Deidesheimer Mäushöhle - de.LinkFang.org

Deidesheimer Mäushöhle




Mäushöhle heißt eine Weinlage am westlichen Talrand über der pfälzischen Kleinstadt Deidesheim (Rheinland-Pfalz). Sie umfasst eine Fläche von 24,2 ha.[1]

Inhaltsverzeichnis

Lage, Klima, Böden


Die Mäushöhle gehört zum Anbaugebiet Pfalz und hier wiederum zum Bereich Mittelhaardt-Deutsche Weinstraße. Sie ist eine Einzellage, die Teil der Großlage Forster Mariengarten ist. Die Mäushöhle liegt auf einer Höhe von etwa 125 bis 180 m ü. NHN und ist zu 100 % hängig.[2][3]

Der als Mittelhaardt bezeichnete Übergang des Pfälzerwaldes zum Vorderpfälzer Tiefland bildet hier eine etwa zwei Kilometer breite Vorhügelzone. Die Böden der Mäushöhle bestehen aus Lehm bis sandigem Lehm, stellenweise mit Geröllen, sandigen Tonen und vereinzelt aus Sandsteinverwitterungen[3]. Der Gebirgszug der Haardt schützt in seinem Lee die Mäushöhle vor übermäßigen Niederschlägen, zudem bewirkt die Hangneigung, dass in frostigen Frühjahrsnächten kalte Luftmassen zur Rheinebene hin abfließen können und Erfrierungen an den Reben meist ausbleiben.

Name


Die Erstnennung des Namens war im Jahr 1208, seine ursprüngliche Form war „Musehelde“. Der Name ist der älteste unter den Namen der Deidesheimer Weinbergslagen.[4] Der Name Mäushöhle rührt vermutlich nicht von Mäusen her, sondern von einem Personennamen (Maus), wie dies bei Halde-Namen durchaus üblich ist.[3]

Weingüter


Die Lage „Mäushöhle“ wird u. a. von den Weingütern Reichrat von Buhl, Bassermann-Jordan, Michael Andres sowie Acham-Magin bewirtschaftet.

Siehe auch


Literatur


Weblinks


Einzelnachweise


  1. Weinlagensuche. Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz, abgerufen am 24. Juni 2017.
  2. Weinlagenkarte der Urlaubsregion Deidesheim. In: Webseite der Verbandsgemeinde Deitesheim. Abgerufen am 27. April 2011.
  3. a b c Museum für Weinkultur, Deidesheim, 1982
  4. Fritz Schumann: Von der Wildrebe zur Winzergenossenschaft. In: Deidesheim – Beiträge zu Geschichte und Kultur einer Stadt im Weinland. Jan Thorbecke Verlag, Sigmaringen 1995, ISBN 3-7995-0418-4, S. 303.




Kategorien: Weinlage (Deidesheim)



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Deidesheimer Mäushöhle (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 03.07.2020 02:22:19 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.