Celje - de.LinkFang.org

Celje

Celje
Cilli
Wappen von Celje Karte von Slowenien, Position von Celje hervorgehoben
Basisdaten
Staat Slowenien
Historische Region Untersteiermark / Štajerska
Statistische Region Savinjska (Sanngebiet)
Koordinaten 46° 14′ N, 15° 16′ O Koordinaten: 46° 14′ 9″ N, 15° 16′ 3″ O
Fläche 94,9 km²
Einwohner 49.380 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 520 Einwohner je km²
Telefonvorwahl (+386) 03
Postleitzahl 3000 (bis 1991: 63000)
Kfz-Kennzeichen CE
Struktur und Verwaltung
Postanschrift Glavni trg 17
3000 Celje
Website

Celje (deutsch Zilli oder Cilli [ˈtsɪlɪ],[1] lateinisch Celeia) ist eine Stadt und Stadtgemeinde in Slowenien. Mit 38.079 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) ist sie nach Ljubljana (Laibach) und Maribor (Marburg an der Drau) die drittgrößte Stadt des Landes, als Stadtgemeinde nimmt sie mit 49.380 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) nach Ljubljana, Maribor, Kranj und Koper den fünften Platz ein. Sie liegt in der historischen Landschaft Spodnja Štajerska (Untersteiermark) und in der statistischen Region Savinjska.

Inhaltsverzeichnis

Geografie


Lage

Die Stadt Celje liegt am Fluss Savinja (Sann) im südöstlichen Teil des Celje-Beckens – rund 70 km nordöstlich der Landeshauptstadt Ljubljana. In Celje mündet die Hudinja in die Voglajna, die im Stadtbereich wie die Ložnica in die Savinja mündet. Beherrscht wird das Stadtbild vom Burgberg.

Celje ist das wirtschaftliche Zentrum der Region und ein Verkehrsknotenpunkt zwischen Ljubljana im Westen, Maribor im Norden, Zidani Most (Steinbrück) im Süden, Velenje (Wöllan) und Slovenj Gradec (Windischgrätz) im Nordwesten sowie Rogaška Slatina (Rohitsch-Sauerbrunn) im Osten. Laško ist eine größere Nachbarstadt von Celje.

Stadtgliederung

Die Stadtgemeinde Celje gliedert sich in zehn Stadtviertel (slowenisch: Mestne četrti, Abkürzung: ) und neun Ortsgemeinschaften (slowenisch: Krajevne skupnosti, Abkürzung: KS). Sie stellen die ausführende Gewalt der Kommune dar und sammeln Vorschläge aus der Bevölkerung.[2]

Stadtviertel (Mestne četrti):

  • MČ Center
  • MČ Dečkovo naselje (Vedesendorf)
  • MČ Dolgo Polje (Vedesendorf)
  • MČ Gaberje (Gabriach bei Cilli)
  • MČ Hudinja (Guttenhardt)
  • MČ Karel Destovnik Kajuh
  • MČ Lava (Lau)
  • MČ Nova vas (Neudorf)
  • MČ Savinja
  • MČ Slavko Šlander

Ortsgemeinschaften (Krajevne skupnosti):

  • KS Aljažev hrib
  • KS Ljubečna (Lubitschna)
  • KS Medlog (Mellach)
  • KS Ostrožno (Ostruschnau)
  • KS Pod gradom (Unterwisell)
  • KS Škofja vas (Bischofdorf)
  • KS Šmartno v Rožni dolini (St. Martin am Rosenwalde)
  • KS Teharje (Tüchern)
  • KS Trnovlje (Ternaullach)

Einwohnerzahlen der Ortschaften

Darüber hinaus ist die Gemeinde in 39 Ortschaften unterteilt, die jedoch keine verwaltungsrechtliche Bedeutung besitzen. Die deutschen Namen in den Klammern wurden bis zum Abtreten des Gebietes an das Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen in der Zeit der Habsburgermonarchie vorwiegend von der deutschsprachigen Bevölkerung verwendet und sind seit 1929, als der Zusammenschluss zu Jugoslawien erfolgte, unüblich.[3][4]

– Stand 1. Januar 2017[5]

  • Brezova (Wresovo): 243
  • Bukovžlak (Buchenschlag): 395
  • Celje (Cilli): 38.079
  • Dobrova: 212
  • Glinsko: 39
  • Gorica pri Šmartnem (Goritza): 537
  • Jezerce pri Šmartnem: 69
  • Košnica pri Celju (Koschnitz): 585
  • Lahovna (Lachona): 118
  • Leskovec: 196
  • Lipovec pri Škofji vasi: 39
  • Ljubečna (Lubetschno): 1.078
  • Loče: 127
  • Lokrovec (Lokrovice): 311
  • Lopata: 668
  • Medlog (Möllag): 295
  • Osenca (Ossenitz): 96
  • Otemna: 119
  • Pečovnik (Petschounik): 262
  • Pepelno (Aschenberg): 102
  • Prekorje: 377
  • Rožni Vrh (Rosenberg): 145
  • Runtole: 36
  • Rupe: 84
  • Slance (Stanzen): 84
  • Slatina v Rožni dolini: 231
  • Šentjungert (St. Kunigunde): 150
  • Škofja vas (Bischofdorf): 505
  • Šmarjeta pri Celju (St. Margarethen): 214
  • Šmartno v Rožni dolini (St. Martin im Rosenthale): 257
  • Šmiklavž pri Škofji vasi (St. Nicolai): 214
  • Teharje (Tüchern): 330
  • Tremerje (Tremmersfeld):, 71
  • Trnovlje pri Celju (Dornbüchl): 1.265
  • Vrhe (Werche): 233
  • Začret (Satschret): 350
  • Zadobrova: 886
  • Zvodno: 270
  • Žepina: 108

Nachbargemeinden

Žalec Dobrna Vojnik
Žalec Nachbargemeinden Šentjur pri Celju
Žalec Laško Štore

Verwaltung


Der Stadtrat besteht aus 33 Mitgliedern, die von Mitgliedern von acht Parteien und politischen Gruppierungen besetzt sind. Bürgermeister ist Bojan Šrot (2006 gewählt).

Geschichte


Altertum

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die erste nachweisbare Siedlung entstand in der Hallstatt-Zeit.

Unter den Kelten (nach 400 v. Chr.) wurde der Ort Kelea genannt und war Teil des sich um 200 v. Chr. gebildeten keltischen Königreichs Noricum. Rom verleibte sich Noricum um 15. v. Chr. zunächst als tributpflichtiges Königreich ein, ab Kaiser Claudius (41–54) war es vollständig eine römische Provinz und damit auch die Stadt Kelea, ab nun besser bekannt unter ihrem lateinischen Namen Celeia.

Kaiser Claudius erhob Celeia 46 n. Chr. zum Municipium, wobei es lateinisches Stadtrecht erhielt. Die Stadt wird in dieser Zeit als reich und dicht besiedelt mit mehrgeschossigen Marmorpalästen und breiten Plätzen und Straßen beschrieben, befestigt mit Mauern und Türmen. Sie lag an einer Römerstraße von Aquileia nach Pannonien, der Ostroute der Bernsteinstraße. Der Mars-Tempel von Celeia soll im ganzen Römerreich bekannt gewesen sein.

Celeia verwaltete als eine der neun römischen Städte Noricums dessen südlichsten Zipfel von der Provinzgrenze im Süden bis kurz vor der Drau. Dieser Stadtbezirk grenzte im Norden an das Verwaltungsgebiet Flavia Solvas und im Nordwesten an das von Virunum. Zwei Duumviri, die als Stadtrichter fungierten, zwei Ädilen, die für die Einhaltung der Gesetze und Marktrechte eintraten, ein Quästor, der die Stadtkasse verwaltete, und ein 100-köpfiger Stadtrat standen an der Spitze der Stadt.

In der Nähe des Municipiums befand sich beim heutigen Ort Ločica ob Savinji ein Legionslager, das im 2. Jahrhundert durch die Legio II Italica erbaut wurde und als dessen erstes bekanntes Standlager gilt.

Nach der Aufspaltung Noricums während der Reichsreform Kaiser Diokletians, gehörte Celeia zur Provinz Noricum Mediterraneum („Binnen-Noricum“). Unter Konstantin I. (272–337) wurde Celeia um 320 Aquileia zugeordnet. Von der Mitte des 4. Jahrhunderts bis um 800 war es Bischofssitz.

Unter Kaiser Gallienus wurde die Provinz Noricum als verwüstet beschrieben. Nach dem Fall Roms nach 476 n. Chr. ließ der neue König von Italien, Odoaker, Noricum räumen, da es nicht mehr zu halten war. Mit diesem Befehl wanderte auch der letzte Rest der römischen Bevölkerung von Celeia nach Italien ab.

Mittelalter

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Ob Celeia im 7. bis 9. Jahrhundert zum Slawenreich Karantanien gehörte, ist unklar, da unter den Historikern keine Einigkeit über dessen Südgrenze besteht. 976 kam Celeia zum neu gegründeten Herzogtum Kärnten des Ostfränkischen bzw. Heiligen Römischen Reiches. Dann wurde es Zentrum der davon abgetrennten Sanner Mark (Saunien), die 1311 in der Steiermark aufging, seit 1180 Herzogtum. Wolfhold von Admont erwähnt die Stadt in seinen zwischen 1122 und 1137 verfassten Chroniken unter dem Namen Cylie, woraus später im Deutschen Cilli, im Slowenischen Celje wurde.

In den Jahren 1341–1456 war Cilli Sitz der reichsunmittelbaren Grafschaft Cilli. Es erhielt in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts Marktrechte und am 11. April 1451 unter Graf Friedrich II. von Cilli Stadtrecht. Nach der Ermordung des letzten männlichen Grafen von Cilli Ulrich II. von Cilli 1456 fiel die Stadt an die Habsburger, die damals schon über die Steiermark herrschten.

Die sprachliche Situation in der ehemaligen Grafschaft Cilli beschreibt Hartmann Schedel in seiner Chronik (Nürnberg 1493) folgendermaßen: „Das volck in den stetten ist gewohnlich Teutsch. Vnd das pawrvuolck herdisshalb windisch. Hier innen ist ein altes Stettlein das ettlich Cili nennen.“

Neuzeit: 16. Jahrhundert bis 1991

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Im 16. Jahrhundert fand die Reformation insbesondere beim Adel und Bürgertum von Cilli, Sachsenfeld und Tüffer (alle drei im Sanntal) Anhänger, wobei in Cilli etwa 99 % der Stadtbevölkerung evangelisch wurden. Da der Erzherzog von Österreich keine protestantischen Kirchen in den Städten duldete, errichteten die Protestanten in Scharfenau bei Sachsenfeld eine prächtige Kirche, deren Bau zwölf Jahre dauerte. Im Zuge der Gegenreformation ließ der spätere Kaiser, der österreichische Erzherzog Ferdinand, diese Kirche 1598 sprengen und stattdessen ein Kapuzinerkloster in Cilli errichten. 1600 war die Kirche Scharfenau bereits dem Erdboden gleichgemacht und nicht mehr auffindbar; trotzdem blieb die Erinnerung an die Protestanten bis ins 20. Jahrhundert lebendig.[6]

Am 27. April 1846 bekam Cilli durch die Eröffnung der Österreichischen Südbahn (WienTriest) Anschluss ans Eisenbahnnetz.

Ende 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts war Cilli ein Zentrum nationalistischer Konflikte zwischen Deutschen und Slowenen. 1895 wurde erstmals an einer Sekundarschule in Cilli auf Slowenisch unterrichtet. Die Volkszählung 1880 wies 73,6 Prozent der Cillier Bevölkerung als Deutsche aus.[7] Am 15. Mai 1907 wurde das 1906 von Peter Paul Brang (1852–1925) errichtete Deutsche Haus eröffnet, in dem deutsche Vereine und Firmen ihren Sitz hatten. Die Stadt erhielt 1902 Anschluss ans Telefonnetz und 1913 ans Elektrizitätsnetz.

Im Jahr 1918 kam Celje wie die gesamte überwiegend von Slowenen bewohnte Untersteiermark zum neu gegründeten Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen, seit 1929 Jugoslawien. Das Deutsche Haus wurde 1919 enteignet und erhielt den Namen Celjski dom („Cillier Haus“). In der Zeit nach 1919 schritt die Industrialisierung weiter voran, und die Bevölkerung wuchs von 7.750 im Jahre 1924 auf ca. 20.000 vor Beginn des Zweiten Weltkriegs.

Die Wehrmacht besetzte Celje zu Beginn ihres Einmarsches in Jugoslawien im April 1941. Die Gestapo kam 16. April 1941 und übernahm das Gefängnis Stari pisker, das drei Tage später vom Reichsführer SS Heinrich Himmler inspiziert wurde. Insgesamt wurden hier von der Besatzungsmacht 374 Geiseln erschossen – allein 100 durch ein Münchner Reservepolizei-Bataillon.[8] 1944 gelang es Partisanen, über 300 Gefangene aus diesem Gefängnis zu befreien. Während des Zweiten Weltkrieges wurde Cilli mehrfach von den Alliierten bombardiert, wobei das 1896 errichtete Narodni dom, das heutige Rathaus der Stadt, schwer beschädigt wurde. Die Gesamtkriegsverluste werden mit 575 angegeben. Mehr als 1500 Stadtbewohner wurden nach Serbien oder ins Deutsche Reich deportiert. Etwa 300 Personen wurden interniert und ungefähr 1000 Menschen in Gefängnissen inhaftiert. Etwa 600 Kinder wurden ihren Eltern weggenommen und nach Deutschland verschleppt. Ein Denkmal des Bildhauers Jakob Savinšek (Vojna in mir, Krieg und Frieden) erinnert an diese Zeit. Ebenfalls existiert in Celje ein Soldatenfriedhof für Gefallene des Ersten und Zweiten Weltkriegs.[9] 1945 erreichte die jugoslawische Volksbefreiungsarmee die Stadt, nachdem sich im Umland noch kurz vor Kriegsende deutsche Militärverbände ergeben hatten.

Nach Kriegsende wurde in den Jahren 1945 und 1946 im Vorort Teharje (Tüchern) das gleichnamige Internierungslager betrieben, in dem slowenische Domobranzen und Volksdeutsche festgehalten wurden, von denen etwa 5000 umkamen. Die nicht geflohene deutsche Bevölkerung wurde aus der Stadt vertrieben.

Da Jugoslawien sich nach dem Zweiten Weltkrieg als föderative Republik konstituierte, lag Celje seit 1945 in der jugoslawischen Teilrepublik Slowenien.

Seit 1991

Slowenien wurde 1991 unabhängig und trat am 1. Mai 2004 der Europäischen Union bei. Im Jahr 2006 wurde wieder ein Bistum Celje eingerichtet, als Suffraganbistum der Erzdiözese Maribor. Die Kirchen und Besitztümer konnten renoviert werden und öffneten sich weitestgehend dem Tourismus. In der Burg Cilli wurde ein Museum eingerichtet.

Sehenswürdigkeiten


Bauwerke

Flächen und Anlagen

Kirchen

Verkehr


Celje liegt an der Bahnstrecke Spielfeld-Straß–Triest. Die Autobahn Maribor–Ljubljana führt nördlich am Stadtgebiet vorbei, welche an der österreichischen Grenze in die Pyhrn Autobahn übergeht.

Partnerstädte


Celje ist städtepartnerschaftlich mit den deutschen Städten Grevenbroich und Singen (seit 1989) verbunden.

Söhne und Töchter der Stadt


(Folgende Persönlichkeiten sind in Celje geboren. Die Auflistung erfolgt chronologisch nach Geburtsjahr. Ob sie ihren späteren Wirkungskreis in Celje hatten oder nicht, ist dabei unerheblich.)

  • Hl. Maximilian von Celeia († um 284), Bischof von Lauriacum (heute Lorch in Oberösterreich)
  • Hermann II. (1365–1435), Graf von Cilli, Ortenburg und im Seger (Sagor, Zagorien) sowie Ban von Slawonien
  • Hermann von Cilli (1383–1421), Sohn von Herman II., 1412–1421 Fürstbischof von Freising, 1421 Fürstbischof von Trient
  • Barbara von Cilli (um 1390 bis 1451), Tochter von Hermann II., Astrologin, Alchemistin, 1405 2. Ehefrau von Kaiser Sigismund. 1408 Königin von Ungarn, 1411 deutsche Königin, 1437 Königin von Böhmen
  • Thomas Berlower (auch Thomas von Cilli (1421–1496)), Humanist, kaiserlicher Protonotar und Rat, Dompropst zu Konstanz und Wien, Beisitzer des königlichen Kammergerichts sowie Bischof von Konstanz von 1491 bis 1496
  • Johann Krainz (1847–1907), Schriftsteller, (Pseudonym „Hans von der Sann“)
  • Gustav Frölich (1858–1933), österreichisch-deutscher Architekt und Hofoberbaurat
  • Fritz Kehrmauner (1872–1931), Frauenarzt, Professor und Klinikleiter in Wien
  • Cvetko Golar (1879–1965), Dichter
  • Margarete Weinhandl (1880–1975), Schriftstellerin
  • Vladimir Levstik (1886–1957), Schriftsteller
  • August Friedrich Seebacher (1887–1940), Maler und Graphiker
  • Alma Karlin (1889–1950), Journalistin und Reiseschriftstellerin
  • Walter Schmid-Sachsenstamm (1891–1945), Psychiater und ärztlicher Direktor des Landeskrankenhauses Klagenfurt sowie Beteiligter an der Aktion T4
  • Anica Černej (1900–1944 in Neubrandenburg), Dichterin, Schriftstellerin, Pädagogin; im Herbst 1943 ins KZ Ravensbrück verschleppt
  • Josef Kaiser (1910–1991), Architekt
  • Trude Breitschopf (1915–2001), Schauspielerin
  • Eleanore Maria Leisner, Lenore Aubert (1918–1993), ab 1943 in Hollywood als Schauspielerin tätig
  • Ivan Kovačič Efenka (18. Januar 1921 bis 14. November 1963), slowenischer Nationalheld, Oberstleutnant, ab Anfang 1942 jugoslawischer Widerstandskämpfer, ab Dezember 1943 Kommandeur

Sport


Literatur


Weblinks


 Commons: Celje  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Vollstaendige Anweisung zur Deutschen Orthographie, nebst einem kleinen Woerterbuche fuer die Aussprache, Orthographie, Biegung und Ableitung. von Johann Christoph Adelung, Churfuerstl. Saechs. Hofrath und Ober-Bibliothecarius in Dresden – 1788, S. 159.
  2. Stadtviertel und Ortsgemeinschaften von Celje
  3. Spezialkarte der Österreichisch-ungarischen Monarchie 1:75.000 – Cilli und Ratschach 5554. (1915) .
  4. Spezialkarte der Österreichisch-ungarischen Monarchie 1:75.000 – Prassberg a. d. Sann 5454. (1915) .
  5. Tabellen zur Bevölkerung des Statistischen Amtes der Republik Slowenien (slowenisch)
  6. K. Rozman: Govče mejnik protestantstva  (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven i Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., Utrip Savinjske doline za Občino Žalec, 26. November 2008 (slowenisch)
  7. K. K. Statistische Central-Commission: Special-Orts-Repertorien der im Oesterreichischen Reichsrathe vertretenen Königreiche und Länder. Band IV Steiermark (Wien 1883) S. 2.
  8. Der weiße Würfel ist gefallen. Eröffnung des NS-Dokumentationszentrums. In : Der Tagesspiegel, 1. Mai 2015 . abgerufen am 25. Juli 2017.
  9. Zur Kriegsgräberstätte in Celje
  10. Miho Nonaka und Jernej Kruder gewinnen die Adidas-Rockstars 2018 , abgerufen am 26. September 2018.



Kategorien: Celje | Gemeinde in Slowenien | Ort in Slowenien | Karawanken und Bachergebirge | Ort im Einzugsgebiet Savinja



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Celje (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 21.10.2019 01:02:01 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.