Die Schatzinsel - de.LinkFang.org

Die Schatzinsel

Die Schatzinsel, englischer Originaltitel Treasure Island, ist der bekannteste Roman des schottischen Autors Robert Louis Stevenson. Er erzählt von der hindernisreichen Suche nach einem vergrabenen Piratenschatz – einem beliebten Thema solcher Abenteuerromane – und wurde vor allem als Jugendbuch, aber auch durch seine inzwischen über zwanzig Verfilmungen populär.

Inhaltsverzeichnis

Entstehung


Erste Skizzen und Überlegungen zur Schatzinsel verfasste Stevenson in Davos, Schweiz. Während seines Kuraufenthaltes 1880/1881 hatte er dazu genügend Zeit. Im darauffolgenden Sommer, während einer Schlechtwetterperiode im schottischen Braemar, litt Stevenson an einer starken Erkältung, musste seine Wanderungen aufgeben und beschäftigte sich stattdessen mit seinem Stiefsohn Lloyd Osbourne. Er half ihm beim Malen: „Bei dieser Gelegenheit fertigte ich die Landkarte einer Insel an. […] Die Gestalt dieser Insel befruchtete meine Phantasie außerordentlich. Da waren Hafenplätze, die mich entzückten wie Sonette, und im Bewußtsein einer Schicksalsbestimmung nannte ich mein Erzeugnis ‚Die Schatzinsel‘.“[1] So lieferte die Zeichnung einer Schatzkarte die Inspiration für Stevensons ersten Roman, den er für den kleinen Lloyd schrieb und diesem auch widmete. Die Angaben darüber, wer von den beiden mit dem Zeichnen der Schatzkarte begonnen habe, sind allerdings widersprüchlich.[2]

Der Erstdruck erfolgte in der Zeit vom 1. Oktober 1881 bis 28. Januar 1882 als Mehrteiler in der Zeitschrift Young Folks. Die englische Erstausgabe in Buchform erschien 1883 in London, eine deutsche Übersetzung erstmals 1897[3]. Ursprünglich sollte der Roman „The Sea Cook: A Story for Boys“ heißen. Charaktere und Motive sind, nach Stevensons eigenen Angaben, unter anderen von Daniel Defoe, Edgar Allan Poe und Washington Irving beeinflusst.

Handlung


Im ländlichen englischen Gasthaus „Admiral Benbow“ in der Nähe von Bristol quartiert sich ein alter Seemann ein, William „Bill“ Bones. Jim Hawkins, der Ich-Erzähler des Romans und Sohn des Gastwirtspaares, hält für den trunksüchtigen Bones Ausschau nach einem Einbeinigen, den dieser offenbar fürchtet. Als Bones eines Nachts von einem Seemann, Der Schwarze Hund genannt, aufgesucht wird, kommt es zu einem fürchterlichen Streit zwischen den beiden. Nachdem der Schwarze Hund geflohen ist, erscheint der blinde Bettler Pew bei Bones und überreicht ihm ein Papier mit einem „schwarzen Fleck“, der seine Absetzung bedeutet. Kurz darauf bricht Bones nach einem Schlaganfall tot zusammen. Noch in derselben Nacht überfällt Pew mit seinen Spießgesellen das Gasthaus. Jim kann sich mit seiner Mutter im letzten Moment retten, nicht ohne zuvor heimlich ein Päckchen aus der Seemannskiste von Bones an sich genommen zu haben. Darin befindet sich die Karte einer Insel, auf der sich der Schatz des berüchtigten Piraten Captain Flint befinden soll. Jim Hawkins zeigt die Karte seinem väterlichen Freund, dem Arzt Doktor Livesey, und dem Gutsherrn und Friedensrichter John Trelawney, die daraufhin beschließen, eine Expedition zu jener Insel zu unternehmen. Jim soll als Schiffsjunge ebenfalls mitreisen. Als Expeditionsschiff dient die Hispaniola unter Kapitän Smollett. Später stellt sich heraus, dass man, ohne es zu ahnen, auch einige Mitglieder von Captain Flints ehemaliger Piraten-Crew mit angeheuert hat, allen voran den einbeinigen Schiffskoch Long John Silver. Jim Hawkins belauscht, in einem Apfelfass sitzend, zufällig den Plan der Verschwörer, nach der Bergung des Schatzes zu meutern und die Schiffsführer zu ermorden.

Vor der Küste der Insel angekommen, begibt sich Jim in eines der Boote, mit denen die Piraten an Land fahren. Er beginnt, die Insel auf eigene Faust zu erkunden. Dabei trifft er auf einen vor drei Jahren ausgesetzten Matrosen namens Ben Gunn, der früher ebenfalls Mitglied von Flints Mannschaft gewesen ist. Die Lage spitzt sich zu, nachdem sich die ehemaligen Piraten bewaffnet haben und die Schiffsführer sich auf der Insel in einem von Flint gebauten, umzäunten Blockhaus verschanzen müssen. Bei einem Angriff wird zwar ein Teil der Piraten getötet, aber auch die Belagerten haben Verluste. Jim, der zum Blockhaus gefunden und dem Doktor, Squire Trelawney und Kapitän Smollett von seiner Begegnung mit Ben Gunn erzählt hat, entfernt sich nach dem Angriff erneut eigenmächtig. Es gelingt ihm, unbemerkt von den an Land gegangenen Piraten zur Hispaniola zurückzukehren, deren Ankertrosse zu durchschneiden und das Schiff abtreiben zu lassen, um zu verhindern, dass es in die Hände der Piraten fällt. Bei der Erkundung des Schiffes trifft er auf den im Streit mit einem seiner Kumpanen schwer verletzten Israel Hands, der ihm zunächst hilft, den Schoner in der nördlichen Bucht auf den Strand zu setzen, ihn dann aber mit einem Messer ermorden will. Jim entkommt ihm knapp, klettert in die Wanten des Schiffes und erschießt seinen Verfolger.

Anschließend kehrt er auf die Insel zurück und schlägt sich wieder zum Blockhaus durch. Dort trifft er zu seinem Schrecken nur noch Silver und seine Piraten an. Silver verhindert zwar, dass Jim sofort getötet wird, soll deshalb aber seines Amtes enthoben werden. Doch als er, zum Erstaunen von Jim Hawkins, Flints Schatzkarte hervorholt und den anderen zeigt, machen sich alle auf die Suche nach dem Versteck. Jim wird gefesselt und mitgeschleppt. Unterwegs finden sie das Skelett des von Flint ermordeten Seemanns Allardyce, der mit ausgestreckten Armen die Richtung zum Lageort des Schatzes anzeigt. Die Piraten müssen jedoch enttäuscht feststellen, dass der Schatz schon vor langer Zeit gehoben wurde. Als sie erbost an Silver und Hawkins Rache üben wollen, fallen Schüsse: Die Schiffsführung hat mit Ben Gunn im Hinterhalt gelegen. Ein Teil der Piraten kann fliehen, nur Silver bleibt bei Jim zurück. Es stellt sich heraus, dass Ben Gunn in den Jahren auf der Insel das Skelett und den Schatz bereits gefunden und einen Großteil davon in Sicherheit gebracht hat. Deshalb hatte der Doktor den Lageplan gefahrlos an Silver aushändigen können. Die Expeditionsteilnehmer verladen den Schatz auf die Hispaniola und begeben sich mit Ben Gunn und Silver auf die Heimreise.

Während der Rückfahrt gelingt es Silver nach einem Zwischenstopp, mit einem Teil des Schatzes von Bord zu fliehen. Ben Gunn hat das zwar beobachtet, aber aus Angst vor Silver nichts verraten. Der restliche Schatz wird unter den loyalen Seeleuten aufgeteilt. Gunn verbraucht seinen Anteil später relativ schnell in Spelunken. Jim Hawkins jedoch sichert sich mit seinem Teil seine berufliche Ausbildung und schwört, niemals wieder auf die Insel zurückzukehren, obwohl ein Teil des Schatzes noch immer dort liegt.

Figuren


Im weiteren Verlauf des Romans wird bekannt, dass Bones Steuermann und einer der engsten Vertrauten Kapitän Flints war. Nach dessen Tod kam er in den Besitz der Schatzkarte. Einige Anspielungen deuten darauf hin, dass er anschließend Kapitän wurde, was die Crew, und allen voran Silver, nicht hinnehmen wollte. Als ihm dieser Unmut aufgefallen war, verließ er mit der Karte heimlich das Schiff, bevor es zu seiner Absetzung kam. Bones steht zudem im Ruf, an Grausamkeit kaum hinter Flint zurückzustehen. So erwähnt Silver später, dass viele ihn fürchteten und nur einer, Pew, in der Lage war, ihm den Schwarzen Fleck zum Zeichen der Absetzung zu übergeben.
Durch Trelawneys Geschwätzigkeit spricht es sich in Bristol schnell herum, dass die Schiffsreise zu einer Schatzinsel gehen soll. Dies erfährt auch John Silver, der dem Squire seine Hilfe dabei anbietet, die Besatzung für das Schiff Hispaniola auszuwählen, was Trelawney ihm gerne überlässt. Die von Silver ausgewählten Besatzungsmitglieder fuhren bereits auf dem Schiff des Piratenkapitäns Flint mit, was Trelawney erst viel später erfahren soll. Nur der kleinere Teil der Besatzung der Hispaniola, die Trelawney selbst ausgewählt hat, besteht aus loyalen Männern.
Trelawney beweist ausgezeichnete Führungsqualitäten und Disziplin, als er erfährt, dass die früheren Piraten unter Führung von John Silver eine Meuterei planen. Trelawney entpuppt sich als bester Schütze.
Außer Trelawny ist nur Livesey anwesend, als Jim Hawkins die Schatzkarte präsentiert. Im Gegensatz zu Trelawny geht er aber bei der Planung der Reise, an der er als Schiffsarzt teilnehmen soll, äußerst besonnen und vorsichtig vor. Im Laufe der Handlung kommen ihm seine Erfahrungen aus der Schlacht bei Fontenoy zugute. Er erweist sich mehrmals als eine Art Vaterfigur für Hawkins. Bei den Teilen des Romans, in denen Hawkins nicht anwesend war, fungiert Livesey als Ich-Erzähler.

Rezeption


Der Roman war Stevensons erster finanzieller Erfolg. Seine Wirkung, auch bei den Kritikern, ist derjenigen von Defoes Robinson Crusoe, Mark Twains Tom Sawyer und Lewis Carrolls Alice im Wunderland vergleichbar.[4] Verschiedene Buchausgaben sind mit Zeichnungen des französischen Grafikers Georges Roux (1850–1929) versehen, der auch zahlreiche Romane von Jules Verne illustriert hat. 2012 verfasste Andrew Motion eine Fortsetzung unter dem Titel Silver. Rückkehr zur Schatzinsel.[5] Die Fernsehserie Black Sails erzählt eine Vorgeschichte zum Roman, in der geschildert wird, wie Kapitän Flint und seine Mannschaft in den Besitz des Schatzes kamen.

Filmadaptionen (Auswahl)


Die erste Verfilmung stammt aus dem Jahre 1912.

Hörproduktionen


Hörspiele

In Deutschland und Österreich wurden mindestens zehn Hörspiele nach der Romanvorlage produziert.

Hörbücher

Literatur


Ausgaben

Es wird jeweils die aktuelle gedruckte Ausgabe der deutschen Übersetzung genannt (ohne etwaige Lizenzausgaben). Das Jahr der Übersetzung ist in Klammern angegeben.

Sekundärliteratur

Sonstiges


Medien


Diskografie

DVD

Computerspiele

Comics

TV-Serien

Theater


Drehbuch- und Theaterautor Christoph Busche schrieb eine Theaterfassung des Romans, die am 1. Juni 2017 am Theater Kiel (Theater im Werftpark) uraufgeführt wurde. Die Kieler Nachrichten beschrieben die Inszenierung von Astrid Großgasteiger als „Freiluftspektakel […] mit Action und Spaßfaktor“[11].

Einzelnachweise


  1. Mein erstes Buch. In: Die Schatzinsel. Zürich 1979, S. 314 f
  2. Lloyd Osbourne behauptete später, dass er selbst mit der Zeichnung begonnen, sein Stiefvater diese dann jedoch verfeinert und ihr den Namen gegeben habe. Vgl. hierzu Emma Letley: Treasure Island. Oxford World’s Classics, 1998, ISBN 0-19-283380-4, S. vii–viii.
  3. Und zwar im Verlag Friedrich Ernst Fehsenfeld, Freiburg i. Br., in dem seit 1892 auch die Romane Karl Mays erschienen: Die Schatzinsel. Aus dem Englischen des Robert Louis Stevenson übersetzt von E. A. Witte. Mit 25 Illustrationen von A. Wald. Erstes bis fünftes Tausend. 1897. Freiburg i. Br. Friedrich Ernst Fehsenfeld. = Die Welt der Fahrten und Abenteuer . Band II.
  4. Reinbold: Robert Louis Stevenson, S. 78 f
  5. Silver: Rückkehr zur Schatzinsel (Memento des Originals vom 23. April 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Rezension bei mare online
  6. Die Schatzinsel-Hörspielseite (Memento des Originals vom 10. November 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  7. Blubb. Hörspiele: Die Schatzinsel (Hörspiel). Abgerufen am 26. Dezember 2018.
  8. Pirate’s House Inn (Memento des Originals vom 17. Mai 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  9. comicguide.de
  10. comicradioshow.com
  11. „Die Schatzinsel“ als Freiluft-Spektakel. Abgerufen am 5. Juni 2018.

Weblinks


Commons: Die Schatzinsel  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikisource: Treasure Island – Quellen und Volltexte (englisch)



Kategorien: Literarisches Werk | Literatur (19. Jahrhundert) | Literatur (Englisch) | Kinder- und Jugendliteratur | Abenteuerroman | Piraterie | Werk von Robert Louis Stevenson | Fiktiver Ort | Literatur (Vereinigtes Königreich)

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Die Schatzinsel (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 01.03.2020 05:35:09 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.