Département - de.LinkFang.org

Département




Ein Département [depaʀtəˈmɑ̃] (französisch wörtlich Abteilung;[1] deutsche Schreibweise auch Departement) ist eine Gebietskörperschaft in Frankreich. Das Territorium der Französischen Republik ist nach zentralstaatlichem Strukturprinzip in 101 Départements unterteilt.[2] Sie sind in 13 Regionen (inkl. Korsika mit Sonderstatus) gruppiert. 96 der 101 Départements liegen in Europa, die restlichen 5 sind Übersee-Départements (Guadeloupe, Martinique, Französisch-Guayana, Réunion, Mayotte). Jedes der fünf letztgenannten bildet zugleich auch eine eigene Region. Als bisher letztes Département kam 2011 die Insel Mayotte hinzu.[3]

Die meisten Départements haben eine Fläche zwischen 4.000 und 8.000 km² und eine Einwohnerzahl zwischen 250.000 und einer Million. Das flächenmäßig größte Département ist Französisch-Guayana (83.534 km²), das flächenmäßig größte in Europa ist Gironde (10.000 km²), das kleinste Paris (105 km²); das bevölkerungsreichste ist das Département Nord (2.555.020 Einwohner), das bevölkerungsärmste Lozère (74.000 Einwohner).

Alle Départements sind – in weitgehend alphabetischer Reihenfolge – durchnummeriert, wobei die Nummer gleichzeitig die letzten beiden Stellen der Kfz-Kennzeichen (bis 2009) sowie in der Regel die ersten Stellen der Postleitzahl bildet. Auch der Gemeindeschlüssel enthält die Departementsnummer, ebenso die Sozialversicherungsnummer, in der der Schlüssel der Geburtsgemeinde enthalten ist.

Inhaltsverzeichnis

Innere Organisation


Der oberste Verwaltungsbeamte eines Départements ist der von der Regierung ernannte Präfekt (französisch Préfet), der die Präfektur (französisch préfecture) leitet.

Das oberste gewählte Gremium eines Départements ist der Départementrat (französisch conseil départemental). Durch die Dezentralisierungsgesetze von 1982 wurde die Stellung des Rates gegenüber dem Präfekten gestärkt.

Die Départements sind zu administrativen Zwecken in 335 Arrondissements gegliedert (Stand 1. Januar 2015).[4] Die Arrondissements dienen der Dezentralisierung der Départementsverwaltung. In den Hauptorten von Arrondissements, die nicht zugleich Hauptort des Départements sind, hat eine Unterpräfektur (französisch sous-préfecture) ihren Sitz, die von einem Unterpräfekten (französisch sous-préfet) geleitet wird. Weiterhin sind die Départements in Kantone gegliedert. Sie dienen in erster Linie als Wahlbezirke für die Wahl der Mitglieder des Départementrates (bis 2013 Kantonalwahlen, seitdem Départementswahlen).[5] Selbstverwaltungseinheiten wie die Regionen, Départements und Gemeinden sind Arrondissements und Kantone nicht.

Die 35.945 Gemeinden (communes) sind die unterste Ebene der Selbstverwaltung (Stand 1. Januar 2016).[6]

Eine Sonderstellung hat die Stadt Paris, die gleichzeitig Département und Gemeinde ist. Hier übt der Stadtrat auch die Funktion des conseil départemental aus.

Übersichtstabelle


W.: Wappen (nichtamtlich)
ISO: ISO 3166-2-Code
EW: Bevölkerung (In Klammer: Stand)
km²: Fläche in km²
EW/km² Bevölkerungsdichte in Einwohner pro km²
Nr. Département W. Region Präfektur ISO EW km² EW /km²
01 Ain Auvergne-Rhône-Alpes Bourg-en-Bresse FR-01
643.350  (2017)
5.762,4 111,6
02 Aisne Hauts-de-France Laon FR-02
534.490  (2017)
7.369,1 72,5
03 Allier Auvergne-Rhône-Alpes Moulins FR-03
337.988  (2017)
7.340,1 46
04 Alpes-de-Haute-Provence Provence-Alpes-Côte d’Azur Digne-les-Bains FR-04
163.915  (2017)
6.925,2 23,7
05 Hautes-Alpes Provence-Alpes-Côte d’Azur Gap FR-05
141.284  (2017)
5.548,7 25,5
06 Alpes-Maritimes Provence-Alpes-Côte d’Azur Nizza FR-06
1.083.310  (2017)
4.298,6 252
07 Ardèche Auvergne-Rhône-Alpes Privas FR-07
325.712  (2017)
5.528,6 58,9
08 Ardennes Grand Est Charleville-Mézières FR-08
273.579  (2017)
5.229,4 52,3
09 Ariège Okzitanien Foix FR-09
153.153  (2017)
4.889,9 31,3
10 Aube Grand Est Troyes FR-10
310.020  (2017)
6.004,2 51,6
11 Aude Okzitanien Carcassonne FR-11
370.260  (2017)
6.139,0 60,3
12 Aveyron Okzitanien Rodez FR-12
279.206  (2017)
8.735,1 32
13 Bouches-du-Rhône Provence-Alpes-Côte d’Azur Marseille FR-13
2.024.162  (2017)
5.087,5 397,9
14 Calvados Normandie Caen FR-14
694.002  (2017)
5.547,9 125,1
15 Cantal Auvergne-Rhône-Alpes Aurillac FR-15
145.143  (2017)
5.726,0 25,3
16 Charente Nouvelle-Aquitaine Angoulême FR-16
352.335  (2017)
5.956,0 59,2
17 Charente-Maritime Nouvelle-Aquitaine La Rochelle FR-17
644.303  (2017)
6.863,8 93,9
18 Cher Centre-Val de Loire Bourges FR-18
304.256  (2017)
7.235,0 42,1
19 Corrèze Nouvelle-Aquitaine Tulle FR-19
241.464  (2017)
5.856,8 41,2
2A Corse-du-Sud (per 2018 aufgelöst) Korsika Ajaccio FR-2A
157.249  (2017)
4.014,2 39,2
2B Haute-Corse (per 2018 aufgelöst) Korsika Bastia FR-2B
177.689  (2017)
4.665,6 38,1
21 Côte-d’Or Bourgogne-Franche-Comté Dijon FR-21
533.819  (2017)
8.763,2 60,9
22 Côtes-d’Armor Bretagne Saint-Brieuc FR-22
598.814  (2017)
6.877,6 87,1
23 Creuse Nouvelle-Aquitaine Guéret FR-23
118.638  (2017)
5.565,4 21,3
24 Dordogne Nouvelle-Aquitaine Périgueux FR-24
413.606  (2017)
9.060,0 45,7
25 Doubs Bourgogne-Franche-Comté Besançon FR-25
539.067  (2017)
5.233,6 103
26 Drôme Auvergne-Rhône-Alpes Valence FR-26
511.553  (2017)
6.530,0 78,3
27 Eure Normandie Évreux FR-27
601.843  (2017)
6.039,9 99,6
28 Eure-et-Loir Centre-Val de Loire Chartres FR-28
433.233  (2017)
5.880,0 73,7
29 Finistère Bretagne Quimper FR-29
909.028  (2017)
6.733,0 135
30 Gard Okzitanien Nîmes FR-30
744.178  (2017)
5.852,8 127,1
31 Haute-Garonne Okzitanien Toulouse FR-31
1.362.672  (2017)
6.309,3 216
32 Gers Okzitanien Auch FR-32
191.091  (2017)
6.256,8 30,5
33 Gironde Nouvelle-Aquitaine Bordeaux FR-33
1.583.384  (2017)
9.975,6 158,7
34 Hérault Okzitanien Montpellier FR-34
1.144.892  (2017)
6.101,0 187,7
35 Ille-et-Vilaine Bretagne Rennes FR-35
1.060.199  (2017)
6.774,7 156,5
36 Indre Centre-Val de Loire Châteauroux FR-36
222.232  (2017)
6.790,6 32,7
37 Indre-et-Loire Centre-Val de Loire Tours FR-37
606.511  (2017)
6.126,7 99
38 Isère Auvergne-Rhône-Alpes Grenoble FR-38
1.258.722  (2017)
7.431,5 169,4
39 Jura Bourgogne-Franche-Comté Lons-le-Saunier FR-39
260.188  (2017)
4.999,2 52
40 Landes Nouvelle-Aquitaine Mont-de-Marsan FR-40
407.444  (2017)
9.242,6 44,1
41 Loir-et-Cher Centre-Val de Loire Blois FR-41
331.915  (2017)
6.343,4 52,3
42 Loire Auvergne-Rhône-Alpes Saint-Étienne FR-42
762.941  (2017)
4.780,6 159,6
43 Haute-Loire Auvergne-Rhône-Alpes Le Puy-en-Velay FR-43
227.283  (2017)
4.977,1 45,7
44 Loire-Atlantique Pays de la Loire Nantes FR-44
1.394.909  (2017)
6.815,4 204,7
45 Loiret Centre-Val de Loire Orléans FR-45
678.105  (2017)
6.775,2 100,1
46 Lot Okzitanien Cahors FR-46
173.828  (2017)
5.216,5 33,3
47 Lot-et-Garonne Nouvelle-Aquitaine Agen FR-47
332.842  (2017)
5.360,9 62,1
48 Lozère Okzitanien Mende FR-48
76.601  (2017)
5.166,9 14,8
49 Maine-et-Loire Pays de la Loire Angers FR-49
813.493  (2017)
7.165,6 113,5
50 Manche Normandie Saint-Lô FR-50
496.883  (2017)
5.938,0 83,7
51 Marne Grand Est Châlons-en-Champagne FR-51
568.895  (2017)
8.161,6 69,7
52 Haute-Marne Grand Est Chaumont FR-52
175.640  (2017)
6.210,6 28,3
53 Mayenne Pays de la Loire Laval FR-53
307.445  (2017)
5.175,2 59,4
54 Meurthe-et-Moselle Grand Est Nancy FR-54
733.481  (2017)
5.245,9 139,8
55 Meuse Grand Est Bar-le-Duc FR-55
187.187  (2017)
6.211,4 30,1
56 Morbihan Bretagne Vannes FR-56
750.863  (2017)
6.822,6 110,1
57 Moselle Grand Est Metz FR-57
1.043.522  (2017)
6.216,3 167,9
58 Nièvre Bourgogne-Franche-Comté Nevers FR-58
207.182  (2017)
6.816,7 30,4
59 Nord Hauts-de-France Lille FR-59
2.604.361  (2017)
5.742,8 453,5
60 Oise Hauts-de-France Beauvais FR-60
824.503  (2017)
5.860,2 140,7
61 Orne Normandie Alençon FR-61
283.372  (2017)
6.103,4 46,4
62 Pas-de-Calais Hauts-de-France Arras FR-62
1.468.018  (2017)
6.671,4 220
63 Puy-de-Dôme Auvergne-Rhône-Alpes Clermont-Ferrand FR-63
653.742  (2017)
7.969,7 82
64 Pyrénées-Atlantiques Nouvelle-Aquitaine Pau FR-64
677.309  (2017)
7.644,8 88,6
65 Hautes-Pyrénées Okzitanien Tarbes FR-65
228.530  (2017)
4.464,0 51,2
66 Pyrénées-Orientales Okzitanien Perpignan FR-66
474.452  (2017)
4.116,0 115,3
67 Bas-Rhin Grand Est Straßburg FR-67
1.125.559  (2017)
4.755,0 236,7
68 Haut-Rhin Grand Est Colmar FR-68
764.030  (2017)
3.525,2 216,7
69D Rhône Auvergne-Rhône-Alpes Lyon FR-69
457.392  (2017)
2.715,0 168,5
69M Métropole de Lyon Auvergne-Rhône-Alpes Lyon FR-69
1.385.927  (2017)
533,7 2.596,8
70 Haute-Saône Bourgogne-Franche-Comté Vesoul FR-70
236.659  (2017)
5.360,1 44,2
71 Saône-et-Loire Bourgogne-Franche-Comté Mâcon FR-71
553.595  (2017)
8.574,7 64,6
72 Sarthe Pays de la Loire Le Mans FR-72
566.506  (2017)
6.206,0 91,3
73 Savoie Auvergne-Rhône-Alpes Chambéry FR-73
431.174  (2017)
6.028,3 71,5
74 Haute-Savoie Auvergne-Rhône-Alpes Annecy FR-74
807.360  (2017)
4.387,8 184
75 Paris Île-de-France Paris FR-75
2.187.526  (2017)
105,4 20.754,5
76 Seine-Maritime Normandie Rouen FR-76
1.254.378  (2017)
6.277,6 199,8
77 Seine-et-Marne Île-de-France Melun FR-77
1.403.997  (2017)
5.915,3 237,4
78 Yvelines Île-de-France Versailles FR-78
1.438.266  (2017)
2.284,4 629,6
79 Deux-Sèvres Nouvelle-Aquitaine Niort FR-79
374.351  (2017)
5.999,4 62,4
80 Somme Hauts-de-France Amiens FR-80
572.443  (2017)
6.170,1 92,8
81 Tarn Okzitanien Albi FR-81
387.890  (2017)
5.757,9 67,4
82 Tarn-et-Garonne Okzitanien Montauban FR-82
258.349  (2017)
3.718,3 69,5
83 Var Provence-Alpes-Côte d’Azur Toulon FR-83
1.058.740  (2017)
5.972,5 177,3
84 Vaucluse Provence-Alpes-Côte d’Azur Avignon FR-84
559.479  (2017)
3.567,3 156,8
85 Vendée Pays de la Loire La Roche-sur-Yon FR-85
675.247  (2017)
6.719,6 100,5
86 Vienne Nouvelle-Aquitaine Poitiers FR-86
436.876  (2017)
6.990,4 62,5
87 Haute-Vienne Nouvelle-Aquitaine Limoges FR-87
374.426  (2017)
5.520,1 67,8
88 Vosges Grand Est Épinal FR-88
367.673  (2017)
5.873,8 62,6
89 Yonne Bourgogne-Franche-Comté Auxerre FR-89
338.291  (2017)
7.427,4 45,5
90 Territoire de Belfort Bourgogne-Franche-Comté Belfort FR-90
142.622  (2017)
609,4 234
91 Essonne Île-de-France Évry FR-91
1.296.130  (2017)
1.804,4 718,3
92 Hauts-de-Seine Île-de-France Nanterre FR-92
1.609.306  (2017)
175,6 9.164,6
93 Seine-Saint-Denis Île-de-France Bobigny FR-93
1.623.111  (2017)
236,2 6.871,8
94 Val-de-Marne Île-de-France Créteil FR-94
1.387.926  (2017)
245,0 5.665
95 Val-d’Oise Île-de-France Cergy / Pontoise FR-95
1.228.618  (2017)
1.245,9 986,1
971 Guadeloupe Guadeloupe Basse-Terre FR-GP
390.253  (2017)
1.628,4 239,7
972 Martinique Martinique Fort-de-France FR-MQ
372.594  (2017)
1.128,0 330,3
973 Französisch-Guayana Französisch-Guayana Cayenne FR-GF
268.700  (2017)
83.533,9 3,2
974 Réunion Réunion Saint-Denis FR-RE
853.659  (2017)
2.503,7 341
976 Mayotte Mayotte Mamoudzou FR-YT
256.518  (2017)
374 685,9

Anmerkungen zur Nummerierung

Ursprünglich entstanden mit der französischen Revolution 83 Départements, die zunächst nicht durchnummeriert waren. Bis 1808 stieg die Zahl der Départements zwischenzeitlich auf 130, nach der Restauration in den Jahren 1814/1815 wurden die ursprünglichen Französischen Départements wiederhergestellt. Drei Départements waren aufgeteilt worden, die Zahl betrug somit 86 Départements. Im Jahr 1860 kamen die Grafschaft Nizza sowie Savoyen zu Frankreich, aus denen drei neue Départements gebildet wurden. Nach 1860 betrug die Zahl der Départements somit 89, und diese wurden in alphabetischer Reihenfolge durchnummeriert. Bei dieser Nummerierung wurden vorangestellte attributive Adjektive so behandelt, als stünden sie nach dem Substantiv.

Auf französischen Kfz-Kennzeichen befand sich von 1950 bis 2009 die Nummer des Départements an den letzten beiden Stellen. Seit 2009 ist eine Départementsnummer nur noch optional am Rand in kleiner Schrift vorgesehen und kann vom Fahrzeughalter frei gewählt werden. Seit 1964 bildet die Département-Nummer die ersten beiden Stellen der fünfstelligen französischen Postleitzahl – zuvor wurden zur Adressierung von Postsendungen nur die zweistellige Département-Nummer in Kombination mit dem Ortsnamen verwendet. Die Département-Nummer ist außerdem der zweite Teil des ISO 3166-2-Codes für subnationale Einheiten, dessen erster Teil der ISO 3166-1-Code FR für Frankreich ist.

Infolge von Neugliederungen und Umbenennungen von Départements, sowie Ab- und Zugängen von Gebieten wurde verschiedentlich die alphabetische Reihenfolge gebrochen. Das betrifft u. a.:

Historisch hat sich folgende Besonderheit herausgebildet:

Geschichte


1789 bis 1815

Die Départements wurden ebenso wie die Gemeinden 1789/1790 im Laufe der Französischen Revolution eingeführt. Am 3. November 1789 schlug der Abgeordnete in der Nationalversammlung Jacques Guillaume Thouret in Anlehnung an einen Entwurf von Emmanuel Joseph Sieyès die Einteilung Frankreichs in 80 Départements („Unterabteilungen“) vor. Diese sollten, soweit möglich, Rechtecke mit einer Seitenlänge von 18 Meilen (etwa 72 Kilometer) sein und in gleichermaßen rechteckige Distrikte und Kantone weiter unterteilt sein. Graf Mirabeau schlug demgegenüber eine Einteilung in 120 Départements vor, deren Grenzen sich an den natürlichen Gegebenheiten orientieren sollten. Das Gesetz vom 26. Februar 1790 folgte im Wesentlichen den Entwürfen Mirabeaus, indem Frankreich in 83 ungefähr gleich große Départements aufgeteilt wurde.[7] Als Maßstab für die Größe eines Départements wurde dabei festgelegt, dass die Grenze von der Hauptstadt des Départements nicht weiter als einen Tagesritt zu Pferd entfernt sein dürfe. Diese Neugliederung Frankreichs in Départements trat am 4. März 1790 in Kraft.

Um den vollständigen Bruch mit der Tradition deutlich zu machen, wurden, einem Vorschlag von Mirabeau folgend, alle Départements einheitlich nach geografischen oder geschichtlichen (traditionellen) Gegebenheiten und nicht nach den historischen Provinzen benannt. Von dieser Praxis wurde nur 1860 nach der Angliederung Savoyens mit den neuen Départements Savoie und Haute-Savoie abgewichen; dies geschah wohl, weil Napoléon III. den Gebietsgewinn dauerhaft propagandistisch ausschlachten wollte. (1792 hatte Savoyen bei der ersten Annexion noch den Namen Mont-Blanc bekommen.)

Jedes Département erhielt 1790 eine Versammlung (assemblée) aus 36 gewählten Mitgliedern, die ihrerseits einen Präsidenten und ein ständiges Exekutivdirektorium (directoire exécutif permanent) wählten. Die Départements wurden ihrerseits in jeweils bis zu neun Distrikte und die Distrikte in jeweils bis zu neun Kantone gegliedert.

Im Jahre 1795 wurde die innere Organisation der Départements neu geordnet. Die Distrikte wurden abgeschafft, und die Verwaltung wurde zu Lasten der Gemeinden auf der Ebene der Hauptorte der Kantone konzentriert.

Durch das Gesetz vom 28. Pluviôse des Jahres VIII (17. Februar 1800) wurde die innere Struktur der Départements erneut geändert. Die Départements wurden in Arrondissements und Kantone aufgeteilt, deren Anzahl geringer als diejenige der Distrikte und Kantone von 1790 war. Es wurden die Präfekturen und Unterpräfekturen sowie die Generalräte geschaffen. Der von der Regierung ernannte Präfekt (frz. Préfet) wurde der oberste Verwaltungsbeamte eines Départements mit sehr weitgehenden Befugnissen. Diese Struktur blieb auch nach der Restauration der Bourbonen 1814/1815 bestehen.

Zur Zeit der napoleonischen Herrschaft vermehrte sich die Zahl der Départements entsprechend der territorialen Ausdehnung Frankreichs erheblich und erreichte mit 130 in den Jahren 1811/12 ihren historischen Höchststand.

1815 bis 1919

Zur Zeit der Restauration blieb die Départementseinteilung weiter bestehen. Frankreich blieb in 86 Départements eingeteilt. Dies waren drei Départements mehr als 1789. Die drei zusätzlichen Départements waren Vaucluse (aus der ehemaligen päpstlichen Besitzung Venaissin), Tarn-et-Garonne und Rhône bzw. Loire (entstanden durch Teilung des Départements Rhône-et-Loire). Mit dem Erwerb Savoyens und der Region um Nizza nach dem Sardinischen Krieg kamen 1860 die drei Départements Savoie, Haute-Savoie und Alpes-Maritimes hinzu. 1871 gingen nach dem Deutsch-Französischen Krieg die zwei elsässischen Départements Bas-Rhin und Haut-Rhin (größtenteils) sowie Teile der Départements Meurthe, Moselle (größtenteils) und Vosges verloren. Der bei Frankreich verbliebene Teil von Haut-Rhin wurde als Territoire de Belfort organisiert und die verbliebenen Teile von Meurthe und Moselle zum neuen Département Meurthe-et-Moselle fusioniert. Durch das Gesetz vom 10. August 1871 wurde die Wahl der Generalräte nach allgemeinem Wahlrecht mit den Kantonen als Wahlkreisen eingeführt. Danach blieb die innere Organisation der Départements mehr als 100 Jahre lang unverändert.

1919 bis heute

Als die 1871 verlorenen Gebiete 1919 wieder an Frankreich kamen, wurden die alten Départementsgrenzen von vor 1871 nicht wiederhergestellt, sondern die zurückgewonnenen Gebiete in Form dreier Départements (Moselle, Bas-Rhin und Haut-Rhin) reorganisiert. Seither sind die Départementsgrenzen weitgehend unverändert geblieben. Lediglich 1968 erfolgte eine Neuaufteilung der Départements der Île-de-France (s. u.) und 1975 wurde das Département Corse in die beiden Départements Corse-du-Sud und Haute-Corse aufgeteilt.

Durch das Dezentralisierungsgesetz von 1982 wurden die Kompetenzen der Départements erweitert. Die Dezentralisierung übertrug zahlreiche Kompetenzen unter anderem auf den Gebieten der Städteplanung und Raumordnung, des Wohnungsbaus, der Verkehrs- und Umweltpolitik und des Sozial- und Gesundheitswesens auf die gewählten Körperschaften der Gemeinden (conseil municipal – Gemeinderat), Départements (conseil généralGeneralrat) und Regionen (conseil régional – Regionalrat). Der Präfekt (vorübergehend Commissaire de la République genannt) musste große Teile seiner Befugnisse an den Präsidenten des Generalrats abgeben, dem durch Gesetz vom 2. März 1985 die Leitung der Exekutive des Départements übertragen wurde.

Neugliederungen und Umbenennungen von Départements

Die Mehrzahl der 1790 geschaffenen Départements besteht in unveränderter Form bis heute – eine im Vergleich zu anderen Ländern bemerkenswerte territoriale Kontinuität. Eine Reihe von Départements ist jedoch im Laufe der vergangenen 200 Jahre aufgeteilt, neugeschaffen oder umbenannt worden. Fast alle Départements mit den Namenbestandteilen -Inférieur („Nieder-“, aber auch „schlecht“) und Bas- („Unter-; Nieder-“) erhielten seit Mitte des 20. Jahrhunderts neue Namen.

Départements in vorübergehend dem französischen Staat angegliederten Gebieten


Départements zur Zeit der Revolutionskriege und in der Ära Napoleons

Ab 1792, zur Zeit der Revolutionskriege und der Ära Napoleons I., wurden weite Gebiete West- und Mitteleuropas von Frankreich annektiert und nach und nach in die Départementsstruktur integriert. Dies betraf die heutigen Benelux-Staaten, Teile Deutschlands (das gesamte linke Rheinufer und ab 1811 die Mündungsgebiete von Ems, Weser und Elbe), der Schweiz und Italiens. Auf dem Höhepunkt der französischen Eroberungen (1811) gab es 130 Départements, und Städte wie Brüssel, Amsterdam, Hamburg, Aachen, Genf, Turin oder Rom waren Teil des französischen Kaiserreichs. Alle diese Gebiete gingen 1814 mit dem Sturz Napoleons wieder verloren.

Die angegliederten Gebiete mit Jahr der Annexion und heutiger Staatszugehörigkeit
Name Hauptort Zeitraum Heutige Staaten
Jemapes Mons 1795–1814 Belgien, Frankreich
Gênes (Genua) Genua 1805–1814 Italien
Lys (Leie) Brügge 1795–1814 Belgien
Escaut (Schelde) Gent 1795–1814 Belgien, Niederlande
Deux-Nèthes Antwerpen 1795–1814 Belgien, Niederlande
Dyle Brüssel 1795–1814 Belgien
Meuse-Inférieure (Niedermaas) Maastricht 1795–1814 Niederlande, Belgien, Deutschland (Nordrhein-Westfalen)
Ourthe (Urt) Lüttich 1795–1814 Belgien, Deutschland
Sambre-et-Meuse (Sambre und Maas) Namur 1795–1814 Belgien
Forêts (Wälder) Luxemburg 1795–1814 Luxemburg, Belgien, Deutschland (Rheinland-Pfalz)
Léman (Genfer See) Genf 1798–1814 Schweiz (Genf), Frankreich
Mont-Tonnerre (Donnersberg) Mainz 1801–1814 Deutschland (Rheinland-Pfalz, Saarland)
Sarre (Saar) Trier 1801–1814 Deutschland (Rheinland-Pfalz, Saarland), Belgien
Rhin-et-Moselle (Rhein und Mosel) Koblenz 1801–1814 Deutschland (Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen)
Roer (Rur) Aachen 1801–1814 Deutschland, Niederlande
(Po) Turin 1802–1814 Italien
Stura Cuneo 1802–1814 Italien
Marengo Alessandria 1802–1814 Italien
Sésia Vercelli 1802–1814 Italien
Montenotte Savona 1805–1814 Italien
Doire Ivrea 1802–1814 Italien
Apennins (Apenninen) Chiavari 1805–1814 Italien
Taro Parma 1808–1814 Italien
Arno Florenz 1808–1814 Italien (Toscana)
Méditerranée (Mittelmeer) Livorno 1808–1814 Italien
Ombrone Siena 1808–1814 Italien
1809–1810: Tibre (Tiber)
1810–1814: Rome (Rom)
Rom 1809–1810
1810–1814
Italien, Vatikanstaat
Trasimène (Trasimenischer See) Spoleto 1809–1814 Italien
Zuyderzée (Zuiderzee) Amsterdam 1811–1814 Niederlande
Bouches-de-la-Meuse (Maasmündung) Den Haag 1811–1814 Niederlande
Bouches-de-l’Yssel (Ijsselmündung) Zwolle 1811–1814 Niederlande
Yssel-Supérieur (Oberijssel) Arnheim 1811–1814 Niederlande
Frise (Friesland) Leeuwarden 1811–1814 Niederlande
Ems-Occidental (Westems) Groningen 1811–1814 Niederlande, Deutschland (Niedersachsen)
Ems-Oriental (Ostems) Aurich 1811–1814 Deutschland (Niedersachsen)
Bouches-de-l’Escaut (Scheldemündung) Middelburg 1810–1814 Niederlande (Zeeland)
Bouches-du-Rhin (Rheinmündung) ’s-Hertogenbosch 1810–1814 Niederlande
Simplon Sitten 1810–1814 Schweiz (Wallis)
Bouches-de-l’Elbe (Elbmündung) Hamburg 1811–1814 Deutschland (Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein)
Bouches-du-Weser (Wesermündung) Bremen 1811–1814 Deutschland (Niedersachsen, Bremen)
Ems-Supérieur (Oberems) Osnabrück 1811–1814 Deutschland (Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen)
Lippe Münster 1811–1814 Deutschland (Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen)
Corcyre (Korfu) Korfu 1797–1799 Griechenland
Ithaque (Ithaka) Argostoli 1797–1798 Griechenland
Mer-Égée (Ägäis) Zakynthos 1797–1798 Griechenland
Mont-Terrible (Pultberg) Pruntrut 1793–1800 Schweiz (Jura, Bern, Basel-Landschaft), Frankreich
Tanaro Asti 1802–1805 Italien
Bouches-de-l’Èbre (Ebromündung) Lleida 1812–1813 Spanien (Katalonien)
Montserrat Barcelona 1812–1813 Spanien (Katalonien)
Sègre Puigcerdà 1812–1813 Spanien (Katalonien)
Ter Girona 1812–1813 Spanien (Katalonien)
Bouches-de-l’Èbre-Montserrat Barcelona 1813–1814 Spanien (Katalonien)
Sègre-Ter Girona 1813–1814 Spanien (Katalonien)

Darüber hinaus gingen verschiedene weiterhin bzw. wieder bestehende Départements über heutiges französisches Staatsgebiet hinaus. Dies betrifft insbesondere die Départements

Die Départements blieben zum Teil unvollständig und wurden

Départements in Übersee 1795–1800

Name Präfektur Zeitraum Heutige Staaten
Département de l’Inganne 1795–1800 Dominikanische Republik, Haiti
Département de l’Ouest 1795–1800 Dominikanische Republik, Haiti
Département de Samana 1795–1800 Dominikanische Republik, Haiti
Département du Nord 1795–1800 Dominikanische Republik, Haiti
Département du Sud 1795–1800 Dominikanische Republik, Haiti
Indes-Orientales 1795–1800 Indien (Pondichéry, Karaikal, Yanam, Mahé, Chandannagar)
Île de France 1795–1800 Mauritius, Seychellen
Sainte-Lucie 1795–1800 St. Lucia, Trinidad und Tobago

Départements in Algerien

1848 wurde das von Frankreich annektierte Algerien in drei Départements gegliedert; 1955 kam ein viertes hinzu. Die vier Départements wurden 1957 in 17 neue gegliedert. 1962 wurde Algerien unabhängig, bewahrte jedoch bis 1978 die unter französischer Herrschaft geschaffene Verwaltungsgliederung.

Algerien vor 1957
Nr. Département Präfektur Zeitraum
91 Alger Algier 1848–1957
92 Oran Oran 1848–1957
93 Constantine Constantine 1848–1957
Bône Annaba 1955–1957
Algerien 1957–1962
Nr. Département Präfektur Zeitraum
8A Oasis Ouargla 1957–1962
8B Saoura Béchar 1957–1962
9A Alger Algier 1957–1962
9B Batna Batna 1957–1962
9C Bône Annaba 1957–1962
9D Constantine Constantine 1957–1962
9E Médéa Medea 1957–1962
9F Mostaganem Mostaganem 1957–1962
9G Oran Oran 1957–1962
9H Orléansville Chlef 1957–1962
9J Sétif Sétif 1957–1962
9K Tiaret Tiaret 1957–1962
9L Tizi-Ouzou Tizi Ouzou 1957–1962
9M Tlemcen Tlemcen 1957–1962
9N Aumale Sour el Ghozlane 1958–1962
9P Bougie Bejaia 1958–1962
9R Saida Saida 1958–1962

Karten


Zur Karte der Bevölkerungsdichte:

Siehe auch


Weblinks


Wiktionary: Département – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise


  1. Wörterbucheintrag le département. In: leo.org. Abgerufen am 5. März 2020.
  2. Code officiel géographique. Documentation. Institut national de la statistique et des études économiques, abgerufen am 2. August 2012 (französisch).
  3. Résultat de la consultation populaire du 29 mars 2009 à Mayotte. Archiviert vom Original am 13. Januar 2010; abgerufen am 26. Juni 2016 (französisch).
  4. Circonscriptions administratives au 1er janvier 2015 : comparaisons départementales , abgerufen am 16. Mai 2015 (französisch).
  5. Wahlen und Wahlverfahren in Frankreich. Abgerufen am 5. November 2018.
  6. La France passe sous la barre des 36000 communes – Actualité fonction publique territoriale. In: weka.fr. 11. Januar 2016, abgerufen am 28. Oktober 2018 (französisch).
  7. Manfred Dauses: Grundzüge der Regionalreform in Frankreich. In: Deutsches Verwaltungsblatt (DVBL). Band 89, 15. August 1974, S. 613–619 (kobv.de [PDF] Quellen: Rapport Thouret, Assemblée Nationale, Séance du mardi 3. novembre 1789, Archives Parlementaires de 1787 à 1860, Première série, IX P, S. 654 ff., zitiert in: L’administration territoriale I, Documents d’études, Droit administratif no. 2 (hg. La Documentation Française), Februar 1972, 5. 4f.).
  8. Malango.fr: Résultat de la consultation populaire du 29 mars 2009 à Mayotte (Memento vom 13. Januar 2010 im Internet Archive) (französisch).








Kategorien: Französisches Département | Verwaltungsgliederung Frankreichs | Liste (Verwaltungseinheiten in Frankreich) | NUTS-3-Ebene








Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Département (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 02.07.2020 11:20:25 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.