Digitale Subtraktionsangiographie - de.LinkFang.org

Digitale Subtraktionsangiographie

Die digitale Subtraktionsangiographie (DSA) ist eine Form der Angiographie, dient also der Untersuchung von Blutgefäßen. Ihr Vorteil gegenüber der sogenannten konventionellen Blattfilmangiographie liegt darin, dass „störende“ Bildaspekte durch die Subtraktion unsichtbar sind. Die DSA ist ein Verfahren der Projektionsradiographie, das mit Magnetresonanzangiographie, Computertomographieangiographie und Sonographie konkurriert.[1][2]

Hierbei werden vom zu untersuchenden Körperteil, zum Beispiel dem Gehirn, mehrere zeitlich aufeinander folgende Röntgenbilder erstellt. Während der Aufnahmesequenz wird ein Kontrastmittel in Blutleiter gespritzt. Es resultieren eine Röntgenaufnahme ohne Kontrastmittel, auch als Maske bezeichnet, und weitere Röntgenaufnahmen mit Kontrastmittelverteilung. Das digitale Maskenbild wird von den nachfolgenden Bildern subtrahiert. Übrig bleiben nur die Teile des Bildes, die sich unterscheiden, also genau die (durchbluteten) Blutgefäße. Durch die Erstellung mehrerer Bilder zu verschiedenen Zeitpunkten, die auf ein Maskenbild folgen, können filmähnliche Bildsequenzen erstellt werden. Ebenso ist eine farbkodierte Darstellung möglich, indem die Grauwertkurven für die Bildpixel auf Farbwerte abgebildet werden.

Die notwendige Begründung (med.: Indikation) für den Vorzug der intraarteriellen DSA zur gezielten Darstellung von Körperarterien, die mit einem höheren Risiko für den Patienten einhergeht, vor etwa einer MR- oder CT-Angiographie ist neben der größeren diagnostischen Aussagekraft die Möglichkeit zur direkten Intervention bei verengenden oder aneurysmatischen Gefäßveränderungen und Blutungen.[3]

Das hierbei verwendete Kontrastmittel ist zwar meistens jodhaltig (da Jod aufgrund seiner hohen Strahlendichte sehr gut kontrastiert); bei niereninsuffizienten Patienten kann jedoch auch ein „negatives Kontrastmittel“ eingesetzt werden. Isotonische Kochsalzlösung ist zwar nur geringer dicht als Blut, kontrastiert aber durchaus. Es gibt sogar ein Verfahren, bei dem CO2 (etwa 10–20 ml gasförmig) in den arteriellen Gefäßzugang (meist die Oberschenkelarterie) bzw. in den ins Untersuchungs-/Interventionsgebiet vorgeschobenen Katheter gegeben wird. Auf diese Weise werden die Gefäße dann sehr deutlich hypodens dargestellt.[4]

Einzelnachweise


  1. K. Meyne: Handbuch arterielle Verschlusskrankheiten. Schlütersche, 2003, ISBN 3-87706-694-1, S. 77. (online)
  2. E. Nagel: Kardiovaskuläre Magnetresonanztomographie. Springer, 2002, ISBN 3-7985-1285-X, S. 107. (online)
  3. M. Reiser, F. P. Kuhn, J. Debus: Radiologie. (= Duale Reihe). 3. Auflage. Thieme, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-13-125323-1, S. 394.
  4. M.-M. Barbey u. a.: Digitale Subtraktionsangiographie mit Kohlendioxid - Grundlagen, Technik und klinische Anwendung. In: VASA. Band 28, Heft 4, Verlag Hans Huber, Bern 1999, S. 243–249. (online (Memento vom 20. August 2008 im Internet Archive))
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!



Kategorien: Bildgebendes Verfahren (Medizin) | Diagnostisches Verfahren in der Angiologie



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Digitale Subtraktionsangiographie (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 21.10.2019 10:22:23 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.