Dorit Margreiter - de.LinkFang.org

Dorit Margreiter



Dorit Margreiter (* 1967 in Wien) ist eine österreichische Fotografin sowie Video- und Installationskünstlerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken


Dorit Margreiter studierte von 1988 bis 1992 an der Universität für Angewandte Kunst Wien. 1994 erhielt sie das Staatsstipendium für bildende Kunst. 1995/1996 war sie artist in residence in Fujino/Japan. Von 1997 bis 1998 nahm sie am Internationalen Atelierprogramm des Künstlerhauses Bethanien, Berlin, teil. 2001 war sie artist in residence am MAK Center for Art and Architecture/artist in residence, Los Angeles. 2001 erhielt sie den Georg-Eisler-Preis und 2002 den Otto-Mauer-Preis, Wien.[1][2]

Dorit Margreiter thematisiert in ihrer künstlerischen Arbeit das Spannungsverhältnis von Privatem und Öffentlichem, von Innen und Außen und zeigt in ihren Videofilmen das Verhältnis von Film und Fernsehen zu architektonischen und sozialen Raumvorstellungen auf.[3]

Für ihren Auftritt auf der 53. Biennale Venedig 2009 hatte sie einen Seitenflügel des österreichischen Pavillons zu einem Kino umbauen lassen und ihn gleichzeitig als Drehort für einen dort gezeigten Stummfilm verwendet (Pavillon, 2009 35mm, s/w, Stumm, 8min). „Ich wollte diesen Raum, der wie ein historisches Gartenhaus erscheint, aber als zeitgenössischer Ausstellungsraum völlig ungeeignet ist, als filmischen und skulpturalen Raum untersuchen. Dabei hat mich vor allem die Architektur des Pavillons mit ihren spektakulären Lichtspielen interessiert.“[4]

Margreiter hat an der Akademie der Bildenden Künste Wien eine Professur für Video und Videoinstallation inne. Sie lebt und arbeitet in Wien und Los Angeles.

Literatur


Ausstellungen


Weblinks


Einzelnachweise


  1. Internetseite (Memento des Originals vom 16. Januar 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. des Otto-Maurer-Preises
  2. Österreich von A bis Z. Tosa, Wien, 2005, ISBN 978--385492527-9, S. 229.
  3. Internetseite des MUMOK, Wien
  4. Johanna Hofleitner (Memento vom 31. Mai 2009 im Internet Archive), Biennale in Venedig: Österreichs Blick ins Tabu. In: Die Presse vom 29. Mai 2009.
  5. Dorit Margreiter >Analog< , auf: Kunstaspekte.de



Kategorien: Videokünstler (Österreich) | Fotograf (Österreich) | Fotograf (20. Jahrhundert) | Fotograf (21. Jahrhundert) | Teilnehmer einer Biennale di Venezia | Österreicher | Geboren 1967 | Frau



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Dorit Margreiter (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 06.05.2020 05:48:09 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.