
15 12 10.5 9 7.5

Halbe Punkte

1. 2. 3. 4. 5.
5 4 3.5 3 2.5

Halbe Punkte (Weltcupfinale)

1. 2. 3. 4. 5.
7.5 6 5.25 4.5 3.75

Wettkampfrekorde


Die Liste zeigt die Bestleistungen der einzelnen Disziplin, die bisher im Weltcup gelaufen wurden.

Wettkampfrekorde (Competition record – CR) der Frauen
Weltcup Disziplin Sportlerin Zeit Datum Ort Bestand
2007/08 0100 m Deutschland Jenny Wolf 0 10,22[1] 16. Dezember 2007 Gunda-Niemann-Stirnemann-Halle 12 Jahre und 199 Tage
2013/14 0500 m  Sang-Hwa Lee 0 36,36[2] 16. November 2013 Utah Olympic Oval 6 Jahre und 229 Tage
2015/16 1000 m Vereinigte Staaten Brittany Bowe 1.12,18[3] 22. November 2015 Utah Olympic Oval 4 Jahre und 223 Tage
2015/16 1500 m Vereinigte Staaten Heather Richardson 1.50,85[4] 21. November 2015 Utah Olympic Oval 4 Jahre und 224 Tage
2005/06 3000 m  Cindy Klassen 3.55,75[5] 12. November 2005 Olympic Oval 14 Jahre und 233 Tage
2010/11 5000 m  Martina Sáblíková 6.42,66[6] 18. Februar 2011 Utah Olympic Oval 9 Jahre und 135 Tage
2009/10 Teamlauf
(6 Runden)
 Kanada
Brittany Schussler, Christine Nesbitt, Kristina Groves
2.55,79[7] 6. Dezember 2009 Olympic Oval 10 Jahre und 209 Tage
2011/12 Massenstart
(15 Runden)
 Mariska Huisman 8.08,90[8] 27. November 2011 Eispalast Alau 8 Jahre und 218 Tage

Nicht mehr im internationalen Wettkampf ausgetragen.

Wettkampfrekorde (Competition record – CR) der Männer
Weltcup Disziplin Sportler Zeit Datum Ort Bestand
2008/09 00100 m  Yuya Oikawa 000 9,40[9] 7. März 2009 Utah Olympic Oval 11 Jahre und 117 Tage
2015/16 00500 m  Pawel Kulischnikow 00 33,98[2] 20. November 2015 Utah Olympic Oval 4 Jahre und 225 Tage
2009/10 01000 m Vereinigte Staaten Shani Davis 01.06,42[3] 7. März 2009 Utah Olympic Oval 11 Jahre und 117 Tage
2009/10 01500 m Vereinigte Staaten Shani Davis 01.41,04[4] 11. Dezember 2009 Utah Olympic Oval 10 Jahre und 204 Tage
1988/89 03000 m  Gerard Kemkers 04.06,32[10] 14. Januar 1989 Eisstadion Davos 31 Jahre und 170 Tage
2007/08 05000 m  Sven Kramer 06.03,32[5] 17. November 2007 Olympic Oval 12 Jahre und 228 Tage
2015/16 10000 m  Ted-Jan Bloemen 12.36,30[6] 21. November 2015 Utah Olympic Oval 4 Jahre und 224 Tage
2013/14 Teamlauf
(8 Runden)
 Niederlande
Jan Blokhuijsen, Koen Verweij, Sven Kramer
03.35,60[11] 16. November 2013 Utah Olympic Oval 6 Jahre und 229 Tage
2011/12 Massenstart
(25 Runden)
 Seung-Hoon Lee 09.40,51[12] 27. November 2011 Eispalast Alau 8 Jahre und 218 Tage

Nicht mehr im internationalen Wettkampf ausgetragen.

Saison-Bilanz


TopTen der Damen

Zeigt die Sportlerinnen mit der besten Bilanz (Podiumsplätze) innerhalb einer Saison in Einzel- und Teamwettbewerben

Rang Name Land Saison Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Bonnie Blair Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1994/95 15 3 3 21
2. Jenny Wolf Deutschland Deutschland 2007/08 15 2 0 17
3. Gunda Niemann Deutschland Deutschland 1994/95 15 0 0 15
4. Bonnie Blair Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1986/87 14 3 3 20
5. Monique Garbrecht-Enfeldt Deutschland Deutschland 2002/03 14 2 1 17
6. Jenny Wolf Deutschland Deutschland 2007/08 14 2 0 16
7. Bonnie Blair Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1993/94 12 1 1 14
8. Anni Friesinger Deutschland Deutschland 2007/08 11 4 0 15
9. Karin Kania-Enke Deutschland Demokratische Republik 1949 Deutsche Demokratische Republik 1987/88 11 3 3 17
10. Christine Nesbitt  Kanada 2011/12 11 2 1 14

Stand: Saison-Finale 2012

TopTen der Herren

Zeigt die Sportler mit der besten Bilanz (Podiumsplätze) innerhalb einer Saison in Einzel- und Teamwettbewerben

Rang Name Land Saison Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Uwe-Jens Mey Deutschland Demokratische Republik 1949 Deutsche Demokratische Republik 1989/90 15 2 0 17
2. Shani Davis Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2009/10 13 1 1 15
3. Pawel Kulischnikow  Russland 2014/15 11 3 0 14
4. Jeremy Wotherspoon  Kanada 1998/99 11 2 4 17
5. Uwe-Jens Mey Deutschland Demokratische Republik 1949 Deutsche Demokratische Republik 1988/89 11 2 3 16
6. Jeremy Wotherspoon  Kanada 2007/08 10 2 2 14
7. Igor Schelesowski  Weißrussland 1992/93 9 5 1 15
8. Dan Jansen Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1985/86 9 4 1 14
9. Jeremy Wotherspoon  Kanada 2002/03 9 2 1 12
10. Rintje Ritsma  Niederlande 1994/95 9 2 0 11

Stand: Saison-Finale 2015

TopTen der Nationen

Zeigt die zehn erfolgreichsten Nationen in einer Saison (Podiumsplätze)

Rang Land Saison Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1.  Niederlande 2012/13 35 27 36 98
2. Deutschland Demokratische Republik 1949 Deutsche Demokratische Republik 1988/89 35 25 23 83
3. Deutschland Demokratische Republik 1949 Deutsche Demokratische Republik 1989/90 35 14 10 59
4.  Japan 1995/96 29 22 25 76
5. Deutschland Demokratische Republik 1949 Deutsche Demokratische Republik 1987/88 27 18 18 63
6. Deutschland Deutschland 2007/08 26 11 5 42
7. Deutschland Deutschland 1990/91 25 16 17 58
8. Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1986/87 25 13 13 51
9.  Niederlande 2011/12 24 32 24 80
10.  Niederlande 2003/04 23 24 22 69

Stand: Saison-Finale 2013

Einzelstreckenerfolge


Damen

Zeigt die drei erfolgreichsten Sportlerinnen auf den einzelnen Weltcup-Strecken

100 Meter

Rang Name Land Von Bis Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Jenny Wolf Deutschland Deutschland 2003/04 2008/09 12 5 0 17
2. Sayuri Ōsuga  Japan 2003/04 2008/09 4 2 3 9
3. Shihomi Shinya  Japan 2002/03 2008/09 1 4 3 8

Stand: Saison-Finale 2009; ab Saison 2009/10 nicht mehr durchgeführt

500 Meter

Rang Name Land Von Bis Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Jenny Wolf Deutschland Deutschland 2002/03 2013/14 49 27 11 87
2. Bonnie Blair Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1985/86 1994/95 39 20 8 67
3. Lee Sang-hwa  Südkorea 2005/06 2015/16 36 26 15 77

Stand: 13. Dezember 2015

1000 Meter

Rang Name Land Von Bis Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Bonnie Blair Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1985/86 1994/95 27 9 12 48
2. Monique Garbrecht-Enfeldt Deutschland Deutschland 1990/91 2004/05 19 20 20 59
3. Christine Nesbitt  Kanada 2006/07 2012/13 19 9 5 33

Stand: 1. Februar 2014

1500 Meter

Rang Name Land Von Bis Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Gunda Niemann Deutschland Deutschland 1988/89 2000/01 39 9 4 52
2. Anni Friesinger Deutschland Deutschland 1996/97 2008/09 26 11 5 42
3. Ireen Wüst  Niederlande 2005/06 2014/15 18 10 4 32

Stand: 7. Dezember 2014

3000 Meter

Rang Name Land Von Bis Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Gunda Niemann Deutschland Deutschland 1987/88 2000/01 42 11 4 57
2. Martina Sáblíková  Tschechien 2006/07 2015/16 27 10 3 40
3. Claudia Pechstein Deutschland Deutschland 1991/92 2013/14 14 25 7 46

Stand: 31. Januar 2016

5000 Meter

Rang Name Land Von Bis Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Gunda Niemann Deutschland Deutschland 1988/89 2003/04 15 2 1 18
2. Martina Sáblíková  Tschechien 2006/07 2015/16 12 3 1 16
3. Claudia Pechstein Deutschland Deutschland 1996/97 2014/15 6 10 4 20

Stand: 7. Dezember 2015

Massenstart

Rang Name Land Von Bis Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Irene Schouten  Niederlande 2012/13 2015/16 5 3 3 11
2. Mariska Huisman  Niederlande 2011/12 2014/15 3 1 3 7
3. Kim Bo-reum  Südkorea 2011/12 2015/16 3 1 2 6

Stand: 13. Dezember 2015

Team-Verfolgung

Rang Name Land Von Bis Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Ireen Wüst  Niederlande 2005/06 2014/15 12 3 1 16
2. Marrit Leenstra  Niederlande 2008/09 2015/16 10 4 2 16
3. Brittany Schussler  Kanada 2006/07 2013/14 9 5 1 15

Stand: 12. Dezember 2015

Herren

Zeigt die drei erfolgreichsten Sportler auf den einzelnen Weltcup-Strecken

100 Meter

Rang Name Land Von Bis Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Yuya Oikawa  Japan 2004/05 2008/09 9 0 2 11
2. Fengtong Yu China Volksrepublik Volksrepublik China 2003/04 2008/09 5 4 3 12
3. Kang-seok Lee  Südkorea 2005/06 2008/09 1 6 1 8

Stand: Saison-Finale 2009; ab Saison 2009/10 nicht mehr durchgeführt

500 Meter

Rang Name Land Von Bis Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Jeremy Wotherspoon  Kanada 1997/98 2007/08 49 17 13 79
2. Uwe-Jens Mey Deutschland Deutschland 1985/86 1991/92 36 7 11 54
3. Hiroyasu Shimizu  Japan 1992/93 2004/05 34 9 14 57

Stand: 1. Februar 2014

1000 Meter

Rang Name Land Von Bis Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Shani Davis Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2005/06 2013/14 40 10 3 53
2. Igor Schelesowski  Weißrussland 1985/86 1993/94 24 7 4 35
3. Jeremy Wotherspoon  Kanada 1996/97 2007/08 18 10 16 44

Stand: 24. März 2014

1500 Meter

Rang Name Land Von Bis Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Ådne Søndrål Norwegen Norwegen 1989/90 2001/02 18 10 7 35
2. Shani Davis Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2005/06 2015/16 18 8 7 33
3. Rintje Ritsma  Niederlande 1990/91 2000/01 11 11 6 28

Stand: 12. Dezember 2015

3000 Meter

Lediglich in der Saison 1988/89 einmalig zwei Läufe durchgeführt.

Rang Name Land Von Bis Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Geir Karlstad Norwegen Norwegen 1988/89 1988/89 1 0 0 1
Gerard Kemkers  Niederlande 1988/89 1988/89 1 0 0 1
3. Tomas Gustafson Schweden Schweden 1988/89 1988/89 0 1 1 2

5000 Meter

Rang Name Land Von Bis Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Sven Kramer  Niederlande 2005/06 2015/16 29 3 0 32
2. Gianni Romme  Niederlande 1995/96 2004/05 17 9 4 30
3. Rintje Ritsma  Niederlande 1991/92 2001/02 17 7 7 31

Stand: 31. Januar 2016

10.000 Meter

Rang Name Land Von Bis Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Bob de Jong  Niederlande 1996/97 2013/14 10 5 5 20
2. Gianni Romme  Niederlande 1995/96 2004/05 5 1 0 6
3. Sven Kramer  Niederlande 2006/07 2015/16 4 1 0 5

Stand: 7. Dezember 2015

Massenstart

Rang Name Land Von Bis Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Arjan Stroetinga  Niederlande 2011/12 2015/16 4 3 2 9
2. Lee Seung-hoon  Südkorea 2011/12 2015/16 4 1 2 7
3. Jorrit Bergsma  Niederlande 2011/12 2015/16 3 3 0 6

Stand: 13. Dezember 2015

Team-Verfolgung

Rang Name Land Von Bis Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Sven Kramer  Niederlande 2005/06 2015/16 16 0 0 16
2. Jan Blokhuijsen  Niederlande 2009/10 2015/16 14 0 0 14
3. Koen Verweij  Niederlande 2009/10 2013/14 8 0 1 9

Stand: 12. Dezember 2015

Podestplätze


Magische 50

Die magische 50 bedeutet das Erringen des 50. Weltcupsieges. Dieses Ziel bleibt denen vorbehalten, die über viele Jahre eine Distanz dominieren oder als vielseitiger Läufer über mehrere Strecken erfolgreich sind.

Name Land 1. Sieg 50. Sieg Siege je Strecke
Bonnie Blair Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 04.01.1986 13.03.1994 27×500, 20×1000, 3×1500 Meter
Gunda Niemann Deutschland Deutschland 27.11.1988 29.01.1995 2×1000, 19×1500, 20×3000, 9×5000 Meter
Jeremy Wotherspoon  Kanada 15.11.1997 14.02.2004 34×500, 16×1000 Meter
Anni Friesinger
(Ohne Teamverfolgung)
Deutschland Deutschland 20.11.1999 15.12.2007
(16.02.2008)
12×1000, 24×1500, 10×3000, 1×5000 Meter, 3×Team-
verfolgung (15×1000, 24×1500, 10×3000, 1×5000 Meter)
Jenny Wolf Deutschland Deutschland 27.02.2004 13.03.2010 12×100, 38×500 Meter
Shani Davis
(Ohne Teamverfolgung)
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 12.11.2005 12.02.2012
(11.03.2012)
32×1000, 15×1500, 3×Team-
verfolgung (34×1000, 16×1500)

Stand: 1. Februar 2014

Damen

Zeigt die erfolgreichsten Sportlerinnen im Eisschnelllauf-Weltcup mit mindestens 10 Weltcupsiegen (Podestplätze in Einzel- und Teamwettbewerben)

Rang Name Land Von Bis Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Gunda Niemann Deutschland Deutschland 1987/88 2003/04 98 24 9 131
2. Bonnie Blair Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1985/86 1994/95 69 31 27 127
3. Jenny Wolf Deutschland Deutschland 2002/03 2013/14 61 32 11 104
4. Anni Friesinger Deutschland Deutschland 1996/97 2009/10 59 24 14 97
5. Martina Sáblíková  Tschechien 2006/07 2015/16 43 16 11 70
6. Ireen Wüst  Niederlande 2005/06 2015/16 39 29 17 85
7. Christine Nesbitt  Kanada 2005/06 2013/14 39 28 17 84
8. Sang-Hwa Lee  Südkorea 2005/06 2015/16 37 27 21 85
9. Monique Garbrecht-Enfeldt Deutschland Deutschland 1989/90 2004/05 36 35 38 109
10. Catriona LeMay-Doan  Kanada 1992/93 2002/03 34 23 17 74
11. Claudia Pechstein Deutschland Deutschland 1991/92 2014/15 32 53 24 109
12. Heather Richardson Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2009/10 2015/16 24 25 18 67
13. Karin Enke Deutschland Demokratische Republik 1949 Deutsche Demokratische Republik 1985/86 1987/88 21 14 3 38
14. Cindy Klassen  Kanada 2001/02 2012/13 20 17 13 50
15. Chris Witty Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1994/95 2003/04 19 12 19 50
16. Manli Wang China Volksrepublik Volksrepublik China 2002/03 2005/06 16 10 9 35
17. Christa Luding-Rothenburger Deutschland Deutschland 1985/86 1991/92 16 9 4 29
18. Jennifer Rodriguez Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1997/98 2009/10 15 16 12 43
19. Svetlana Schurowa  Russland 1993/94 2005/06 15 15 14 44
20. Kristina Groves  Kanada 2004/05 2010/11 15 14 18 47
21. Angela Hauck Deutschland Deutschland 1986/87 1993/94 15 13 11 39
22. Marrit Leenstra  Niederlande 2008/09 2015/16 14 16 16 46
23. Beixing Wang China Volksrepublik Volksrepublik China 2005/06 2013/14 13 20 13 46
24. Brittany Bowe Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2012/13 2015/16 13 19 8 40
25. Marianne Timmer  Niederlande 1996/97 2009/10 13 10 16 39
26. Qiaobo Ye China Volksrepublik Volksrepublik China 1990/91 1992/93 13 9 1 23
27. Emese Hunyady  Österreich 1986/87 1999/2000 12 16 18 46
28. Chiara Simionato  Italien 2003/04 2007/08 12 9 15 36
29. Tomomi Okazaki  Japan 1995/96 2005/06 12 9 12 33
30. Jing Yu China Volksrepublik Volksrepublik China 2008/09 2015/16 11 14 6 31
31. Franziska Schenk Deutschland Deutschland 1993/94 1997/98 11 13 12 36
32. Renate Groenewold  Niederlande 1999/2000 2008/09 11 8 14 33
33. Yvonne van Gennip  Niederlande 1985/86 1990/91 10 9 4 23
Liste mit allen Podestplätzen

Stand: 31. Januar 2016

Herren

Zeigt die erfolgreichsten Sportler im Eisschnelllauf-Weltcup mit mindestens 10 Weltcupsiegen (Podestplätze in Einzel- und Teamwettbewerben)

Rang Name Land Von Bis Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Jeremy Wotherspoon  Kanada 1996/97 2007/08 67 27 29 123
2. Shani Davis Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2005/06 2015/16 61 21 14 96
3. Sven Kramer  Niederlande 2005/06 2015/16 51 5 0 56
4. Uwe-Jens Mey Deutschland Deutschland 1985/86 1991/92 48 13 13 74
5. Dan Jansen Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1985/86 1993/94 46 44 13 103
6. Hiroyasu Shimizu  Japan 1992/93 2004/05 35 11 15 61
7. Ådne Søndrål Norwegen Norwegen 1989/90 2001/02 30 21 11 62
8. Igor Schelesowski Sowjetunion Sowjetunion (ab 1992/93  Weißrussland) 1985/86 1993/94 30 15 9 54
9. Rintje Ritsma  Niederlande 1990/91 2001/02 29 19 14 62
10. Erben Wennemars  Niederlande 1997/98 2008/09 28 32 20 80
11. Johann Olav Koss Norwegen Norwegen 1989/90 1993/94 23 9 6 38
12. Manabu Horii  Japan 1992/93 2000/01 22 17 13 52
13. Gianni Romme  Niederlande 1995/96 2004/05 22 10 5 37
14. Pawel Kulischnikow  Russland 2014/15 2015/16 22 4 0 26
15. Bob de Jong  Niederlande 1996/97 2014/15 19 23 18 60
16. Jorrit Bergsma  Niederlande 2010/11 2015/16 17 13 5 35
17. Jan Smeekens  Niederlande 2006/07 2014/15 17 8 6 31
18. Geir Karlstad Norwegen Norwegen 1985/86 1991/92 17 8 5 30
19. Jan Bos  Niederlande 1996/97 2011/12 16 14 26 56
20. Denny Morrison  Kanada 2005/06 2014/15 15 24 15 54
21. Jōji Katō  Japan 2002/03 2013/14 15 22 12 49
22. Kyu-Hyeok Lee  Südkorea 1996/97 2012/13 14 16 22 52
23. Pekka Koskela  Finnland 2003/04 2012/13 14 8 10 32
24. Jan Blokhuijsen  Niederlande 2009/10 2015/16 14 3 2 19
25. Bart Veldkamp  Niederlande (ab 1996/97  Belgien) 1988/89 1998/99 13 15 7 35
26. Carl Verheijen  Niederlande 2000/01 2009/10 13 13 16 42
27. Keiichirō Nagashima  Japan 2004/05 2013/14 13 9 8 30
28. Kang-Seok Lee  Südkorea 2005/06 2010/11 12 20 8 40
29. Nick Thometz Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1985/86 1991/92 12 19 17 48
30. Yasunori Miyabe  Japan 1990/91 1997/98 11 17 12 40
31. Fengtong Yu China Volksrepublik Volksrepublik China 2002/03 2008/09 11 16 7 34
32. Stefan Groothuis  Niederlande 2005/06 2015/16 10 14 12 36
33. Yuya Oikawa  Japan 2004/05 2011/12 10 7 6 23
34. Tucker Fredricks Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2003/04 2013/14 10 6 13 29
35. Koen Verweij  Niederlande 2009/10 2014/15 10 2 5 17
Liste mit allen Podestplätzen

Stand: 31. Januar 2016

Nationen

Zeigt die erfolgreichsten Nationen im Eisschnelllauf-Weltcup mit mindestens 20 Weltcupsiegen (Liste mit allen Podestplätzen)

Rang Land Von Bis Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Deutschland Deutschland (mit Deutschland Demokratische Republik 1949 Deutsche Demokratische Republik) 1985/86 2011/12 437 322 277 1036
2.  Niederlande 1985/86 2011/12 320 386 393 1099
3. Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1985/86 2011/12 249 196 182 627
4.  Kanada 1985/86 2011/12 192 177 160 529
5.  Japan 1985/86 2011/12 184 216 245 645
6. Norwegen Norwegen 1985/86 2011/12 93 84 91 268
7.  Russland (mit Sowjetunion Sowjetunion) 1985/86 2011/12 78 105 130 313
8. China Volksrepublik Volksrepublik China 1989/90 2011/12 67 71 54 192
9.  Südkorea 1987/88 2011/12 55 93 95 243
10.  Tschechien 2006/07 2011/12 27 10 5 42
11.  Italien 1988/89 2009/10 23 18 42 83
12.  Österreich 1985/86 2011/12 21 26 33 80
Liste mit allen Podestplätzen

Stand: Saison-Finale 2012

Weblinks


Einzelnachweise


  1. 2007-08 World Cup 5: Results 100 meters Women
  2. a b Top 25 fastest 500 meters at a World Cup
  3. a b Top 25 fastest 1000 meters at a World Cup
  4. a b Top 25 fastest 1500 meters at a World Cup
  5. a b Top 25 fastest 5000 meters Men and 3000 meters Women at a World Cup
  6. a b Top 25 fastest 10,000 meters Men and 5000 meters Women at a World Cup
  7. 2009-10 World Cup 4: Results Team pursuit Women
  8. 27. November 2011: Result Mass Start Ladies
  9. 2008-09 World Cup 9 (Final): Results 100 meters Men
  10. 14. Januar 1989: Männer, 3000m:
  11. 2013-14 World Cup 2: Results Team pursuit Men
  12. 27. November 2011: Result Mass Start Men



Kategorien: Eisschnelllauf-Weltcup



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Eisschnelllauf-Weltcup (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 02.07.2020 08:03:23 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.