Duck


Die Ducks (engl. für Enten) sind eine fiktive Familie, die in der fiktiven Stadt Entenhausen lebt und von den Disney-Trickfilmstudios und später von Comiczeichnern von Disney entwickelt wurde. In der Frühphase der Comics war vor allem Al Taliaferro, später Carl Barks prägend. Neben zahlreichen Comics in verschiedenen Reihen (z. B. dem in Deutschland verlegten Lustigen Taschenbuch) und Kurzfilmen, gibt es auch eigene Fernsehserien, DuckTales – Neues aus Entenhausen und DuckTales (2017), die sich jedoch auf eine Auswahl an Figuren beschränkt und in welcher auch Figuren auftreten, die sonst nicht verwendet werden (z. B. Frieda). Die bekanntesten Familienmitglieder, und auch die mit den meisten Comicauftritten, sind Donald Duck und Dagobert Duck, sowie Tick, Trick und Track Duck.

Inhaltsverzeichnis

Verwandtschaft


Die am weitesten verbreitete Genealogie der Ducks beruht größtenteils auf den Geschichten von Carl Barks und Don Rosa. Sowohl Barks als auch Rosa, der die Geschichten von Barks zur Grundlage hat, haben eigene etwas abweichende Verwandtschaftsbeziehungen dargestellt. Daneben wurden verschiedene weitere veröffentlicht (z. B. von Grobian Gans, William van Horn und weiteren Zeichnern). In einigen Grundlagen stimmen sie aber überein: Die Familie stammt, zumindest was die Linie um Dagobert Duck angeht, aus Schottland. Von Rosa wurde auch noch eine Verwandtschaft zu Emil Erpel, dem Gründer von Entenhausen, eingeführt. Nach ihm und Barks gehen die Nachfahren von Dagobert Duck auch auf den schottischen Clan McDuck zurück, der seinen Sitz auf der Duckenburgh im schottischen Hochland hatte. Die Daten zu den einzelnen Figuren unterscheiden sich aber in der Übersetzung teilweise erheblich von den Angaben in den englischsprachigen Comics und sie unterscheiden sich teilweise auch erheblich zwischen den einzelnen Zeichnern. So werden je nach Bedarf Figuren hinzugefügt und Lebensdaten, Orte und Ereignisse geändert. Die nachfolgenden Angaben sind daher nicht für alle Zeichner als verbindlich anzusehen.

Urahnen und frühe Verwandte

Die ältesten Vertreter der McDucks lassen sich in keine gesicherte genealogische Ordnung bringen, sie erscheinen daher chronologisch. Die ergänzenden Angaben stammen aus den Comics von Barks und Rosa.

Die Lebensdaten der Sirs Dusseltrutz, Dümpelfried, Donnerbold und Daunenstert Duck sind unter anderem in der von Carl Barks stammenden Geschichte The Old Castle’s Secret (Das Gespenst von Duckenburgh, 1965 in Deutschland erstmals erschienen) nachzulesen.

Donalds Verwandtschaft väterlicherseits (Erpel/Gans/Duck)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Emil Erasmus Erpel (Cornelius Coot)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Gunhilda Gans
 
Emelrich Erpel (Clinton Coot)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Wilberta Wasserhuhn
 
Emanuel Erpel (Casey Coot)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Dorette Erpel (Elvira “Grandma” Coot)
 
Hilmar (Humperdink) Duck
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Willibald Wasserhuhn
 
Wilhelmine Erpel (Fanny Coot)
 
Gangolf Gans
 
Gretchen Gogel
 
Eider (Teddy) Duck
 
Gen. Golo Gans (Luke the Goose)
 
Daphne Duck
 
Degenhard (Quackmore) Duck
 
Dortel (Hortense) (Mc)Duck
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Franz Gans (Gus Goose)
 
 
 
Dussel (Fethry) Duck
 
Wastel (Whitewater) Duck
 
Gustav Gans (Gladstone Gander)
 
Daisy Donna Duck
 
Donald Duck
 
Della Thelma Duck
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Didi Duck
 
Golo Gans
 
Tick (Dewey) Duck
 
Trick (Huey) Duck
 
Track (Louie) Duck

Donalds Verwandtschaft mütterlicherseits (McDuck)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
David Fürchtegott (“Captain Seafoam”) (Mc)Duck
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Minchen Matz (Molly Mallard)
 
„Gruben-Gustl“ (“Dirty” Dingus) (Mc)Duck
 
David (Quagmire) (Mc)Duck
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Dietbert (Fergus) (Mc)Duck
 
Dankrade Duck (Downy O’Drake)
 
Diethelm (Angus “Pothole”) (Mc)Duck
 
Jakob (Jake) (Mc)Duck
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Degenhard (Quackmore) Duck
 
Dortel (Hortense) (Mc)Duck
 
Dietram (Mc)Duck
 
Gitta Gans
 
Dagobert (Scrooge) (Mc)Duck
 
Nelly „Goldie“ O’Gilt
 
Matilda (Mc)Duck (Mathilda [Mc]Duck)
 
Primus von Quack
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Donald Duck
 
Della Thelma Duck
 
? (Daisys Bruder)
 
Daisy Duck
 
? (Daisys Schwester Donna)
 
 
 
 
 
?
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Tick (Dewey) Duck
 
Trick (Huey) Duck
 
Track (Louie) Duck
 
Ducky (April) Duck
 
Dacky (May) Duck
 
Dicky (June) Duck
 
Dolly Dickie Duck
 
 
 
 

Die schottische Linie bis in die Gegenwart

Die Erpel-Linie

Weitere Verwandte

Differenzen zwischen deutschen und amerikanischen Ausgaben


Für Verwirrung sorgt oftmals die Tatsache, dass die erste Übersetzerin der Barks-Geschichten Erika Fuchs für fast alle Entenfiguren den Nachnamen Duck benutzte und viele Übersetzer und europäische Autoren dieses immer noch tun. Im Gegensatz dazu werden im amerikanischen (vor allem von Don Rosa gemäß einer ihm vorliegenden – von Barks für seinen privaten Gebrauch erstellten – Übersicht der verwandtschaftlichen Beziehungen) mehrere verschiedene Nachnamen verwendet, so McDuck für Dagobert als letzten männlichen Vertreter des Clans, Coot für „Oma“ Dorette und Degenhart (Donalds Vater), die dort einer anderen Familie angehören und das einfache Duck für die nicht „erbberechtigten“, also nicht direkt von einem männlichen McDuck abstammenden Nachfahren des McDuck-Clans. In europäischen Geschichten werden Dagobert und „Oma“ jedoch oft gemäß der Namensgebung als Geschwisterpaar dargestellt, was äußerst komplizierte Familienverhältnisse mit vielen zusätzlichen Mehrfachverwandtschaften zur Folge hat.

Fehler


In den Duck-Comics kam es immer wieder zu inhaltlichen und chronologischen Ungereimtheiten. Zum Beispiel wird in Onkel Dagobert – Sein Leben, seine Milliarden behauptet, dass Dagobert seinen Onkel Diethelm bis zu seinem 13. Lebensjahr nicht kannte, da dieser lange vor Dagoberts Geburt auswanderte. An anderer Stelle sieht man in einem Panel jedoch ein Familienfoto, das Diethelm, Jakob und Dietbert zusammen mit Dankrade und den Kindern Dagobert, Mathilda und Dortel zeigt.

Literatur


Weblinks


Einzelnachweise


  1. a b Carl Barks: Das Gespenst von Duckenburgh. In: Adolf Kabatek (Hrsg.): Die besten Geschichten mit Donald Duck. Das Gespenst von Duckenburgh, Nr. 2. Ehapa Verlag GmbH, Egmont Verlag GmbH, Egmont Verlag AG, D-Leinfelden-Echterdingen, A-Wien, CH-Zollikon, S. 7: „Sir Daunenstert Duck, gefallen im Kampf gegen die Angelsachsen anno 1174“
  2. a b Carl Barks: Das Gespenst von Duckenburgh. In: Adolf Kabatek (Hrsg.): Die besten Geschichten mit Donald Duck. Das Gespenst von Duckenburgh, Nr. 2. Ehapa Verlag GmbH, Egmont Verlag GmbH, Egmont Verlag AG, D-Leinfelden-Echterdingen, A-Wien, CH-Zollikon, S. 7–8: „Er verschwand während der Belagerung der Duckenburgh im Jahre 1314. Der Familiensage nach soll er sich mitsamt seinem Schatz lebendig eingemauert haben. […] Eine Rüstung mit Knochen drin! Sir Donnerbolds Überreste!“
  3. Don Rosa: Onkel Dagobert – Sein Leben, seine Milliarden. Hrsg.: Egmont Comic Collection. 9. Auflage. Egmont Verlagsgesellschaft mbH, Berlin 2018, ISBN 978-3-7704-3245-5, S. 22.
  4. a b Carl Barks: Das Gespenst von Duckenburgh. In: Adolf Kabatek (Hrsg.): Die besten Geschichten mit Donald Duck. Das Gespenst von Duckenburgh, Nr. 2. Ehapa Verlag GmbH, Egmont Verlag GmbH, Egmont Verlag AG, D-Leinfelden-Echterdingen, A-Wien, CH-Zollikon, S. 7: „Sir Dümpelfried Duck, gestorben am Schlagfluss während des Siegesmahles von Brakenburgh anno 1236“
  5. Carl Barks: Das Gespenst von Duckenburgh. In: Adolf Kabatek (Hrsg.): Die besten Geschichten mit Donald Duck. Das Gespenst von Duckenburgh, Nr. 2. Ehapa Verlag GmbH, Egmont Verlag GmbH, Egmont Verlag AG, D-Leinfelden-Echterdingen, A-Wien, CH-Zollikon, S. 17: „ ‚Sir Dusseltrutz Duck‘! […] Das ist doch der, der den neuen unterirdischen Gang hat bauen lassen.“
  6. Carl Barks: Das Gespenst von Duckenburgh. In: Adolf Kabatek (Hrsg.): Die besten Geschichten mit Donald Duck. Das Gespenst von Duckenburgh, Nr. 2. Ehapa Verlag GmbH, Egmont Verlag GmbH, Egmont Verlag AG, D-Leinfelden-Echterdingen, A-Wien, CH-Zollikon, S. 17: „Schließlich kommen sie zur letzten Rüstung … […] Huch! in der steckt ein Gerippe! […] Wer ist es? […] ‚Sir Dusseltrutz Duck‘!“
  7. Carl Barks: Das Gespenst von Duckenburgh. In: Adolf Kabatek (Hrsg.): Die besten Geschichten mit Donald Duck. Das Gespenst von Duckenburgh, Nr. 2. Ehapa Verlag GmbH, Egmont Verlag GmbH, Egmont Verlag AG, D-Leinfelden-Echterdingen, A-Wien, CH-Zollikon, S. 26: „Wer also hat das Scheingrab errichtet und zu welchem Zweck? […] Eigentlich kann’s nur Sir Dusseltrutz selbst gewesen sein. […] darunter hat er den Einstieg zu dem unterirdischen Gang angelegt.“
  8. Carl Barks: 13 Trillionen. In: Adolf Kabatek (Hrsg.): Die besten Geschichten mit Donald Duck. 13 Trillionen, Nr. 11. Ehapa Verlag GmbH, Egmont Verlag Ges.m.b.H, Egmont Verlag AG, D-Leinfelden-Echterdingen, A-Wien, CH-Zollikon, S. 4: „Seid Ihr willens, Käpt’n Duck, diese Kiste Meerrettich auf Euerm Segler ‚Goldene Gans‘ nach Jamaika zu spedieren? […] Alles, was ich gerettet hab’, ist mein goldenes Gebiß.“









Kategorien: Duck-Kosmos | Disney-Figur | Fiktive Welt




Stand der Informationen: 04.11.2021 12:50:10 CET

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.