Chirurgisch-Technischer Assistent - de.LinkFang.org

Chirurgisch-Technischer Assistent



Chirurgisch-Technischer-Assistent (CTA) ist ein Gesundheitsfachberuf in Deutschland. Chirurgisch-Technische Assistenten führen nach der 3-jährigen, erfolgreich abgeschlossenen schulischen Ausbildung ihnen übertragene spezialisierte Assistenzaufgaben in medizinischen und operationstechnischen Bereichen, wie im Operationsbereich, der Ambulanz, der chirurgischen Bettenstation, unter Aufsicht eines Arztes durch.

Die Ausbildungs- und Prüfungsordnung wurde am 1. Oktober 2007 von der Medical School academia chirurgica GmbH in Abstimmung mit der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) verabschiedet. Eine staatliche Anerkennung wird vom Fachverband gefordert, stößt jedoch auf Widerspruch aus den Reihen der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI).[1]

In den jeweiligen Einsatzkrankenhäusern entlasten CTAs die Ärzteschaft durch die Übernahme delegierbarer ärztlicher Tätigkeiten.

Inhaltsverzeichnis

Voraussetzungen für die Teilnahme an der Ausbildung


In Abstimmung mit der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie ist die Voraussetzung für den Zugang zur Ausbildung die Allgemeine Hochschulreife oder die Fachhochschulreife[2][3]

Dauer und Gliederung der Ausbildung


Die drei Jahre dauernde Ausbildung findet an anerkannten CTA-Schulen als Lehrgang mit theoretischem und praktischem Unterricht sowie mit einer integrierten praktischen Ausbildung in den künftigen Aufgabenbereichen statt.

Die Ausbildung umfasst mindestens 1.900 Stunden theoretische Ausbildung und praktischen Unterricht sowie 3.000 Stunden praktische Ausbildung an den Lehrkrankenhäusern.[4]

Inhalte der Ausbildung


Unter anderem werden folgende Fächer unterrichtet:

Examensprüfungen


Die Examensprüfungen bestehen aus einem praktischen, schriftlichen sowie einem mündlichen Teil. Bei Bestehen der Examensprüfungen wird dem Kandidaten eine Urkunde sowie ein Zeugnis über die bestandene Prüfung ausgehändigt.

Tätigkeiten


Zu den Aufgaben eines CTA gehören unter anderem

Ein CTA ist also nicht nur im Operationssaal tätig, sondern auch auf der Station.[7]

Kritik am Berufsbild


CTAs übernehmen Aufgaben, die früher von Assistenzärzten als Teil ihrer Ausbildung wahrgenommen wurden. Eine Befürchtung ist, dass hierdurch angehenden Chirurgen notwendige Erfahrung und Routine im Operationssaal entgeht.[7][8][9][10] Die Umwidmung von Assistenzarztstellen zu CTA-Stellen ist jedenfalls real.[3]

Eine weitere Frage ist, inwieweit ein Arzt überhaupt Tätigkeiten an einen CTA übertragen darf.[8] Ein Facharztstandard muss auf stationärer sowie operativer Ebene immer gewährleistet sein.

Entgegen dem Trend der Akademisierung im Gesundheitswesen (z. B. Pflege oder Hebamme) wurde hier ein Beruf sogar außerhalb der bisherigen Bildungssystematik (Berufsschule, Fachschule, Fachhochschule, Universität) geschaffen. Das Berufsbild existiert so im Moment nur in Deutschland. Die Kompetenzen eines ausgebildeten CTAs ähneln denen des historischen Berufes des niederen Wundarztes.[10]

Einige CTAs verstehen die Ausbildung auch als gut vorbereitende Warteposition auf einen Studienplatz.[3]

Auch noch offen sind die Weiterbildungsmöglichkeiten für ausgebildete CTAs. Natürlich gehört ständige Weiterbildung zum Beruf, jedoch besteht ohne formale Aufstiegsmöglichkeiten eine gewisse berufliche Sackgasse.

Schwierig ist auch die Abgrenzung zwischen Pflege, Ärzteschaft und den CTAs.[3][7]

Natürlich wurde der Beruf nicht grundlos eingeführt: Der Ärztemangel[8][7] (insbesondere rückläufiges Interesse an der Chirurgie[3][7]) und steigende Gesundheitskosten[3] sind ernsthafte Probleme, und der CTA ist eine Möglichkeit gegenzusteuern.

Gewisse Probleme wie die staatliche Anerkennung, die Weiterbildungsmöglichkeiten und die rechtliche Regelung der Kompetenzen der CTAs hängen zusammen und werden sich mit der Zeit klären. Entscheidend für CTAs von heute und CTAs in Ausbildung wird aber auch die genaue Ausgestaltung der staatlichen Anerkennung sein: Werden die heutigen Abschlüsse den staatlichen Abschlüssen nicht (voll-)gleichgestellt, so stehen die CTAs von heute vor einem Problem. Einige Ausbildungsstätten begegnen dem Problem der staatlichen Anerkennung, in dem sie Teile ihrer Ausbildung (z. B. die Theorie) für die Qualifikation zum OTA bzw. ATA anerkennen.[11]

Siehe auch


Einzelnachweise


  1. NRW will Beruf des Operationstechnischen Assistenten staatlich anerkennen (Memento des Originals vom 6. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., Ärzteblatt 21. Januar 2010
  2. Chirurgische Assistenz im Op, Interview in nahdran, Ausgabe 1/08, Bernecker MediaWare AG, Melsungen
  3. a b c d e f Berufsverband der Deutschen Chirurgen: CTA – Problem oder Perspektive (Memento des Originals vom 14. Juli 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. Alice Hampel: Chirurgisch-Technische-Assistenz – Curriculum in Abstimmung mit der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, Düsseldorf 2010
  5. Liste der gesamten Unterrichtsfächer inklusive Stundenanzahl
  6. Bernward Ulrich, Mitglied des Präsidiums der deutschen Gesellschaft für Chirurgie (Präsident 2003 bis 2004): Chirurgisch-Technischer-Assistent – Neue Chirurgische Partner im Op?, Vortrag in Münster am 27. Februar 2007
  7. a b c d e f Nichtärztliche Fachberufe im Krankenhaus: Hilfe oder Konkurrenz?
  8. a b c Müller, Helmut: Chirurgieassistenz: Kontraproduktive Entwicklung. Deutsches Ärzteblatt, 2013; 110(20): A-995 / B-867 / C-863
  9. Heilberger, Peter: Chirurgieassistenz: Ein Irrweg. Deutsches Ärzteblatt, 2013; 110(20): A-995 / B-867 / C-863
  10. a b Chirurgisch-Technische Assistenten und andere nicht ärztliche Gesundheitsfachberufe (Memento des Originals vom 2. Dezember 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF; 504 kB)
  11. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 2. Dezember 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.



Kategorien: Beruf (Medizintechnik) | Ausbildungsberuf | Chirurgie



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Chirurgisch-Technischer Assistent (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 04.05.2020 08:26:26 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.