Der Geiger zu Gmünd - de.LinkFang.org

Der Geiger zu Gmünd

Der Geiger zu Gmünd ist eine Ballade von Justinus Kerner.

Der Biedermeier-Dichter Justinus Kerner (1786–1862), seit 1815 Oberamtsarzt in Gaildorf, entdeckte 1815 oder 1816 im Andreaskirchlein zu Schlechtbach bei Gschwend eine Darstellung der heiligen Kümmernis mit beigeschriebener Legende. Als sein Dichterfreund Ludwig Uhland im September 1816 Kerner in Gaildorf besuchte, wurde der „Geiger“ im Gedankenaustausch der beiden Freunde auf einem Spaziergang am 3. September 1816 konzipiert. Der in der Kümmernislegende auftretende Goldschmied und der bekannte Sinn der Schwäbisch Gmünder für Lustbarkeiten (Stichwort „Gaudia mundi“) bewogen Kerner, die Handlung in die nahegelegene Stadt an der Rems zu verlegen, in eine fiktive, nie existente Kapelle der heiligen Cäcilia, der Patronin der Musik. Auf mehrmaliges Mahnen Uhlands bearbeitete Kerner die Ballade im Oktober 1816 druckfertig; durch die Vermittlung seines Freundes konnte sie in CottasMorgenblatt für gebildete Stände“ in Stuttgart am 9. Dezember 1816 erscheinen.

Die Gestalt des armen Geigers, der durch seine Musik das Bild der heiligen Cäcilia in einer Gmünder Kapelle so sehr rührt, dass es ihm seinen goldenen Schuh zuwirft und der beim Vorzeigen der Gabe als Kirchendieb verdächtigt und alsbald zum Tode verurteilt wird, bis sich durch das neuerliche Eingreifen der Heiligen, die ihm auch ihren zweiten Schuh schenkt, seine Unschuld erweist – diese Gestalt weckt unzweifelhaft die Sehnsucht nach einer besseren Welt, in der statt Neid und Hass Frohsinn und Harmonie herrschen.

Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Geiger zu einer Symbolfigur der Stadt Schwäbisch Gmünd. Nicht nur der Geigerbrunnen im Stadtgarten erinnert dort an das Gedicht.

Ein Opernfragment (Text von Karl Heyl) mit dem Titel Der Geiger von Schwäbisch Gmünd. Oper in einem Aufzug nach einer mittelalterlichen Sage liegt im Stadtarchiv Worms. Es ist enthalten im Nachlass von Manfred Heyl.[2]

Nachweis


  1. Der Geiger zu Gmünd . Auf: hans-kloss.de. Abgerufen am 8. Mai 2016.
  2. www.deutsche-digitale-bibliothek.de (abgerufen am 3. Januar 2015)

Literatur


Weblinks


Wikisource: Der Geiger zu Gmünd – Quellen und Volltexte
 Commons: Der Geiger zu Gmünd  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien



Kategorien: Ballade | Gedicht | Literatur (19. Jahrhundert) | Literatur (Deutsch) | Literarisches Werk | Kultur (Schwäbisch Gmünd)



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Der Geiger zu Gmünd (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 21.10.2019 09:22:49 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.