Donatello - de.LinkFang.org

Donatello

Donatello (eigentlich Donato di Niccolò di Betto Bardi; * um 1386 in Florenz; † am 13. Dezember 1466 in Florenz) war ein italienischer Bildhauer und Medailleur[1].

Inhaltsverzeichnis

Leben


Donatello wurde in Florenz als Sohn des Wollkämmers Niccolò di Betto Bardi geboren. Sein Name wird 1401 zum ersten Mal anlässlich einer Prügelei in Pistoia urkundlich erwähnt. Vasari berichtet, dass er sich mit Brunelleschi von 1402 bis 1404 in Rom aufgehalten habe, die Reise ist allerdings nicht urkundlich nachzuweisen. Dort hatte er die Überreste der Antike kennengelernt, an denen er seinen Stil bildete, welcher die Renaissance in der Skulptur auf der Grundlage eines eindringlichen Naturstudiums einleitete.

Die frühen Jahre: Florenz und Pisa 1386–1430

Von 1404 bis 1408 assistierte er mit 21 weiteren Gehilfen Lorenzo Ghiberti in dessen Werkstatt. Donatello trat 1407 zum ersten Mal nachweisbar mit zwei Statuetten an der Porta della Mandorla des Florentiner Doms auf. 1408 erhielt er den Auftrag zur Figur des David als Strebepfeilerbekrönung für den Dom, heute im Museo nazionale del Bargello. 1414 begann er mit den ersten Figuren für die noch nicht bestückten Nischen des Campanile von Giotto. Seine eigentümliche Begabung zeigte sich zuerst in den Marmorstatuen der Heiligen Petrus, Markus und Georg für Orsanmichele (1411–1416). Ab 1416 unterhielt er eine eigene Werkstatt. Ab 1423 bekam er Aufträge von außerhalb Florenz, so aus Orvieto, Ancona und Siena. Ab 1425 unterhielt er eine Werkstattgemeinschaft mit Michelozzo, die die beiden auch nach ihrem Umzug nach Pisa fortsetzten. Damals fing Donatello an, sich dem Bronzeguss zu widmen. Er wurde dabei von Michelozzo unterstützt.

Zwischen 1423 und 1427 entstanden Bronzearbeiten in Orvieto und Siena, dort die Pecci-Grabplatte, zur selben Zeit auch Marmorgrabmäler: für Papst Johannes XXIII. im Baptisterium zu Florenz bis 1427, für Brancacci in Sant’ Angelo in Nilo zu Neapel, für das Donatello das Relief Himmelfahrt Mariens ausführt, für B. Aragazzi in Montepulciano. 1428 erhielten beide einen Auftrag aus Prato zur Gestaltung der Außenkanzel des Doms.

Florenz 1432–1442

1432 bemühte sich Cosimo de’ Medici, die beiden zur Rückkehr nach Florenz zu bewegen. Nach seiner Rückkehr erhielt Donatello den Auftrag zur Cantoria, der Sängerkanzel im Dom von Florenz, heute im Dommuseum. Für Cosimo de’ Medici schuf er in dieser Zeit mehrere seiner schönsten Bronzearbeiten. Eine davon ist seine populärste Figur überhaupt, ein jugendlicher David, der erstaunlicherweise einen modischen, mit Lorbeer bekränzten Hut trägt und seinen Fuß spielerisch auf den Kopf des Goliath setzt. Es war die früheste freistehende Aktfigur seit der Antike. Dieser David zeigt von allen Seiten den Anblick harmonischer Anmut und spielerischer Leichtigkeit. Von gleicher spielerischer Anmut ist die Amor-Attis genannte Bronzefigur, die die unterschiedlichsten Spekulationen der Betrachter provoziert hat. Ausgestattet mit einer Vielzahl von Attributen – Flügel, Flügelschuhe, Mohnkapsel, Schlange, das mit einer Blüte geschmückte Haar, entblößte Genitalien – könnte er Priapus, Mercurius, Perseus, Cupido, Mithras etc. sein, jedoch passt keine Deutung genau.

Padua 1443–1453

Von 1443 bis 1453 lebte Donatello in Padua. 1446 begann er mit den Arbeiten für den Hochaltar der Basilika des Heiligen Antonius. Es waren Bronzereliefs aus dem Leben des Heiligen, Symbole der Evangelisten, Reliefs der Grablegung und musizierende Kindern. Zugleich begann er mit dem berühmten Reiterstandbild des Erasmo di Narni, genannt Gattamelata, seit der Antike die erste derartige Schöpfung in Italien.

Florenz 1454–1466

1454 kehrte Donatello nach Florenz zurück. 1455 erstellte er für das Baptisterium San Giovanni in Florenz aus Holz die einzigartige Figur der büßenden Maria Magdalena, eine expressive Figur religiöser Inbrunst und glühenden Glaubens. Vermutlich von Cosimo de’ Medici erhielt er den Auftrag für eine Judith-und-Holofernes-Gruppe, die als Brunnenfigur im Garten des Palastes der Medici aufgestellt werden sollte. Donatello gestaltete in Form der ersten freistehenden Skulpturengruppe seit der Antike den krassen Gegensatz zwischen einer zarten Frauengestalt, mit verhülltem Haar und gekleidet in weite Gewänder, Sinnbild der christlichen Kardinaltugend der Demut, die das Laster des Hochmutes und des Stolzes, personifiziert durch den in heidnischer Nacktheit gezeigten Holofernes, überwindet. Der Gruppe wurde schon bald ein politischer Symbolgehalt zugemessen: 1494, nach der Vertreibung der Medici aus Florenz, zog sie aus deren Palast aus, um auf der Piazza della Signoria aufgestellt zu werden, als Beispiel der heldenhaften Befreiung eines Volkes aus den Klauen eines Tyrannen. Schon 1504 musste sie ihren exponierten Platz an den David des Michelangelo abgeben, ein neues Symbol für die Republik Florenz. Eines der letzten Werke Donatellos ist eine unvollendet gebliebene Beweinung Christi aus Bronze. In den letzten Jahren seines Lebens arbeitete er an Bronzereliefs für die Kanzel von San Lorenzo, die zum Teil nicht fertig ausgearbeitet worden sind. Donatello starb in Florenz am 13. Dezember 1466 und wurde in der Krypta von San Lorenzo in unmittelbarer Nähe seines Freundes und Gönners Cosimo de’ Medici beigesetzt.

Stilistik


Donatello vereinigte auf großartige Weise Antike und Natur, unmittelbares Leben und Stil und war ein bahnbrechender Meister in der Freistatue, im zartesten Relief, im Porträt, in der Gewandung, in der Darstellung von Kindern und sanften Frauen (Madonnen) und in der Komposition von dramatischer Kraft. Ein kühner Techniker in der Skulptur, war er zugleich ein vorzüglicher Zeichner und Maler und trug ebenso sehr zur Regeneration der Malerei bei, wie die ganze Skulptur des 15. Jahrhunderts bis Michelangelo unter seinem direkten Einfluss stand. Er führte den in der Antike eingeführten und im Mittelalter eher vernachlässigten Kontrapost wieder ein.

Gegenwart


Mehrere Hauptwerke Donatellos galten als verloren, verbrannt 1945 in einem Berliner Bunker. 2015 sind die Werke im Moskauer Puschkin-Museum in kriegsbeschädigtem, aber restaurierbaren Zustand wieder aufgetaucht.[2]

Werke


Literatur


Film


Weblinks


Commons: Donatello  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. L. Forrer: Biographical Dictionary of Medallists. Donatello. Volume I. Spink & Son Ltd, London 1904, S. 604 f.
  2. Donatello-Skulpturen in Russland aufgetaucht , Deutschlandradio Kultur vom 16. Oktober 2015



Kategorien: Bildhauer der Renaissance | Person (Republik Florenz) | Person als Namensgeber für einen Asteroiden | Bildhauer (Florenz) | Geboren im 14. Jahrhundert | Gestorben 1466 | Mann

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Donatello (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 01.03.2020 01:07:32 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.