Constanze Dahn - de.LinkFang.org

Constanze Dahn



Constanze Dahn, geborene Constanze Le Gaye (* 12. Juni 1814 in Kassel; † 26. März 1894 in München) war eine deutsche Schauspielerin französisch-hugenottischer Herkunft.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Dahn wurde als jüngste Tochter des Kapellmeisters A. (auch: Charles) Le Gaye und dessen Ehefrau Antoinette, geb. Schäffer, geboren. Beide Eltern dienten als Musiker am königlich-westphälischen Hof von Jérôme Bonaparte in Kassel, wo die Tochter auch ihren ersten künstlerischen Unterricht erhielt. 1821, bereits mit sieben Jahren, absolvierte sie in der Rolle des „Donauweibchens“ ihr Debüt am Theater in Düsseldorf. Wilhelm von Schadow malte sie dort als Mignon.

Dahn ging anschließend ans Hamburgische Stadttheater und wurde später ans Thalia Theater geholt. Dort konnte sie am 29. Juni 1831 in der Rolle der „Gretchen“ ihren größten Erfolg verbuchen. Ihr kongenialer Gegenspieler war dabei der Schauspieler Heinrich Marr. Mit diesem Auftritt wurde die gerade 17-Jährige unter ihrem Geburtsnamen „Mlle. Le Gaye“ quasi über Nacht im gesamten deutschsprachigen Raum bekannt.

Wohl 1831 lernte sie den Schauspieler Friedrich Dahn kennen und heiratete ihn am 15. April 1833 in Hamburg. Mit ihm bekam sie zwei Söhne, Felix (1834–1912) und Ludwig (1843–1898), sowie eine Tochter, Constanze (1846–1933), die unter dem Pseudonym „C. Hirundo“ schriftstellerisch tätig war.[1] Die Ehe von Friedrich und Constanze Dahn gestaltete sich sehr unglücklich und wurde schließlich 1850 geschieden.

Im Juni 1833 absolvierte Constanze Dahn ein erstes erfolgreiches Gastspiel am königlichen Hoftheater in München und wurde dort vom Fleck weg engagiert. Sie blieb dort Mitglied des Ensembles bis an ihr Lebensende. Ihre offizielle Abschiedsvorstellung gab sie am 1. Oktober 1865 in der Rolle der „Herzogin von Parma“ in Goethes Egmont.

In der Folge zog sie sich ins Privatleben zurück und starb im Alter von beinahe 80 Jahren am 26. März 1894 in München. In seiner Grabrede nannte Ernst von Possart sie „die Duse von München“.

Grabstätte


Die Grabstätte von Constanze Dahn befindet sich auf dem Alten Südlichen Friedhof in München (Mauer Rechts Platz SP 21 bei Gräberfeld 18) Standort . In dem Grab wurde auch ihr Sohn Ludwig (1843–1898) beigesetzt.

Rollen (Auswahl)


Literatur


Einzelnachweise


  1. GND 116249382 : DNB GND zu Constanze Bomhard, geb. Dahn.



Kategorien: Theaterschauspieler | Deutscher | Geboren 1814 | Gestorben 1894 | Frau



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Constanze Dahn (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 11:55:12 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.