Daddy schafft uns alle - de.LinkFang.org

Daddy schafft uns alle

Seriendaten
Deutscher TitelDaddy schafft uns alle
OriginaltitelEvening Shade
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Jahr(e)1990–1994
Länge25 Minuten
Episoden100 in 4 Staffeln
GenreSitcom
IdeeLinda Bloodworth-Thomason
Erstausstrahlung21. September 1990 (USA) auf CBS
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
5. Januar 1992 auf Tele 5
Besetzung

Daddy schafft uns alle (Originaltitel: Evening Shade) ist eine US-amerikanische Sitcom mit 100 Folgen, deren Erstausstrahlung von 1990 bis 1994 auf CBS lief. Entwickelt wurde die Serie von Linda Bloodworth-Thomason.[1] Die Hauptrolle als ehemaliger Profi-Footballspieler, der ein High-School-Team trainieren soll, spielt Burt Reynolds, der für seine Darstellung 1991 einen Emmy gewann und 1992 einen Golden Globe. In Deutschland lief die Serie im Jahr 1992 auf Tele 5, danach von 1996 bis 1999 auf RTL 2.[2]

Inhaltsverzeichnis

Handlung und Figuren


Wood Newton ist der ehemalige Starspieler der Pittsburgh Steelers. Nun kehrt er mit seiner Frau, der Anwältin Ava, und den drei Kindern Taylor, Molly und Will in seinen Heimatort Evening Shade in Arkansas zurück, um dort das erfolglose High-School-Footballteam als Trainer zu übernehmen. Sie ziehen in das Haus von Woods Schwiegervater Evan Evans, dem Herausgeber der Tageszeitung Evening Shade Argus, der später die Stripperin Fontana Beausoleil heiratet. Als Assistenztrainer steht Wood der Mathematiklehrer Herman Stiles zur Seite. Weitere Figuren sind Evans Schwester Frieda, Der Arzt Harlan Elldridge, seine Frau Merleen und der Restaurantbesitzer Ponder Blue.

Produktion


Die Sitcom Daddy schafft uns alle ist eine Gemeinschaftsproduktion von Mozark Productions, des Unternehmens von Linda Bloodworth-Thomason und ihres Mannes; MTM Enterprises und Burt Reynolds Productions. Drehort war Los Angeles.

Ausstrahlung


Daddy schafft uns alle umfasst 100 Folgen in vier Staffeln. Die erste Folge lief am 21. September 1990 auf CBS, die letzte am 23. Mai 1994.[1] In Deutschland strahlte Tele 5 zwischen Januar und Dezember 1992 die ersten 49 Folgen der Serie aus, danach wurde der Sendebetrieb eingestellt. RTL 2 übernahm die Serie im Juli 1996 und strahlte bis 1999 alle 100 Folgen aus.[2]

Weblinks


Einzelnachweise


  1. a b Evening Shade . TV.com. Abgerufen am 23. Februar 2011.
  2. a b Kabeleins Serienlexikon . Kabeleins. Abgerufen am 23. Februar 2011. (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.



Kategorien: Fernsehserie (Vereinigte Staaten) | Fernsehserie der 1990er Jahre | Sitcom | Fernsehserie (Columbia Broadcasting System)

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Daddy schafft uns alle (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 01.03.2020 09:46:38 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.