Disentis/Mustér - de.LinkFang.org

Disentis/Mustér



Disentis/Mustér
Staat: Schweiz Schweiz
Kanton: Graubünden (GR)
Region: Surselva
BFS-Nr.: 3982
Postleitzahl: 7180
UN/LOCODE: CH DIS
Koordinaten: 707938 / 173057
Höhe: 1130 m ü. M.
Fläche: 90,98 km²
Einwohner: 2080 (31. Dezember 2018)[1]
Einwohnerdichte: 23 Einw. pro km²
Gemeindepräsident: Robert Cajacob
Website: www.disentis.ch

Blick über Disentis nach Westen

Lage der Gemeinde

Disentis/Mustér (deutsch Disentis, rätoromanisch Mustér [muˈʃteː]?/i; seit 1963 ist Disentis/Mustér die offizielle Bezeichnung) ist eine politische Gemeinde in der Region Surselva des Kantons Graubünden in der Schweiz.

Inhaltsverzeichnis

Ortsname


Die Abstammung des Wortes Disentis ist nicht eindeutig. Es gibt zwei Erklärungen: 1. von Desertina (‚Einöde‘)[2], 2. vom lateinischen Wort dissentire[3], die Weggabelung/Verzweigung, was zur Lage des Ortes passen würde. Das romanische Mustér stammt vom Lateinischen monasterium (‚Kloster‘).

Geographie


Der Wintersport- und Kurort liegt in der Cadi im oberen Teil der Surselva, am Zusammenfluss des Medelser Rheins mit dem Vorderrhein. Zur Gemeinde gehören die Dörfer Segnas, Mumpé Tujetsch, Mumpé Medel, Acletta, Disla und Cavardiras.

Klimatabelle

Disentis/Mustér, 1981–2010
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
68
 
2
-5
 
 
58
 
3
-5
 
 
68
 
7
-2
 
 
84
 
10
1
 
 
115
 
15
6
 
 
106
 
19
8
 
 
112
 
21
11
 
 
121
 
21
11
 
 
114
 
17
8
 
 
88
 
13
4
 
 
99
 
6
-1
 
 
66
 
3
-4
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: [4]
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Disentis/Mustér, 1981–2010
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 2,3 3,1 6,8 10,4 15,3 18,9 21,4 20,5 16,7 12,9 6,2 2,9 Ø 11,5
Min. Temperatur (°C) −4,6 −4,6 -1,8 1,3 5,6 8,3 10,6 10,5 7,5 4,4 -0,6 −3,5 Ø 2,8
Temperatur (°C) −1,4 -1,1 2,0 5,4 10,0 13,2 15,5 14,9 11,6 8,0 2,4 -0,5 Ø 6,7
Niederschlag (mm) 68 58 68 84 115 106 112 121 114 88 99 66 Σ 1.099
Sonnenstunden (h/d) 2,8 3,5 4,2 4,3 4,6 5,6 6,3 5,8 5,1 3,9 2,6 2,4 Ø 4,3
Regentage (d) 8,4 7,8 9,3 8,9 11,8 11,9 11,4 12,5 9,5 8,8 9,4 9,0 Σ 118,7
Luftfeuchtigkeit (%) 68 67 67 66 67 69 69 72 73 71 73 71 Ø 69,4
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
2,3
−4,6
3,1
−4,6
6,8
-1,8
10,4
1,3
15,3
5,6
18,9
8,3
21,4
10,6
20,5
10,5
16,7
7,5
12,9
4,4
6,2
-0,6
2,9
−3,5
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
68
58
68
84
115
106
112
121
114
88
99
66
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: [4]

Geschichte


Anfang des 8. Jahrhunderts errichtete der Mönch Sigisbert aus einem burgundischen Kloster eine Zelle in der «Desertina»[5]. Dies gemäss der Legende, wahrscheinlich war die Gegend aber bereits vorher besiedelt. Der einheimische Rätier Placidus half ihm dabei und wurde auf Weisung des Landesherrn ermordet. Um 720/750 errichtete Bischof Ursicin über den Grabstätten der Heiligen Sigisbert und Placidus ein Kloster nach den Regeln des Heiligen Benedikt. 940 wurde das Kloster mit seinen wertvollen Kunstgegenständen von Sarazenen durch Brand zerstört (Deckengemälde in der Klosterkirche). Die nach der Flucht zurückkehrenden Mönche bauten die Abtei wieder auf. Ihre Hauptfunktion war dann die von «Hütern des Lukmanierpasses», über den die deutschen Kaiser Otto I., Heinrich II., Kaiser Friedrich I. (Barbarossa) und Sigismund in ihre italienischen Reichsteile reisten. Es entstand der reichsunmittelbare Klosterstaat Cadi (Casa Dei – ‚Haus Gottes‘), zu dem nicht nur das Gebiet von Brigels bis jenseits des Oberalppasses gehörte, sondern zeitweise auch Gebiete in der Lombardei. Der Disentiser Abt wurde Reichsfürst. Die Fürstäbte wirkten bei der Gründung des Grauen Bundes und des Kantons Graubünden mit, wodurch sie allerdings ihre Machtstellung einbüssten. Das Kloster blieb kultureller Mittelpunkt von Graubünden.

Ende des 17. Jahrhunderts entstand im barocken Baustil eine neue Klosteranlage und 1696 bis 1712 die Klosterkirche St. Martin mit Doppelturmfassade nach Plänen von Caspar Moosbrugger. 1799 steckten französische Truppen das Dorf Disentis, Kloster und Kirche in Brand, nachdem sich die Einwohner gegen die Besatzer erhoben hatten. Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Klosteranlage umfassend restauriert, rund hundert Jahre später nochmals. Die letzte Restaurierung der Klosterkirche wurde 2019 beendet. Seit 1880 führt das Kloster ein Gymnasium mit Mönchen als Lehrkräften. Bis 2002 blieb Disentis Gerichts- und Landsgemeindeort der Cadi, dem oberen Teil des Bündner Oberlandes, der Surselva.

Um 1750 errichtete Sebastian von Castelberg das Schloss Caschliun. Es brannte 1830 ab und verfiel anschliessend ganz.

Wie im Kanton Graubünden üblich, wurden die Kreiswahlen in einer Landsgemeinde abgehalten. Nach der Einführung des Frauenstimmrechts wurde 1973 die Beibehaltung dieser Tradition beschlossen.[6] Erst im Jahr 2000 wurde diese 600-jährige Tradition (wegen der Stimmen der anderen Kreisgemeinden) abgeschafft.[7]

Bevölkerung


Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1850 1900 1950 2000 2010 2012 2014 2016
Einwohner 1260 1359 2330 2172 2111 2045 2058 2098

Wirtschaft


Industrie

Die Zai AG hat seit 2003 ihren Sitz in Disentis/Mustér. Aus der Lehrwerkstatt der Landis & Gyr aus den Siebzigerjahren entstand 1989 die Distec AG[8], welche im Formen- und Metallbau tätig ist. Dort werden Präzisionsteile für die Aviatik, den Fahrzeugbau und die Industrie gefertigt.

Tourismus

Auf dem Areal des zerfallenen Schlosses Caschliun errichtete der Arzt Augustin Condrau 1877 das Hotel «Disentiser Hof», das ab 1909 die Radonquelle S. Placidus nutzte. Dadurch entwickelte sich ein erster Badetourismus und Disentis wurde zu Kurort. Die Quelle ist inzwischen nicht mehr in Betrieb, da eine Lawine die Zubringerleitung 1984 zerstörte. Das alte Hotel wurde 1977 durch einen Neubau ersetzt.

Rund um Disentis erstrecken sich über 180 km Wanderwege und 30 km Loipen für den Wintersport. Das auf knapp 3000 m ü. M. reichende Skigebiet wird unter dem Namen «Disentis 3000» durch die Bergbahnen Disentis AG betrieben. Seit 2019 besteht eine Anbindung an das Skigebiet Andermatt-Sedrun.[9]

Beim Campingplatz Fontanivas am Vorderrhein ist ein Badesee mit grossem Kinderspielplatz angelegt. Es besteht die Möglichkeit, Gold zu waschen.[10] 1980 wurde das Sportzentrum eröffnet.

Verkehr

In Disentis gabelt sich die Hauptstrasse 19 aus Chur zum Lukmanierpass und zum Oberalppass. Ausserdem endet hier die Vorderrheinlinie der Rhätischen Bahn. Sie wird nach Westen von der Matterhorn-Gotthard-Bahn weitergeführt. Der Bahnhof dient somit auch dem Lokwechsel bei den durchgehenden Glacier-Express-Zügen, da die Strecke der MGB über den Oberalppass mit Zahnstangenabschnitten ausgerüstet ist.

Über den Lukmanierpass führt eine Postautolinie. Seit 2000 ist die Strasse auch im Winter offen, allerdings besteht die Postautoverbindung in den Süden nur im Sommer.

Disentis/Mustér ist Mitglied der Alpine Pearls, die sich für umweltfreundliche Mobilität im Alpenraum einsetzen.[11]

Sehenswürdigkeiten


Eine direkte Zufahrt ist aus verkehrstechnischen Gründen nicht möglich.
Östlich und westlich der Festung finden sich Parkmöglichkeiten entlang der Kantonsstrasse, von denen die Festung in wenigen Minuten zu erreichen ist.

Persönlichkeiten


Literatur


Weblinks


Commons: Disentis/Mustér  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2019, abgerufen am 22. Dezember 2019.
  2. Disentis – Mustér. Geschichte und Gegenwart. Hrsg. Gion Condrau. Disentis 1996. S. 1
  3. Sursassiala.ch
  4. Klimatabelle. In: meteoschweiz.admin.ch. meteoschweiz, abgerufen am 11. April 2018.
  5. Disentis – Mustér. Geschichte und Gegenwart. Hrsg. Gion Condrau. Disentis 1996. S. 37
  6. Bündner Monatsblatt Chronik 1973
  7. Die Disentiser Landsgemeinde Cumin gibt es nicht mehr , SDA, 24. September 2000
  8. Geschichte distec ag, abgerufen am 19. September 2018.
  9. Skiarena
  10. Webseite Disentis-Sedrun
  11. Urlaub Disentis/Mustér mit der Mobilitätsgarantie der Alpine Pearls. Abgerufen am 24. März 2017.
  12. Kapelle St. Maria auf www.graubuendenkultur.ch.
  13. Katholische Pfarrkirche St. Johannes Baptist auf www.graubuendenkultur.ch.
  14. Schulhaus auf www.graubuendenkultur.ch.
  15. Klosterhof Salaplauna auf www.graubuendenkultur.ch.
  16. Mädcheninternat auf www.graubuendenkultur.ch.
  17. Kapelle St. Luzius auf www.graubuendenkultur.ch.



Kategorien: Disentis/Mustér | Ort im Kanton Graubünden | Ort am Vorderrhein | Schweizer Gemeinde | Wintersportgebiet in der Schweiz



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Disentis/Mustér (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 11:19:36 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.