Eberhard Brünen - de.LinkFang.org

Eberhard Brünen

Eberhard Brünen (* 8. August 1906 in Duisburg; † 30. Oktober 1980 ebenda) war ein deutscher Politiker der SPD und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Der gelernte Dreher Brünen schloss sich 1924 dem Deutschen Metallarbeiter-Verband (DMV) und der SAJ an, der SPD 1928; 1931 trat er zur SPD-Linksabspaltung SAPD über, zu deren Mitgründern er und seine Frau Herta Brünen-Niederhellmann gehörten[1]. Nach 1933 leitete Brünen unter dem Decknamen Komet aus der Illegalität den SAPD-Bezirk Niederrhein und organisierte die Einfuhr der Untergrundzeitung Banner der revolutionären Einheit aus den Niederlanden. Innerhalb der SAPD gehörte Brünen zu den Befürwortern einer engen Zusammenarbeit mit der IKD und des Aufbaus einer neuen „vierten“ Internationale. Im November 1934 wurde Brünen von der Gestapo verhaftet, schwer gefoltert und wegen Vorbereitung zum Hochverrat zu 15 Jahren Haft verurteilt, die er bis zu seiner Befreiung durch amerikanische Soldaten 1945 im Zuchthaus Waldheim verbüßte.

1945 trat Brünen wieder der SPD bei, war Landrat in Dinslaken und von 1946 bis 1969 Stadtverordneter in Duisburg und gehörte von 1947 bis 1950 und 1954 bis 1961 dem Landtag Nordrhein-Westfalen an. Dem Deutschen Bundestag gehörte er von 1949 bis 1953 und erneut von 1961 bis 1972 an. Er wurde im Wahlkreis Duisburg I stets direkt gewählt. Daneben war Brünen in der Arbeitsgemeinschaft verfolgter Sozialdemokraten aktiv. Brünen wurde vom Ministerium für Staatssicherheit vermutlich konspirativ abgeschöpft. In den Rosenholz-Dateien befindet sich zu ihm ein Vorgang „IMA Gustl“.[2]

Literatur


Weblinks


Einzelnachweise


  1. Interview mit Herta Brünen-Niederhellmann, in : Hanna Elling, Frauen im deutschen Widerstand : 1933 - 45, Frankfurt am Main : Röderberg-Verlag, 1978 ISBN 3-87682-024-3, S. 78–82
  2. Biographische Notiz auf www.kgparl.de, abgerufen am 11. April 2017.



Kategorien: SPD-Mitglied | SAPD-Mitglied | Person (Widerstand gegen den Nationalsozialismus) | Opfer der NS-Justiz | Landtagsabgeordneter (Nordrhein-Westfalen) | Bundestagsabgeordneter (Nordrhein-Westfalen) | Politiker (Duisburg) | Deutscher | Geboren 1906 | Gestorben 1980 | Mann | Landrat (Nordrhein-Westfalen) | Person (Dinslaken)



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Eberhard Brünen (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 21.10.2019 10:40:44 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.