Den Haag - de.LinkFang.org

Den Haag




Gemeinde Den Haag/’s-Gravenhage

Flagge

Wappen
Provinz  Zuid-Holland
Bürgermeister Johan Remkes (VVD; kommissarisch)[1]
Sitz der Gemeinde Den Haag
Fläche
 – Land
 – Wasser
98,13 km2
82,69 km2
15,44 km2
CBS-Code 0518
Einwohner 538.057 (31. Jan. 2019[2])
Bevölkerungsdichte 5483 Einwohner/km2
Koordinaten 52° 5′ N, 4° 19′ O
Bedeutender Verkehrsweg  
Vorwahl 070
Postleitzahlen 2244, 2491–2493, 2495–2498, 2501–2509, 2511–2518, 2521–2526, 2531–2533, 2541–2548, 2551–2555, 2561–2566, 2571–2574, 2581–2587, 2591–2597
Website Homepage von Den Haag
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte
Den Haags neues InnenstadtbildVorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Bild1

Den Haag (Anhören [dɛnˈɦaːx], amtlich auch ’s-Gravenhage (Anhören [ˈsxraːvə(n)ˌɦaːɣə]), deutsch (veraltet) der Haag, des Haags, im Haag, Haag usw.) ist der Parlaments- und Regierungssitz der Niederlande und des Königreichs der Niederlande sowie die Hauptstadt der Provinz Südholland. Seit 1831 ist die Stadt Residenz des Königshauses, jedoch nicht Hauptstadt der Niederlande; diese ist Amsterdam.[3]

Die Gemeinde Den Haag ist mit 538.057 Einwohnern (Stand: 31. Januar 2019) auf nur 98,12 Quadratkilometern die drittgrößte Stadt der Niederlande. Der Umlandverband der Stadtregion heißt Haaglanden und zählt auf 405 Quadratkilometern mit weiteren acht Gemeinden rund eine Million Einwohner.

Inhaltsverzeichnis

Name und Status


Seit alter Zeit wurde der Ortsname Die Haghe oder Den Hag(h)e verwendet. Seit 1602/1603 verwendete die Stadtverwaltung offiziell den Namen ’s-Gravenhage (dt. „des Grafen Hag“), der als vornehmer angesehen wurde. Der Ort war ursprünglich ein Jagdsitz der Grafen von Holland.

Seit 1990 verwendet die Gemeinde konsequent den Namen Den Haag statt ’s-Gravenhage, unter anderem wegen der Internationalisierung der Stadt – Den Haag gilt als Welthauptstadt der Gerichtsbarkeit – und um die Verwandtschaft mit den Schreibweisen in anderen europäischen Sprachen zu betonen: englisch: The Hague, französisch: La Haye, dänisch: Haag, deutsch: Den Haag (früher auch: der Haag, man tagte im Haag), italienisch: L’Aia, polnisch: Haga, russisch: Гаага (Gaaga), spanisch: La Haya, türkisch: Lahey, ungarisch: Hága.

1990 wurde jedoch der Vorschlag abgelehnt, die Stadt offiziell in Den Haag umzubenennen. Seither sind beide Namen parallel gültig. Ausweise, Pässe und offizielle Schriftstücke der Stadt enthalten den Namen ’s-Gravenhage, während beispielsweise die Niederländischen Eisenbahnen oder der Radfahrerverband in Plänen und auf Schildern die kürzere Bezeichnung Den Haag verwendet.

Den Haag ist offiziell keine Stadt, da es im Mittelalter nie Stadtstatus erhalten hat, und im 19. Jahrhundert wurde die Unterscheidung in Dorf oder Stadt verwaltungstechnisch gegenstandslos.

Lage und Wirtschaft


Den Haag liegt im Westen der Niederlande. Das Stadtzentrum liegt etwa 6 km von der Nordsee entfernt. Die Stadtteile Scheveningen und Kijkduin liegen direkt am Meer.

Die Stadt ist Teil des Ballungsraums Randstad. In unmittelbarer Nähe liegen weitere bedeutende Städte, etwa Rotterdam (20 km), Leiden (15 km) oder Delft (8 km). Die in den 1970er-Jahren gegründete Trabantenstadt Zoetermeer liegt etwa 10 km östlich von Den Haag.

Südlich der Stadt erstreckt sich bis zur Rheinmündung bei Hoek van Holland das etwa 20 mal 20 km große Westland, eine riesige, zusammenhängende Gewächshauslandschaft, in der Gemüse und Blumen angebaut werden.

Die Stadt ist reich an kleinen und mittelgroßen Handels- und Industrieunternehmen. Es liegt auf der Hand, dass der Dienstleistungssektor mit vielen Büros aller Art für einen Regierungssitz wirtschaftlicher Schwerpunkt ist; in Den Haag ist dies auch der Fall. Der Bürokomplex „New Babylon“ im Zentrum liegt in direkter Nachbarschaft zum Hauptbahnhof und zählt durch sein ikonisches Design zu den prägenden Gebäuden der Skyline von Den Haag.[4]

Geschichte


Bereits im 11. Jahrhundert gab es in der Umgebung des heutigen Binnenhofes ein Dorf, in welchem die Grafen von Holland ein Gebäude besaßen, das sie bewohnten oder in dem sie nur auf der Durchreise übernachteten. Im Jahr 1248 ließ Graf Wilhelm II. von Holland ein Schloss bauen. Er starb jedoch, bevor das Schloss fertig war. Sein Sohn, Floris V., ließ diese Arbeiten zu Ende führen. Unter anderem entstand zu dieser Zeit der Rittersaal, wo jetzt immer noch am Prinsjesdag, dem dritten Dienstag im September, der König mit der Verlesung der Thronrede das parlamentarische Sitzungsjahr offiziell eröffnet. Seit dem 14. Jahrhundert war Die Haghe bereits die Residenz der Grafen von Holland. Haag war bis zum 17. Jahrhundert nur mit Erdwällen und seichten Gräben befestigt; es erhielt nie das formale Stadtrecht. Dennoch hatte die Bevölkerung einige Privilegien, unter anderem auf dem Gebiet der Steuern. Im Jahr 1560 bekam der Ort ein kleines Rathaus, außerdem wurde eine steinerne Stadtbefestigung genehmigt. Diese wurde jedoch nicht rechtzeitig fertiggestellt, um die Bevölkerung vor den Bedrohungen des Achtzigjährigen Krieges zu schützen. Den Haag wurde in dieser Epoche mehrere Male geplündert und niedergebrannt.

Nach 1648 wurde Den Haag Residenz der Statthalter der Republik der Sieben Vereinigten Provinzen. Eine Periode großen Wohlstands brach nun an. Johann Moritz von Nassau ließ das Mauritshuis (jetzt Museum) bauen. Für die Hofhaltung, die Regierungsmitglieder und ausländische Staatsvertreter wurden vornehme Häuser errichtet. Von diesen Häusern sind viele zwischen 1750 und 1900 erbaute Exemplare noch überall in der Innenstadt zu finden. Ein Vorteil dabei war die Tatsache, dass Den Haag keine ummauerte Festungsstadt war und der Neubau daher keinen Beschränkungen unterlag. König Ludwig Bonaparte erklärte Den Haag 1806 offiziell zur Stadt. Im 20. Jahrhundert kamen viele Wohnungen für Beamte und einfachere Leute hinzu, darunter das jetzt als „problematisch“ geltende Malerquartier (Schilderswijk).

Die Stadt war über 300 Jahre von Kriegsgewalt verschont geblieben, bis zu Beginn des Zweiten Weltkrieges, am 10. Mai 1940, deutsche Fallschirmjäger die Stadt angriffen. Ihre Aufgabe war es, das niederländische Regierungszentrum „blitzartig“ einzunehmen. Dieses Vorhaben scheiterte an der dort (ausnahmsweise) ausreichenden Militärverteidigung. Erst nach der Kapitulation der Niederlande am 15. Mai marschierte die deutsche Wehrmacht in Den Haag ein. Der von Adolf Hitler zum Reichskommissar für die besetzten niederländischen Gebiete ernannte Arthur Seyß-Inquart wurde bald darauf im Rittersaal installiert. Das Gefängnis im Stadtteil Scheveningen diente nun zur Inhaftierung politischer Gegner, unter anderem vieler Widerstandskämpfer. Es erhielt von jenen den Beinamen Oranje-Hotel. Am 3. März 1945 wollten britische Bomber einen Luftangriff gegen deutsche V2-Abschussrampen in Den Haag ausführen. Durch einen mutmaßlichen Navigationsfehler trafen die Bomben aber das Wohnviertel Bezuidenhout. Dabei kamen etwa 500 Menschen ums Leben; 3000 Häuser wurden zerstört.[5]

Am 13. September 1974 stürmten Mitglieder der marxistisch-leninistischen Terrorgruppe Japanische Rote Armee die französische Botschaft in der Stadt und nahmen den Botschafter und zehn weitere Personen gefangen. Bei dem Überfall wurde die Polizistin Hanke Remmerswaal durch einen Schuss in den Rücken verletzt. Nach Zahlung eines Lösegeldes in Höhe von 300.000 US-Dollar und der Gewähr von freiem Geleit zu einem Flugzeug wurden die Geiseln freigelassen.

In den 1970er und 1980er Jahren wurden Teile der Stadt tiefgreifend modernisiert.

Auch nach 1990 wurden zum Teil sehr auffällige Neubauten errichtet, darunter einige Ministerialbüros in der Nähe des Hauptbahnhofes. Hierzu gehört der Hoftoren („Hofturm“), mit 142 Metern Höhe das dritthöchste Hochhaus Den Haags, der von der Bevölkerung wegen seiner Architektur den Beinamen „Füller“ (de vulpen) erhalten hat und dessen 29 Büroetagen hauptsächlich vom Ministerium für Unterricht, Kultur und Wissenschaft belegt sind. Der 88 Meter hohe Zurichtoren erhielt den ebenfalls passenden Beinamen „Zitruspresse“ (citruspers), während das 104 Meter hohe Castalia, das das Ministerium für Volksgesundheit, Gemeinwohl und Sport beherbergt, die „Titten Den Haags“ (tieten van Den Haag) genannt wird.

Auf der anderen Seite des Hauptbahnhofs kam ab 2005 der bis zu 109 Meter hohe (128 Meter inklusive des Aufsatzes) Gebäudekomplex Prinsenhof mit dem Prinsenhoftoren („Prinzenhofturm“) hinzu.

Im späten 20. Jahrhundert besann man sich der Grachten. Einige zugeschüttete oder überbaute Grachten wurden wiederhergestellt, so dass seit 2003 Grachtenrundfahren wieder möglich sind.

Politik


Sitzverteilung im Gemeinderat

Gewinne und Verluste
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Fehler in der Farbeingabe - Dunkel
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Fehler in der Farbeingabe - Dunkel

Die Kommunalwahlen vom 21. März 2018 ergaben folgende Sitzverteilung:

Partei Sitze[7][Anm. 1]
2006 2010 2014 2018
Groep de Mos/Hart voor Den Haag 3 8
VVD 10 7 4 7
D66 2 6 8 6
GroenLinks 3 3 2 5
CDA 5 3 3 3
PvdA 15 10 6 3
Haagse Stadspartij 1 2 5 3
PvdD 1 1 2
PVV 8 7 2
Islam Democraten 1 1 2 1
ChristenUnie/SGP 1 0 1 1
SP 4 2 2 1
NIDA 1
50PLUS 1
Partij van de Eenheid 1 1 1
Politieke Partij Scheveningen 1 1 0
LPF 1
Solidair Nederland 1
Gesamt 45 45 45 45
  1. Parteien, die zwar bei der Wahl teilgenommen haben, aber keinen Ratssitz erlangen konnten, werden nicht berücksichtigt.

Bürgermeister

Seit dem 12. Oktober 2019 ist Johan Remkes (VVD) kommissarischer Bürgermeister der Gemeinde.[1] Zu seinem Kollegium zählen die Beigeordneten Bert van Alphen (GroenLinks), Robert van Asten (D66), Saskia Bruines (D66), Rachid Guernaoui (Groep de Mos/Hart voor Den Haag), Richard de Mos (Groep de Mos/Hart voor Den Haag), Kavita Parbhudayal (VVD), Boudewijn Revis (VVD) und Liesbeth van Tongeren (GroenLinks).[8]

Partnerschaften

Den Haag unterhält seit 2014 eine Partnerschaft mit Wenzhou, China.[9]

Ansässige Institutionen


Den Haag ist Hauptsitz einer großen Zahl nationaler und internationaler (150) Einrichtungen, darunter:

Kultur und Sehenswürdigkeiten


Gebäude

Museen

Sonstiges

Verkehr


Straßenverkehr

Den Haag liegt an zwei Autobahnen von europäischer Bedeutung. Die A 12 ist die Fortsetzung der aus Richtung Frankfurt am Main, Köln und dem Ruhrgebiet kommenden deutschen Autobahn A 3. Die A 12 läuft direkt durch das Herz der Stadt. Die A 4 verbindet Amsterdam mit Rotterdam und den belgischen Metropolen Antwerpen und Brüssel und führt von dort weiter nach Paris, Frankreich. Den Haag liegt an der deutsch-niederländischen Ferienstraße Oranier-Route.

Eisenbahnverkehr

Die Stadt besitzt zwei große Bahnhöfe: den modernen Kopfbahnhof Den Haag Centraal (Hauptbahnhof) und den Durchgangsbahnhof Hollands Spoor mit sehenswerter historischer Architektur, zum Beispiel dem „Fürstlichen Wartezimmer“.

Öffentlicher Personenverkehr

In Den Haag eröffnete 1864 die erste Straßenbahn der Niederlande. Heute zählt das Netz der Straßenbahn Den Haag zu den umfangreichsten in Europa. 2004 wurde – nach großen Schwierigkeiten beim Bau – ein neuer Tunnel unter dem Stadtzentrum für die Straßenbahn in Betrieb genommen. Der öffentliche Nahverkehr wird von der HTM betrieben.

Flugverkehr

Den Haag verfügt mit dem Rotterdam The Hague Airport über einen internationalen Flughafen, den man sich mit der Nachbarstadt Rotterdam teilt. Der Großflughafen Schiphol bei Amsterdam liegt jedoch nur fünfzig Kilometer entfernt, ist per Zug gut erreichbar und verzeichnet ein weitaus größeres Passagieraufkommen. Darüber hinaus gibt es östlich von Den Haag den Militärflugplatz Valkenburg, der aus Sicherheitsgründen auch für Flüge der Regierung und des Königshauses benutzt wird.

Seehafen

Der Stadtteil Scheveningen besitzt einen Seehafen, der hauptsächlich für Fischkutter und Sportboote genutzt wird. Über Kanäle ist die Stadt auch an das eng geknüpfte Netz niederländischer Binnenwasserstraßen angebunden.

Stadtteile von Den Haag


Den Haag ist in Bezirke (stadsdeel/stadsdelen), Stadtteile (wijk/wijken) und Nachbarschaftsviertel (buurt/buurten) eingeteilt. 1988 wurde die seit 1953 bestehende Einteilung geändert. Seither ist Den Haag in folgende acht Bezirke geteilt:

Leidschenveen-Ypenburg ist erst seit 2002 ein Teil von Den Haag, als es Teile der Nachbargemeinden Leidschendam, Rijswijk, Nootdorp und Pijnacker übernahm, um dort zwei neue Wohnviertel zu entwickeln. Zugleich wurde ein Teil der Gemeinde Wateringen zum Bau des zum Bezirk Escamp gehörenden Viertels Wateringseveld (etwa 8000 Wohnungen) eingemeindet.

Jeder Bezirk hat ein eigenes Bezirksamt, das die Abwicklung gemeindlicher und organisatorischer Angelegenheiten, wie Meldewesen, Gemeindesteuern, individuelle Stadtteil-Belange etc. erleichtert.

In Den Haag gedrehte Filme


Persönlichkeiten


Statistiken


Entwicklung der Einwohnerzahl (jeweils zum 1. Januar)[10]

Weblinks


Commons: Den Haag  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikisource: Den Haag – Quellen und Volltexte
Wikivoyage: Den Haag – Reiseführer
Wiktionary: Den Haag – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wiktionary: ’s-Gravenhage – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise


  1. a b Johan Remkes beëdigd als waarnemend burgemeester Den Haag. In: zuid-holland.nl. Provincie Zuid-Holland, 11. Oktober 2019, abgerufen am 12. Oktober 2019 (niederländisch).
  2. Bevolkingsontwikkeling; regio per maand. In: StatLine. Centraal Bureau voor de Statistiek (niederländisch)
  3. Grondwetpad – 1. Hofplaats. Huis voor democratie en rechtsstaat, abgerufen am 5. April 2011 (niederländisch): „Andere belangrijke wijzigingen in 1983 waren onder andere: … Amsterdam wordt officieel de hoofdstad van het Koninkrijk der Nederlanden“
  4. Hannover Leasing kauft “New Babylon” in Den Haag für dänischen Investor (29. Dezember 2019)
  5. Warum britische Bomber ein Wohnviertel von Den Haag zerstörten
  6. Ergebnis der Kommunalwahlen: 2014 2018 (Memento des Originals vom 27. Mai 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., abgerufen am 26. Mai 2018 (niederländisch)
  7. Sitzverteilung im Gemeinderat: 2006 2010 2014 2018 (Memento des Originals vom 27. Mai 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., abgerufen am 26. Mai 2018 (niederländisch)
  8. College van burgemeester en wethouders. In: denhaag.nl. Gemeente Den Haag, abgerufen am 12. Oktober 2019 (niederländisch).
  9. Städtefreundschaften. In: www.wenzhou.gov.cn. Abgerufen am 11. Juli 2019.
  10. Den Haag in Cijfers (niederländisch), abgerufen am 14. März 2019



Kategorien: Den Haag | Gemeinde in Südholland | Niederländische Provinzhauptstadt | Träger des Europapreises | Ort in Südholland | Ehemalige Hauptstadt (Niederlande) | Residenzstadt | Hochschul- oder Universitätsstadt in den Niederlanden | Stadt in den Niederlanden



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Den Haag (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 04.05.2020 08:42:18 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.