Dritter Weltkrieg - de.LinkFang.org

Dritter Weltkrieg



Der Dritte Weltkrieg ist die Bezeichnung für einen befürchteten, wahrscheinlich als Atomkrieg geführten Krieg, der durch nuklearen Holocaust einen Großteil der Menschheit in relativ kurzer Zeit vernichten könnte. Er wird von vielen als der letzte Weltkrieg prophezeit, da sich nach einem solchen Krieg die Welt drastisch verändern würde, mit unvorhersehbaren Folgen für Menschen, aber auch für andere Lebewesen.

Die Furcht vor einem dritten Weltkrieg war angesichts des nach 1945 bald aufflammenden Kalten Krieges weit verbreitet und aktualisierte sich schlagartig 1950 anlässlich des Ausbruchs des Koreakrieges (der „Koreaschock“), merklich an den sofort einsetzenden Hamsterkäufen der Privathaushalte.

Inhaltsverzeichnis

Verständnis des Begriffs


Schon vor Beendigung des Zweiten Weltkrieges wurde von einem Dritten Weltkrieg gesprochen. Dabei wurde etwa seitens der Briten an einen erneuten Krieg von Deutschland gedacht, wenn man eine ähnliche Entwicklung wie nach dem Ersten Weltkrieg zuließe.[1] Auch in den Illusionen der nationalsozialistischen Machthaber in der Endphase des Zweiten Weltkrieges, sich noch gemeinsam mit den Westalliierten gegen die Sowjetunion wenden zu können (vgl. Operation Unthinkable), war dieser Begriff enthalten.[2]

In der Zeit zwischen 1945 und den Revolutionen im Jahr 1989, die zum Kollaps des Ostblocks führten, wurde das apokalyptische Szenario eines Dritten Weltkrieges vor allem als mögliche Konfrontation der Supermächte USA und Sowjetunion betrachtet.

Mehrmals in dieser Zeit befanden sich die Supermächte am Rande eines direkten militärischen Konflikts:

Dass der Dritte Weltkrieg als globale Katastrophe eine Rolle spielen könnte, wurde deutlich, als ein Offizier der sowjetischen Raketentruppen, Stanislaw Petrow, eine Meldung des Frühwarnsystems am 26. September 1983 seiner Führung als Fehlalarm meldete.[3]

Abweichende Begriffsverwendung


Nach James Woolsey, Berater George W. Bushs und Lokalgouverneur im Irak, ist der „Dritte Weltkrieg“ ein Synonym für den Kalten Krieg und wurde ca. 1990 für beendet erklärt.

Im Kontext mit dem wieder an Bedeutung gewinnenden Konflikt zwischen Orient und Okzident wird in letzter Zeit ebenfalls häufiger der Terminus Dritter Weltkrieg verwendet. Kriegsschauplätze wären demnach in erster Linie der Gazastreifen sowie Westjordanland als Zentren des Nahostkonfliktes, Tschetschenien, Syrien, der Irak, Libyen und Afghanistan.

Verschiedentlich wird der Krieg gegen den Terror auch als Dritter oder je nach Sichtweise als Vierter Weltkrieg (wenn man den Kalten Krieg als Dritten Weltkrieg bezeichnet) oder Weltkrieg des 21. Jahrhunderts bezeichnet. Diese Verwendung ist jedoch stark umstritten, da der Terrorismus und dessen Bekämpfung nicht den Umfang eines Weltkrieges erreichen. Auch Papst Franziskus verwendete die Formulierung in diesem Zusammenhang nach den Terroranschlägen in Paris vom 13. November 2015.[4]

Im Februar 2017 schreibt Robert Kagan einen Artikel in der Zeitschrift American Foreign Policy[5], in dem er über den möglichen Eintritt des Dritten Weltkrieges angesichts des exzessiven territorialen Expansionismus, des wachsenden Militarismus und der russischen Hegemonialpolitik besorgt ist: in (Osteuropa und) China (über die Spratleys, Paracels und Senkaku-Inseln), assimiliert an „revisionistische Mächte“ wie Nazi-Deutschland oder Japan, die für den Zweiten Weltkrieg verantwortlich waren. Nach seiner Meinung nutzen solche Mächte, die mit der etablierten internationalen Ordnung unzufrieden sind, die Schwäche und Nachlässigkeit westlicher Demokratien, um eine nationalistische, militaristische und immer kriegerischere Haltung einzunehmen, und bedauern die angebliche Schwäche der Obama-Regierung vor den Russen und den Chinesen.[5]

Dritter Weltkrieg in den Medien (Literatur, Film, Computerspiele)


General Sir John Hackett, ehemaliger britischer General und Oberbefehlshaber der Heeresgruppe Nord, entwarf die Fiktion eines Dritten Weltkrieges, die er in seinem Buch Der Dritte Weltkrieg veröffentlichte. Sie beruht auf genauer Kenntnis der Abwehrstrategien und Planspiele der westlichen Verbündeten und der Waffensysteme beider Blöcke.

Die Idee eines Dritten Weltkrieges wurde auch von zahlreichen Künstlern für Bücher, Filme und andere Kunstwerke als Grundlage verwendet. So legt Arno Schmidt mehrfach die Handlung eines seiner Romane in die Zeit nach einem dritten Weltkrieg, 1951 in Schwarze Spiegel, 1960 in Kaff.

Im verfilmten Roman Die Mars-Chroniken wird die Erde verseucht und unbewohnbar nachdem die Einzigartigkeit entfallen ist, weil der Mars besiedelt wurde.

Auswahl:

Zitate


Siehe auch


Literatur


Der Autor Werner Riegel schuf den Begriff Finismus, Klaus M. Rarisch den Ultimismus. Die Begriffe bezeichnen die literarische Epoche vor dem vermeintlich bevorstehenden Ende. In der Reihe „Weltraumpartisanen“ von Mark Brandis (Nikolai von Michalewsky) ist der Höhepunkt des Dritten Weltkrieges 1991, er endet in der Reihe mit dem Zusammenschluss aller Staaten zu drei Ländern.

Spezielle Werke zum Thema Dritter Weltkrieg sind:

Weblinks


Einzelnachweise


  1. Hansard. (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original ; abgerufen am 9. Februar 2019. (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven )
  2. „… warum dann überhaupt noch leben!“ In: Der Spiegel. Nr. 3, 1966 (online 10. Januar 1966, Hitlers Lagebesprechungen am 23., 25. und 27. April 1945).
  3. Heike Vowinkel: Atomalarm: Der stille Held, der den dritten Weltkrieg verhinderte. In: welt.de. 29. Februar 2012, abgerufen am 9. Februar 2019.
  4. Papst: Anschläge von Paris „Teil“ des Dritten Weltkriegs. In: Merkur. 9. Februar 2019, abgerufen am 9. Februar 2019.
  5. a b Backing Into World War III. In: Foreign Policy. 6. Februar 2017, abgerufen am 6. Januar 2018 (englisch).
  6. Alice Calaprice: The new quotable Einstein. Princeton University Press, 2005, ISBN 0-691-12075-7, S. 173.
  7. World War III - Wikiquote. Abgerufen am 6. April 2017 (englisch).
  8. Simon Singh: Geheime Botschaften. Die Kunst der Verschlüsselung von der Antike bis in die Zeiten des Internet.
  9. Michael Ende: Zettelkasten: Skizzen & Notizen. München 1994, ISBN 3-492-71380-7, S. 320.
  10. Trump zu Clintons Syrienpolitik „Dann gibt es einen Dritten Weltkrieg“ , abgerufen 30. Oktober 2016



Kategorien: Sicherheitspolitik | Weltuntergangsszenario



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Dritter Weltkrieg (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 12:33:09 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.