Chef d’escadron - de.LinkFang.org

Chef d’escadron


(Weitergeleitet von Chef_de_bataillon)



Chef d’escadron ist ein Dienstgrad in der französischen Armee und der dazugehörenden Gendarmerie nationale, der mit dem „Commandant“ (Major) gleichzusetzen ist. Den Rang „Major“ gibt es in den französischen Offiziersrängen nicht. Der Commandant wird zum „Chef d’escadron“ sobald er das Kommando über eine entsprechende Einheit übernommen hat. D. h., er bleibt zwar Commandant, diese Bezeichnung wird jedoch nur noch in der persönlichen Anrede (oui, mon commandant) verwendet, solange er in der Kommandofunktion ist. Im Schriftverkehr unter anderem wird er dagegen als Chef d’escadron (z. b. als Unterschrift: Dupont, Chef d’escadron) bezeichnet. Verlässt er diesen Posten, entfällt diese Vorgehensweise.

Der „Chef d’escadron“ (CEN), ist somit der unterste Stabsdienstgrad in der Kavallerie, der Artillerie, dem Train (Versorgungstruppe) und der Gendarmerie. Der männliche „Chef d’escadron“ wird im Gegensatz zur Dienstgradbezeichnung mit „Mon commandant“ angesprochen, bei weiblichen Offiziere lautet die Anrede nur „Commandant“, auch im Plural. („Mon“ ist eine Verballhornung von „Monsieur“, damit ist nicht das mit „mon“ übersetzte „mein“ gemeint. Mon Commandant heißt daher nicht übersetzt „mein Commandant“, sondern steht eigentlich für „mein Herr Commandant“ und ist daher für weibliche Commandanten unbrauchbar.)

In der Infanterie und bei den Pionieren wird der gleiche Rang als „Chef de bataillon“ (CBA), bei den Heeresfliegern als „Chef d’escadrille“ bezeichnet.

Diese Ränge stammen aus der Zeit, als die Regimenter so umfangreich waren, dass sie bei Manövern aufgeteilt werden mussten, da anderweitig sonst die Trompetensignale nicht mehr überall gehört werden konnten. So entstanden z. B. die Bataillone, die Groupes d’escadrons (bei der Kavallerie), und die Groupes de batteries (bei der Artillerie).

Abweichung
In der „Arme blindée et cavalerie“ (ABC) wird die abweichende Bezeichnung „Chef d’escadrons“ (CES) auch für Einzelpersonen im Plural verwendet. Um die grammatikalische und kulturelle Haarspalterei auf die Spitze zu treiben, kam und kommt es immer wieder vor, dass einige daran festhalten, das „End-s“ auszusprechen, was in der französischen Sprache nicht üblich ist. Dadurch wird klargestellt, dass es sich bei dem „Chef d’escadrons XY“ um einen Reiter (Cavalier), und nicht etwa um einen geringer geschätzten Artilleristen, einen Gendarmen oder gar einen Trainsoldaten (Tringlot) handelt.
In der „Arme blindée et cavalerie“ wird die Escadron als kleinste selbstständige Einheit (Unité élémentaire) nicht von einem „Chef d’escadrons“, sondern von einem „Capitaine commandant d’unité élémentaire“ (CDU) befehligt.

Quelle










Kategorien: Offiziersdienstgrad | Dienstgrad (Frankreich)








Stand der Informationen: 04.07.2020 09:20:28 CEST

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.