Deutsche Chronik (Kempowski) - de.LinkFang.org

Deutsche Chronik (Kempowski)

Deutsche Chronik ist der Titel einer neunbändigen Buchreihe des deutschen Schriftstellers Walter Kempowski, die aus sechs Romanen und drei Befragungsbüchern besteht. Kempowski erzählt die Geschichte des Niedergangs des deutschen Bürgertums im 20. Jahrhundert. Exemplarisch nutzt er dazu seine eigene Familiengeschichte, die durch drei Bücher flankiert und relativiert wird, in denen sich jeweils eine Reihe unbekannter Deutscher zu einer vorgegebenen Frage äußert.

Inhaltsverzeichnis

Umfang


Die Deutsche Chronik umfasst im Einzelnen folgende Bände:

Titel


Nach Kempowskis eigenen Aussagen geht der Titel Deutsche Chronik nicht auf ihn selbst, sondern auf den Albrecht Knaus Verlag zurück. Er hält ihn sogar für problematisch.[1] Erstmals verwendet wurde der Obertitel Deutsche Chronik beim 1981 erschienenen Roman Schöne Aussicht. Er zeigt für Eckehard Czucka, dass erst nachträglich eine Intention entstand, die mit dem Obertitel herausgestellt werden sollte.[2] Ute Barbara Schilly sieht den Erkenntnisgewinn des Lesers durch ein „Changieren zwischen Fiktion und Dokumentation“ als Hauptabsicht Kempowskis, und sie verweist dabei auf seinen Ausspruch: „Ich habe den bürgerlichen Alltag in einem autoritären Staat gezeigt und die Einsicht beim Leser erzielen wollen, daß zahlreiche charakteristische Züge jenes Bürgertums, das einst Nährboden des Nationalsozialismus war, noch immer bestehen.“[3]

Verfilmungen


Unter der Regie von Eberhard Fechner produzierte das ZDF die Fernseh-Mehrteiler Tadellöser & Wolff (1975) und Ein Kapitel für sich (1979–1980). Im Jahr 1990 verfilmte Hark Bohm auch den Abschlussband Herzlich willkommen.

Literatur


Einzelnachweise


  1. Volker Ladenthin: Literatur als Gegensatz. Eine Einführung ins Werk Walter Kempowskis. In: Volker Ladenthin (Hrsg.): Die Sprache der Geschichte. Beiträge zum Werk Walter Kempowskis. Gata, Eitorf 2000, ISBN 3-932174-48-8, S. 26.
  2. Eckehard Czucka: Aus dem bürgerlichen Alltagsleben. Die Geschichte eines Familienidioms. Zu Walter Kempowskis Romanen der „Deutschen Chronik“. In: Volker Ladenthin (Hrsg.): Die Sprache der Geschichte. Beiträge zum Werk Walter Kempowskis. Gata, Eitorf 2000, ISBN 3-932174-48-8, S. 71.
  3. Ute Barbara Schilly: Short Cuts aus dem Archiv des Lebens. Zur Phänomenologie der „Chronik des deutschen Bürgertums“ von Walter Kempowski. In: Heinz Ludwig Arnold (Hrsg.): Walter Kempowski. text + kritik 169. edition text + kritik, München 2006, ISBN 3-88377-824-9, S. 59.



Kategorien: Werk von Walter Kempowski | Literarisches Werk | Literatur (20. Jahrhundert) | Literatur (Deutsch) | Roman, Epik


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche Chronik (Kempowski) (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 07.11.2019 03:04:32 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.