Dateiberechtigung


Die Dateiberechtigung ist ein Begriff aus der EDV, anhand der ein Systemadministrator in vielen Betriebssystemen verschiedene Zugriffsrechte der Benutzer oder Benutzergruppen auf Dateien oder Verzeichnissen erteilen kann.

Dadurch können beispielsweise in einem Netzwerk sehr viele unterschiedliche Zugriffsrechte auf die Benutzer und/oder die Benutzergruppen verteilt werden. Ein Benutzer kann somit auch mehreren Benutzergruppen zugeordnet sein, ohne dass es ausgeschlossen ist, dass er einen eigenen Benutzerzugang, innerhalb dessen er frei über Dateiberechtigungen entscheiden kann, erhält.

Klassische, untereinander kombinierbare Zugriffsrechte für Dateien und Ordner sind zum Beispiel Lesen, Schreiben, Lesen/Ausführen, Ändern und Vollzugriff.

Inhaltsverzeichnis

Implementierungen


DOS und Microsoft Windows 9x

Unter DOS und alten Microsoft-Windows-Versionen gibt es keine Dateirechte, weil es sich nicht um Mehrbenutzersysteme handelt. Das Kommandozeilenwerkzeug attrib gestattet es dem Benutzer lediglich, die Dateiattribute Archiv, Versteckt/System und Schreibgeschützt zu ändern.

Microsoft Windows NT

Unter Windows-NT ab Version 3.5 steht dank Benutzung des NTFS-Dateisystems die Möglichkeit zur Verfügung, erweiterte Datei-Zugriffsrechte zu benutzen.

Unix und seine Derivate

Unix als klassisches Mehrbenutzerbetriebssystem verfügt seit der ersten Version über Dateirechte. Seit Unix-V4 (1974) teilen sich diese in die drei Benutzerklassen Inhaber (user), Gruppe (group) und „alle anderen“ (others). Für jede Datei und jeden Ordner kann für jede dieser Klassen die Rechte Lesen, Schreiben und Ausführen unabhängig voneinander zugewiesen werden (vgl. Kommandos zur Benutzer- und Rechteverwaltung). Neben diesen Dateirechten gibt es zudem noch die drei erweiterten Dateirechtbits Set user identity, Set group identity sowie das Sticky Bit.

Besonders neuere Versionen vieler Unix-Derivate unterstützen zudem, wenn es das Dateisystem erlaubt, auch Zugriffskontrolllisten (ACLs).

VMS und OpenVMS

Im Betriebssystem VMS bzw. OpenVMS von DEC gibt es neben den klassischen Unix-Dateirechten Lesen / Schreiben / Ausführen auch noch das Recht Löschen. Mit der DIGITAL Command Language werden die Dateiberechtigungen für file mit der Anweisung

SET PROTECTION=(S:x,G:x,O:x,W:x) "file"

vergeben, wobei x jeweils für eine Kombination von RWED (Read, Write, Execute, Delete) steht. Die Benutzergruppen S steht für System, G für Group, O für Owner und W für World (Alle übrigen Benutzer). Die Berechtigungen für eine Datei werden mit dem Befehl

SHOW PROTECTION "file"

angezeigt.










Kategorien: Dateiverwaltung




Stand der Informationen: 04.11.2021 11:07:13 CET

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.