Eintrittskarte - de.LinkFang.org

Eintrittskarte




Die Eintrittskarte (auch Ticket genannt, in der Schweiz Billett) ist ein Inhaberpapier, welches das Recht verbrieft, eine Dienstleistung in Anspruch zu nehmen, etwa eine Veranstaltung zu besuchen. Der Berechtigungsschein, mit dem der Inhaber eine Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln in Anspruch nehmen kann, wird als Fahrkarte bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Funktionen


Die Eintrittskarte dient als Zugangsberechtigung für den Inhaber zu einer Veranstaltung oder Dienstleistung. Ferner ist das Ticket ein beurkundendes Dokument für den Vertrag, der zwischen Dienstleister und Karteninhaber geschlossen wird, etwa ein sogenannter Veranstaltungsbesuchsvertrag. Die Verbindlichkeit des Vertrages entsteht dadurch, dass der Veranstalter oder die Vorverkaufsstelle als Stellvertreter des Veranstalters dem Besucher eine Karte übergibt. Dabei ist man sich einig, dass das Eigentum nach § 929 BGB (vgl. VI. Rechtliches) an der Eintrittskarte übergehen soll und dass Forderungen gegenüber dem Veranstalter bestehen, auf Lieferung oder Leistung der Veranstaltung.

Wichtige Angaben


Arten


Abonnementausweis

Hier geht es um eine Eintrittskarte, die zur mehrfachen Nutzung von Dienstleistungen oder Veranstaltungen berechtigt, ein sogenanntes Abonnement. Oft erhält der Besucher einen Rabatt gegenüber einer Einzelbuchung der Dienstleistungen. Meist haben Besucher von Veranstaltungen mit einem Abonnementausweis in dem gesamten Abonnement Anrecht auf den Platz, der auf dem Ticket angegeben ist. Im Gegensatz zu einer Dauerkarte berechtigt ein Abonnement nur zu einem Besuch einer bestimmten Anzahl von Veranstaltungen, oder – wie bei Theater- oder Konzertabonnements – von mehreren zuvor genauer bestimmten Aufführungen.

Auswärtsdauerkarte

Eine Sonderform der Dauerkarte ist die Auswärtsdauerkarte. Während vor allem im Sport die normale Dauerkarte zum Besuch von beliebig vielen Veranstaltungen einer Saison an derselben Spielstätte berechtigt, geben hochklassige Vereine mit vielen reiselustigen Anhängern auch sog. Auswärtsdauerkarten heraus. Hierbei wird für jedes Auswärtsspiel der bevorzugten Mannschaft eine separate Einzelkarte reserviert und ausgehändigt – die Vereinigung auf eine einzige Karte wie bei der Dauerkarte ist aufgrund der unterschiedlichen Einlasssysteme der verschiedenen Spielstätten nicht möglich.

Backstagekarte

Diese Karte berechtigt neben dem Eintritt zu einer Veranstaltung auch zum Zutritt für den Bereich hinter der Bühne, den sogenannten Backstagebereich.

Dauerkarte

Die Dauerkarte, veraltet und schweizerisch auch Passepartout[1], berechtigt den Inhaber, zumeist während einer Saison, beliebig oft Vorstellungen zu besuchen, die von einem Veranstalter aufgeführt werden, dabei können die Spielstätten abweichen oder in einer einzigen Spielstätte von verschiedenen Veranstaltern organisiert oder aber auch die Kombination gleiche Spielstätte und gleicher Veranstalter. Eine Dauerkarte für Verkehrsmittel ist z. B. eine Jahreskarte.

Einzelkarte

Hierbei handelt es sich um eine Eintrittskarte bzw. eine Einzelfahrkarte, die zum einmaligen Besuch einer Veranstaltung oder zur einmaligen Nutzung einer Dienstleistung berechtigt (etwa Kinokarte). Nach der Entwertung der Karte oder zum Ende der Nutzungszeit verliert diese ihre Gültigkeit. Wenn auf dem Ticket ein zugewiesener Platz angegeben ist, spricht man von einer Platzkarte. Eine Fahrkarte für eine einzelne Hin- und Rückfahrt ist eine Rückfahrkarte.

Einlasskarte

In diesem Fall ist auf der Veranstaltungkarte meist der Vermerk „freie Platzwahl“ zu finden. Zugleich wird festgehalten, dass die Karte lediglich zum Einlass dient und mit Verlassen des Geländes/Ortes ihre Gültigkeit verliert.

Flugticket

Das Flugticket entspricht einer Einzelfahrkarte und berechtigt den Inhaber, eine Flugreise in Anspruch zu nehmen.

Freikarte

Eine Freikarte wird kostenlos vom Veranstalter abgegeben, d. h., es werden keine Gebühren und Kosten erhoben.

Gruppenkarte

Mit einer Gruppenkarte kann eine Personenanzahl, die vorher mit einem maximalen Wert festgelegt wurde, eine Dienstleistung zum angegebenen Termin in Anspruch nehmen.

Kombiticket

Das Kombiticket besteht aus einer Eintrittskarte mit integrierter Berechtigung zur Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs, um die Vorstellung wahrnehmen zu können. In vielen Fällen handelt es sich auch um eine Kombination aus Eintrittskarte und gastronomischer Leistung.

Mehrfachkarte

Diese Art von Eintrittskarte berechtigt den Inhaber eine Dienstleistung mehrfach in Anspruch zu nehmen. Im Unterschied zum Abonnementausweis ist hier der Termin nicht genau festgelegt, so dass der Inhaber spontan entscheiden kann, wann er seine Karte nutzt. Des Weiteren ist auf dieser Karte auch aufgedruckt, wie oft sie genutzt werden darf.

Tageskarte

Die Tageskarte ist eine Variante der Zeitkarte, sie berechtigt den Inhaber dazu, eine Dienstleistung in Anspruch zu nehmen, die terminlich ganztags auf ein Datum festgelegt ist. Dies richtet sich beispielsweise nach den Öffnungszeiten.

VIP-Karte

Die VIP-Karte ist bei Veranstaltungen nur besonderen Gästen vorbehalten. Diese berechtigt den Inhaber zum Zutritt einer gesonderten Fläche, den sogenannten VIP-Bereich. Bei vielen Veranstaltungen können VIP-Karten von jedem erworben werden, jedoch zu einem viel höheren Preis als normale Eintrittskarten. Manche VIP-Karten enthalten auch Zusatzleistungen wie etwa Verköstigung.

Zeitkarte

Die Zeitkarte berechtigt den Inhaber, eine Dienstleistung für einen festgelegten Zeitraum beliebig oft in Anspruch zu nehmen. Der Zeitraum variiert je nach Ort und Dienstleistung.

Zeitlicher Ablauf


Ein Kunde kauft eine Eintrittskarte für eine bestimmte Vorstellung, entweder im Vorverkauf oder an der Tages- / Abendkasse. Beim Einlass legt der Besucher sein Ticket zur Kontrolle vor. Die Karte gibt an, ob er berechtigt ist, die Vorstellung zu besuchen. Die Eintrittskarte stellt ein qualifizierendes Inhaberpapier dar, mit dem der Karteninhaber sein Recht nachweisen kann.

Sonstiges


Da die Eintrittskarte ein Inhaberpapier ist, ist diese übertragbar und somit nutzbar für jeden, der in Besitz dieses Papiers ist. Das bedeutet, dass der Käufer nicht zwingend der Besucher sein muss. Es sei denn, es ist vertraglich vor dem Kauf in den Vertragsbedingungen festgehalten, dass die Eintrittskarte personenbezogen ist. In diesem Fall verliert die Eintrittskarte ihre Übertragbarkeit. Des Weiteren muss bei einer Kontrolle ein Lichtbildausweis vorgelegt werden, damit nachweislich bestimmt werden kann, dass der Karteninhaber berechtigt ist, die Veranstaltung zu besuchen.

Rechtliche Einordnung


Die Eintrittskarte an sich ist per definitionem nicht im Bürgerlichen Gesetzbuch geregelt. Die Eintrittskarte jedoch ist ein sogenanntes kleines Inhaberpapier, gemäß § 807 BGB. Dieser Paragraph verweist auf § 793 Abs. 1, § 794 , § 796 und § 797 BGB, worin die sogenannte Schuldverschreibung auf den Inhaber geregelt ist. Es geht auch das Eigentum an der Karte über, gemäß § 929 ff. BGB, und auch der Besitz, da der Aussteller, in diesem Fall der Veranstalter, die Berechtigung zum Zugang zur Veranstaltung mittels einer Urkunde (Eintrittskarte) sachenrechtlich auf den Erwerber (Besucher) überträgt. Die Parteien sind sich einig über die schuldrechtliche Begründung der verbrieften Forderung. Dies bedeutet für den Veranstaltungsbesuchsvertrag, dass der Veranstalter (meist aber die Vorverkaufsstelle als Vertreter desselben) dem Besucher die Karte übergibt und sich beide darüber einig sind, dass das Eigentum übergehen soll (§ 929 BGB) und dass sie eine Forderung des Besuchers gegen den Veranstalter auf Lieferung der Veranstaltung begründen. Der Veranstaltungsbesuchsvertrag ist ein Werkvertrag mit mietrechtlichem Einschlag mit der Folge: Der Veranstalter schuldet den Erfolg, die Aufführung.

Verkauf


Die Eintrittskarten können entweder an der Tages-/Abendkasse oder im Vorverkauf erworben werden. Für den Vorverkauf werden meist Eintrittskartenvertriebssysteme genutzt. Externe Anbieter verkaufen Eintrittskarten über Vorverkaufsstellen oder Ticket-Hotlines. Beim Vertrieb via Internet erfolgt der Verkauf direkt über den Veranstalter, wie Kinoketten oder über Veranstalter übergreifende Portale.

Zweitticketmarkt

Geht die Nachfrage von Eintrittskarten für besonders begehrte Veranstaltungen über das verfügbare Sitzplatzkontingent hinaus, löst dies in der Regel automatisch einen sogenannten Zweitticketmarkt (im Volksmund auch als Schwarzmarkt bezeichnet, obwohl dies den sog. Grauen Markt betrifft) aus. Davon betroffen sind insbesondere Fußballvereine und Konzertveranstalter, aber auch Billig-Fluggesellschaften. Zunehmend bildet sich eine Eintrittskarten-Weiterverkäufer-Branche heraus (Ticket-Reseller), die sich darauf spezialisieren, Eintrittskarten außerhalb der offiziellen Vertriebswege an die Endkunden weiter zu veräußern. Dies geschieht in der Regel ohne Zustimmung der Veranstalter, die oft in den AGB vermerken, dass Karten die zu einem Preis über den Nennwert weiterverkauft werden, ihre Gültigkeit verlieren. Der Erlös beim Ticket-Reselling beträgt den maximal vom Endkunden gebotenen Preis abzüglich des aufgedruckten Nennwerts. Gewinnmargen von mehreren tausend Prozent sind keine Seltenheit. Die größten Handelsplattformen für Ticket-Reselling sind Viagogo, Ticketbis, eBay, seatwave sowie andere Internet-Kleinanzeigen-Portale.

Hersteller


Hersteller von Eintrittskarten sind bzw. waren z. B.

Literatur


Einzelnachweise


  1. Duden online, Eintrag Passepartout

Weblinks


 Dateien: Eintrittskarte – lokale Sammlung von Bildern und Mediendateien
Commons: Eintrittskarten  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Eintrittskarte – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen



Kategorien: Ticket



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Eintrittskarte (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 04.07.2020 06:25:17 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.