Deutsche Akademische Freischar - de.LinkFang.org

Deutsche Akademische Freischar




Die Deutsche Akademische Freischar war ein Verband reformierter Studentenverbindungen mit Einfluss auf die frühe Jugendbewegung.

Geschichte


Die Akademische Freischar zu Göttingen wurde im Jahr 1907 vom Medizinstudenten Knud Ahlborn und seinem Wanderfreund Hans Harbeck in Göttingen gegründet. Beide entstammten dem Hamburger Wanderverein und so gingen die ersten Überlegungen dahin, die neue Studentenverbindung Akademischer Wanderverein zu nennen. Doch letztlich entschied man sich für den kämpferischen Namensbestandteil Freischar, schließlich beschrieb man sich in der Gründungsurkunde vom 19. Februar 1907 als "Kampfbund zur Reform des Deutschen Studententums". Alsbald gründeten sich auch an anderen Studienorten, in Anlehnung an die Freischaren der Befreiungskriege von 1813, akademische Freischaren. Diese verstanden sich als Alternative zu den bestehenden Studentenverbindungen. 1908 schlossen sich die verschiedenen Freischaren zum Bund Akademischer Freischaren zusammen, aus dem letztlich die Deutsche Akademische Freischar hervorging. Der Bund gab mit dem Deutschen Studenten kurzfristig eine Monatsschrift für das "moderne Studententum" heraus. Als reformierte Studentenverbindung war es auch Frauen möglich Mitglied der Freischar zu werden. Zudem lehnten die sogenannten "Freischärler" das sonst in Studentenkreisen übliche Trinken und Duellieren ab. Die Deutsche Akademische Freischar war Mitbegründer der Freideutschen Jugend sowie Ideengeber und Mitausrichter des Ersten Freideutschen Jugendtages auf dem Hohen Meißner im Oktober 1913.

In der Festschrift zur Jahrhundertfeier auf dem Hohen Meißner wird ein Ideal des Bundes wie folgt beschrieben:

„Alle Veranstaltungen der Freischar haben Gesundheit und Schönheit zum obersten Gesetz.“

An gleicher Stelle steht zur Ausrichtung des Verbandes geschrieben:

„Natürlich übt die Freischar auf ihre Mitglieder keinerlei Gewissenszwang aus. Insbesondere schreibt sie ihnen keine bestimmte religiöse oder politische Anschauung vor. Sie gewährt dem einzelnen volles Recht der freien Meinungsäußerung.“

Die Deutsche Akademische Freischar setzte ihr Bundesleben nach dem Ersten Weltkrieg fort.

Bekannte Mitglieder


Literatur










Kategorien: Abstinenzbewegung | Jugendbewegung | Ehemaliger Korporationsverband | Gegründet 1907 | Studentengeschichte (20. Jahrhundert)








Stand der Informationen: 04.07.2020 09:13:54 CEST

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.