D’Alembert-Operator - de.LinkFang.org

D’Alembert-Operator



Der D'Alembert-Operator \({\displaystyle \Box }\) ist ein Differentialoperator zweiter Ordnung, der auf Funktionen \({\displaystyle f(t,x_{1},\dots ,x_{d-1})}\) der \({\displaystyle d}\)-dimensionalen Raumzeit wirkt (z. B. \({\displaystyle d=4}\)).

\({\displaystyle \Box ={\frac {\partial ^{2}}{\partial t^{2}}}-\sum _{i=1}^{d-1}{\frac {\partial ^{2}}{\partial x_{i}{}^{2}}}\ .}\)

Sein Formelzeichen \({\displaystyle \Box }\) (gesprochen Box) ähnelt dem des Laplace-Operators

\({\displaystyle \Delta =\sum _{i=1}^{3}{\frac {\partial ^{2}}{\partial x_{i}{}^{2}}}\ ,}\)

der aber deutlich verschiedene Eigenschaften hat.

Der D'Alembert-Operator ist der Differentialoperator der Wellengleichung und der Klein-Gordon-Gleichung und heißt auch Wellenoperator oder Quabla-Operator.

Die Koordinate \({\displaystyle t=ct^{\prime }}\) ist die Strecke, die von der Welle in der Zeit \({\displaystyle t^{\prime }}\) mit der Geschwindigkeit \({\displaystyle c}\) durchlaufen wird.

Lorentzinvarianz des D'Alembert-Operators


Die Koeffizienten der zweiten Ableitungen im Wellenoperator sind die Komponenten der (inversen) Raumzeitmetrik

\({\displaystyle \Box =\eta ^{mn}\partial _{x^{m}}\partial _{x^{n}}\ ,\ \eta ={\text{diag}}(1,-1,\dots ,-1)\ .}\)

In der ebenso verbreiteten Konvention, das Negative dieser quadratischen Form, \({\displaystyle {\text{diag}}(-1,+1,\dots ,+1)}\), als Raumzeitmetrik zu bezeichnen, steht \({\displaystyle \Box }\) für das Negative des hier definierten D'Alembert-Operators.

So wie die Raumzeitmetrik \({\displaystyle \eta }\) ist der D'Alembert-Operator \({\displaystyle \Box }\) invariant unter Translationen und Lorentztransformationen \({\displaystyle \Lambda }\). Angewendet auf Lorentzverkettete Funktionen \({\displaystyle f\circ \Lambda ^{-1}}\) ergibt er dasselbe, wie die Lorentzverkettete abgeleitete Funktion

\({\displaystyle (\Box f)\circ \Lambda ^{-1}=\Box \,(f\circ \Lambda ^{-1})\ .}\)

Greensche Funktion


Eine Greensche Funktion \({\displaystyle G(t,t',x,x')}\) des D'Alembert-Operators erfüllt als dessen Rechtsinverses die Definitionsgleichung

\({\displaystyle \square (t,\mathbf {x} )G(t-t^{\prime },\mathbf {x} -\mathbf {x} ^{\prime })=\delta (t-t^{\prime })\delta (\mathbf {x} -\mathbf {x} ^{\prime })}\).

Dabei bezeichnet \({\displaystyle \delta }\) die Diracsche Delta-Distribution. Da es sich um einen nicht explizit zeit- und ortsabhängigen Operator handelt, hängt \({\displaystyle G}\) nur von den Differenzen \({\displaystyle (t-t')}\) sowie \({\displaystyle (x-x')}\) ab, weshalb wir ohne Beschränkung der Allgemeinheit die gestrichenen Koordinaten null setzen können. Für die Fouriertransformierte \({\displaystyle G(\omega ,k)}\)

\({\displaystyle G(t,\mathbf {x} )={\frac {1}{(2\pi )^{3}}}\iint d\omega \ d^{3}\mathbf {k} \;\mathrm {e} ^{\mathrm {i} (\omega t-\mathbf {kx} )}\ G(\omega ,\mathbf {k} )}\)

ergibt sich dann folgende algebraische Gleichung:

\({\displaystyle G(\omega ,\mathbf {k} )={\frac {1}{-(\omega /c)^{2}+k^{2}}}}\)

Die Polstellen von \({\displaystyle G(\omega ,k)}\) liegen genau dort, wo die Dispersionsrelation für elektromagnetische Wellen im Vakuum (\({\displaystyle \omega ^{2}=c^{2}k^{2}}\)) erfüllt ist. Die Lösungen der homogenen Wellengleichung fallen also genau mit den Polen der Greenschen Funktion zusammen, was ein für Antwortfunktionen typisches Resonanzverhalten ist.

Um die Rücktransformation durchführen zu können, betrachten wir die analytische Fortsetzung von \({\displaystyle G(\omega ,k)}\) für komplexe Frequenzen. Mit Hilfe des Residuenkalküls kann man die Pole bei \({\displaystyle |\omega |=ck}\) „umschiffen“, wobei verschiedene Pfade verschiedenen Randbedingungen entsprechen. Man unterscheidet:

Typ \({\displaystyle G(\omega ,\mathbf {k} )}\) \({\displaystyle G(t,x)}\)
Retardiert \({\displaystyle G^{+}}\) \({\displaystyle {\frac {1}{-(\omega /c+\mathrm {i} \epsilon )^{2}+k^{2}}}}\) \({\displaystyle {\frac {1}{4\pi x}}\delta \left(t-{\frac {x}{c}}\right)\Theta (t)}\)
Avanciert \({\displaystyle G^{-}}\) \({\displaystyle {\frac {1}{-(\omega /c-\mathrm {i} \epsilon )^{2}+k^{2}}}}\) \({\displaystyle {\frac {1}{4\pi x}}\delta \left(t+{\frac {x}{c}}\right)\Theta (-t)}\)

Die Greensche Funktion im Frequenzraum ist dabei im Grenzwert \({\displaystyle \epsilon \to 0^{+}}\) zu verstehen, was den verschiedenen Pfaden um die Pole im Integral entspricht.

Der Faktor \({\displaystyle t-x/c}\) entspricht dem Ausbreitungsgesetz einer Kugelwelle.

Literatur





Kategorien: Differentialoperator | Spezielle Relativitätstheorie | Elektrodynamik | Notation (Physik) | Jean-Baptiste le Rond d’Alembert



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/D’Alembert-Operator (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 12:16:05 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.