Christoph von Bassewitz - de.LinkFang.org

Christoph von Bassewitz

Christoph von Bassewitz (* 1670 in Mecklenburg; † 1745 ebenda) war Fürstlich Bayreuthischer Geheimer Rat, Generalmajor und Erbauer des Herrenhauses von Hohen Luckow.

Lebenslauf


Christoph von Bassewitz war der zweite Sohn von Abraham von Bassewitz (1625–1675) und dessen Frau Dorothea, geborene von der Kettenburg.

Er begann um 1695 eine militärische Laufbahn als bayreuthischer Offizier. 1702 diente er als Obristwachtmeister im Kürassierregiment. Am 23. April 1706 wurde ihm der brandenburg-bayreuthische Orden „de la sincerité“ verliehen. 1712 wurde er Oberhofmarschall, und 1722 Generalmajor. Er war zudem Fürstlich Bayreuthischer Geheimer Rat und Oberstallmeister. 1727 nahm er seinen Abschied und kehrte nach Mecklenburg zurück.

Christoph von Bassewitz heiratete am 4. August 1704 in Erlangen seine erste Frau Magdalena Sophie von Stockhausen (* 6. Juli 1685 auf Immenhausen; † 31. August 1724 in Bayreuth). Sie war die Tochter des Hans Franz von Stockhausen auf Immenhausen und der Agnesia Lucia, geborene von Steinberg aus dem Hause Wispenstein.[1] Sie hatten vier Söhne, die alle früh starben, und sechs Töchter. In zweiter Ehe heiratete Bassewitz Sophie von Bibow. Sie hatten einen Sohn, der ebenfalls jung starb, und drei Töchter.

1700 erbten Christoph von Bassewitz und sein Bruder Hellmuth Otto von Bassewitz die Güter Hohen Luckow und Pohrsdorf. Sein Bruder ließ sich mit Geld abfinden. Zwischen 1707 und 1714 ließ Christoph von Bassewitz das Herrenhaus in Hohen Luckow erbauen.[2] Dieses Gut musste er in einem von 1733 bis 1735 dauernden Prozess gegen Ansprüche weitläufiger Verwandter behaupten. Nach seinem Tod erbte sein Vetter dritten Grades Detlof Hans von Bassewitz das Gut Hohen Luckow und übernahm die Bezahlung der auf dem Gut lastenden Schulden sowie die Auszahlung an die Verwandten. Der große Saal auf Hohen Luckow ist noch heute mit den farbigen Wappen der 32er Ahnenreihe (Urururgroßeltern) von Christoph von Bassewitz geschmückt. An zentraler Stelle hing hier früher ein heute verschollenes Gemälde von ihm, an dessen Stelle sich heute ein Spiegel befindet.

Einzelnachweise


  1. Leichenpredigt samt Lebenslauf befinden sich in der Landesbibliothek Schwerin.
  2. Dieter Pocher: Schlösser und Herrenhäuser in Mecklenburg-Vorpommern. Hamburg, 2005, S. 103.



Kategorien: Bassewitz | General der Frühen Neuzeit | Träger des Roten Adlerordens (bis 1810) | Geheimrat | Generalmajor | Deutscher | Geboren 1670 | Gestorben 1745 | Mann

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Christoph von Bassewitz (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 01.03.2020 04:01:17 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.