Claudia Nielsen - de.LinkFang.org

Claudia Nielsen

Claudia Nielsen (* 1962 in Südafrika) ist eine Schweizer Politikerin (SP). Sie gehörte der neunköpfigen Exekutive von Zürich, dem Stadtrat, an.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Claudia Nielsen wurde 1962 in Südafrika geboren und ist in Thalwil, Rüschlikon und Wettswil aufgewachsen. Nach dem Erlangen der Maturität an der Kantonsschule Enge (1981) studierte sie ab 1982 an Universität Zürich Volks- und Betriebswirtschaft und Wirtschaftsgeografie und schloss 1987 mit dem Lizenziat ab. Anschliessend erwarb sie an der Universität Zürich ein Doktorat in Mikro- und Umweltökonomie (1992).

Von 1987 bis 1993 war Claudia Nielsen als Assistentin und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sozialökonomie und am Geographischen Institut der Universität Zürich tätig. Ab 1993 arbeitete sie als Parteisekretärin der SP der Stadt Zürich. Von 1999 bis 2008 war sie Verwaltungsratspräsidentin der Alternativen Bank Schweiz AG. Von 2009 bis 2010 leitete sie als Geschäftsführerin Oikocredit Deutsche Schweiz. Zudem war sie von 1999 bis 2010 als selbstständige Ökonomin tätig und bot Unternehmens- und Organisationsberatung, Projektleitung und Mediation an.[1]

Politische Karriere


Von 1993 bis 1999 arbeitete Claudia Nielsen als Parteisekretärin der SP der Stadt Zürich und von 1994 bis 2010 sass sie im Gemeinderat der Stadt Zürich. Während dieser Zeit war sie in verschiedenen Kommissionen tätig. Sie präsidierte die Kommission für Polizei, Tiefbau und Entsorgung (1998–2000, 2008–2010) sowie die Kommission Verkehr (2004–2006).

2010 wurde sie in den Stadtrat gewählt, in dem sie das Gesundheits- und Umweltdepartement leitet. Zu diesem Departement gehören die Stadtspitäler Waid und Triemli, die Pflege- und Alterszentren, die Gesundheitsdienste sowie der Umwelt- und Gesundheitsschutz. Für die Gesamterneuerungswahlen vom 9. Februar 2014 wurde sie zusammen mit Stadtpräsidentin Corine Mauch sowie André Odermatt (bisher) und Raphael Golta (neu) wieder für den Stadtrat nominiert und gewählt. Am 7. Februar 2018 gab sie bekannt, dass sie für keine weitere Amtszeit antritt.[2]

Weblinks


Einzelnachweise


  1. Lebenslauf von Claudia Nielsen (Memento des Originals vom 20. Dezember 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF; 63 kB)
  2. Patrice SiegristRedaktor Zürich@pasiegrist: Knall im Zürcher Wahlkampf: Claudia Nielsen gibt auf. In: Tages-Anzeiger, Tages-Anzeiger. ISSN 1422-9994 (tagesanzeiger.ch [abgerufen am 7. Februar 2018]).



Kategorien: Stadtrat (Zürich) | SP-Mitglied (Schweiz) | Schweizer | Geboren 1962 | Frau

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Claudia Nielsen (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 29.02.2020 06:30:01 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.