Dr. Ludwig Reichert Verlag


Dr. Ludwig Reichert Verlag
Rechtsform Einzelunternehmen
Gründung 1969
Sitz Wiesbaden
Leitung Ursula Reichert
Mitarbeiterzahl 7[1]
Umsatz ca. 380.000 €[1]
Branche Verlagswesen
Website reichert-verlag.de

Der Dr. Ludwig Reichert Verlag ist ein 1969 gegründeter und auf geisteswissenschaftliche Schriften spezialisierter Verlag mit Sitz in Wiesbaden. Derzeitige Inhaberin ist Ursula Reichert. Das Programm umfasst über 2.500 Titel.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


Der Reichert Verlag wurde 1969 durch den Mediävisten Ludwig Reichert in Wiesbaden-Dotzheim (Kohlheck) gegründet.[2] Dieser war zuvor für den aus Leipzig stammenden Harrassowitz Verlag in Wiesbaden verantwortlich.[2]

Er wurde zu einem der wenigen deutschsprachigen Faksimile-Verlage und erarbeitete sich mit seinem Programm, zu dem u. a. mittelalterliche Faksimiles gehören, einen Ruf in internationalen Fachkreisen.[2] Seit Jahren gehören zum festen Kundenstamm auch Sammler.[2] 1994 wurde Tochter Ursula Reichert Inhaberin des Verlages.[3] Sie führte beim Reichert Verlag Print-on-Demand ein.[4]

Der Verlag nimmt u. a. am Deutschen Orientalistentag, Deutschen Kunsthistorikertag und an der Tagung der Byzantinisten teil.[5] Die Verlagsleitung verfolgt einen interkulturellen Ansatz.[5] Zum Teil erscheinen Werke in englischer Sprache.[5]

Programm


Allgemein

Zum Verlagsprogramm mit über 2.500 Titeln (Archäologie, Buch- und Bibliothekswissenschaft, Faksimile, Geschichte, Kunstgeschichte, Musik, Orientalistik, Psychotherapie, Religionswissenschaft, Sprachwissenschaft usw.) gehören Bücher, Zeitschriften und Karten, so auch das Standardwerk Tübinger Atlas des Vorderen Orients (TAVO). Verschiedene archäologische und kunstgeschichtliche Reihen werden verlegt. Mit der Reihe zeitpunkt musik ist der Verlag einer der wichtigsten Verlage für musiktherapeutische Fachliteratur.[6]

Zeitschriften

Das Verlagshaus publiziert folgende wissenschaftliche Zeitschriften:

Literatur


Weblinks


Einzelnachweise


  1. a b Firmenprofil von Dr. Ludwig Reichert Verlag, Inhaberin Ursula Reichert (Dun & Bradstreet, 20. März 2014).
  2. a b c d Kostbarkeiten auf Pergament. In: Wiesbadener Kurier, 21. Juli 1999.
  3. Dagmar Olzog, Johannes Hacker (Hrsg.): Dokumentation deutschsprachiger Verlage. 14. Ausgabe, verlag moderne industrie, Landsberg am Lech 2001, ISBN 3-478-38764-7, S. 242.
  4. Ein Kleinod der Faksimile-Kultur. In: Wiesbadener Tagblatt, 24. Juli 1999.
  5. a b c Kompetenz für heikle Themen. In: Wiesbadener Tagblatt, 18. Juni 2005.
  6. zeitpunkt musik









Kategorien: Buchverlag (Deutschland) | Zeitschriftenverlag (Deutschland) | Medienunternehmen (Wiesbaden) | Wiesbaden-Dotzheim | Gegründet 1969 | Verlag (Hessen)




Stand der Informationen: 04.11.2021 07:22:37 CET

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.