Claus Hubalek - de.LinkFang.org

Claus Hubalek

Harry Claus Hubalek (* 18. März 1926 in Berlin; † Mai 1995 in Hamburg) war ein deutscher Schriftsteller, Dramaturg und Drehbuchautor, der sich vor allem kritisch mit Problemen der Kriegs- und Nachkriegszeit auseinandersetzte.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Kriegsteilnahme, erste Werke und Auszeichnungen

Hubalek, Sohn eines Kaufmanns, wurde nach dem Besuch eines Gymnasiums während des Zweiten Weltkrieges zum Militärdienst in der Wehrmacht einberufen und geriet nach Fronteinsätzen in Kriegsgefangenschaft. Nach Kriegsende absolvierte er ein Studium der Philologie und war anschließend als Lehrer tätig.

Sein literarisches Debüt Unsere jungen Jahre. Tagebuch eines Zwanzigjährigen wurde 1947 mit einem Vorwort von Ludwig Renn und Illustrationen von Oswald Ebert im Verlag Volk und Welt veröffentlicht, der auch sein zweites Buch, die Erzählung Das Glasauge (1949) herausgab. Ebenfalls im Verlag Volk und Welt erschien 1947 Die den Wind säen, seine Übersetzung von Martha Dodds Sowing the Wind (1945).

Größere Bekanntheit erreichte Hubalek ab Mitte der 1950er Jahre mit seinen Bühnenwerken, insbesondere mit seinem ersten und zugleich erfolgreichsten Theaterstück Der Hauptmann und sein Held (1953), das 1953 mit dem Gerhart-Hauptmann-Preis ausgezeichnet wurde, dem Literaturpreis der Freien Volksbühne Berlin. Das Stück hatte am 14. Januar 1954 im Theater am Kurfürstendamm seine Uraufführung. In dem von Oscar Fritz Schuh inszenierten Werk spielten Jo Herbst, Walther Suessenguth und Günter Pfitzmann, der wie Herbst zum Berliner Kabarett Die Stachelschweine gehörte. In dieser von Bertolt Brecht und Georg Kaiser beeinflussten Komödie wurde durch Hubalek die perfekte Absurdität einer militärischen Verwaltungsmaschinerie scharf und treffend glossiert.[1]

Das Theaterstück, das 1955 auch mit dem Dramatikerpreis des Deutschen Bühnenvereins, wurde 1955 unter Regie von Max Nosseck mit Ernst Schröder als „Hauptmann Eisenhecker“ und Jo Herbst in der Rolle von „Paul Kellermann / Franz Kellermann“ verfilmt. In einer weiteren Rolle war abermals Günter Pfitzmann zu sehen, der die Rolle des „Hauptmann Roeder“ spielte.

In den folgenden Jahren erschienen nach der Komödie Keine Fallen für die Füchse (1957) auch die weiteren Schauspiele Die Festung. Ein Bericht vom Untergang einer ostpreußischen Stadt, 1945 (1958), Die Stunde der Antigone (1961), Stalingrad (1961) nach dem gleichnamigen Roman von Theodor Plievier sowie der Roman Die Ausweisung (1962).

Chefdramaturg beim NDR und am Hamburger Schauspielhaus

Anschließend wurde Hubalek 1963 Chefdramaturg des Fernsehprogramms des Norddeutschen Rundfunks (NDR) und war dort bis 1966 tätig. Dort erfolgte 1963 die bei der Erstausstrahlung kontrovers aufgenommene Adaption von Stalingrad zum Fernsehfilm, in dem unter der Regie von Gustav Burmester Ullrich Haupt, Hanns Lothar und Wolfgang Büttner die Hauptrollen spielten. Daneben verfasste er zahlreiche weitere Fernsehfilme und Fernsehspiele wie die nach dem Roman Im Schlaraffenland. Ein Roman unter feinen Leuten von Heinrich Mann entstandene Komödie Im Schlaraffenland (1965).

1968 übernahm Hubalek die Funktion als Chefdramaturg am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg und inszenierte dort zusammen mit Egon Monk[2] die ebenfalls kontrovers aufgenommene Szenenfolge Über den Gehorsam. Szenen aus Deutschland, wo die Unterwerfung des eigenen Willens unter einen fremden als Tugend gilt.

Zu weiteren von ihm verfassten Fernsehinszenierungen gehörten Der 21. Juli (1972), der zweiteilige Fernsehfilm Union der festen Hand (1979) nach dem 1931 erschienenen gleichnamigen Roman von Erik Reger, der unter der Regie von Volker Vogeler entstandene Antikriegsfilm Luftwaffenhelfer (1980), sowie Fremdes Land oder Als die Freiheit noch zu haben war (1982) nach dem Roman von Arno Surminski. Nach einem Roman entstand auch die Fernsehserie Jokehnen oder Wie lange fährt man von Ostpreußen nach Deutschland? (1987). Zuletzt schrieb er zusammen mit Ann Ladiges das Drehbuch zur Fernsehserie Schwarzenberg (1989) nach dem gleichnamigen Roman von Stefan Heym aus dem Jahr 1984.

Veröffentlichungen


Mitarbeit

Filmografie


Literatur


Weblinks


Einzelnachweise


  1. Reclams Schauspielführer, 19. Auflage, Stuttgart 1993, S. 434
  2. Hans-Ulrich Wagner: Egon Monk und die "Hamburgische Dramaturgie" des Fernsehspiels (Homepage des NDR)



Kategorien: Autor | Literatur (20. Jahrhundert) | Literatur (Deutsch) | Drama | Erzählung | Roman, Epik | Drehbuchautor | Dramaturg | Deutscher | Geboren 1926 | Gestorben 1995 | Mann

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Claus Hubalek (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 01.03.2020 05:14:18 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.