Karl Friedrich Kielmeyer - de.LinkFang.org

Karl Friedrich Kielmeyer


(Weitergeleitet von Carl_Friedrich_Kielmeyer)


Karl Friedrich Kielmeyer, auch Carl ..., ab 1808 von Kielmeyer, (* 22. Oktober 1765 in Bebenhausen; † 24. September 1844 in Stuttgart) war ein deutscher Mediziner, Naturforscher, Chemiker und theoretischer Biologe.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken


Kielmeyer studierte ab 1773 an der Karlsschule auf der Solitude bei Gerlingen, die 1775 als Karlsakademie nach Stuttgart verlegt und im Dezember 1781 zur Hohen Karlsschule erhoben wurde. Sein Studium schloss er hier 1786 mit der Dissertation Über den chemischen Gehalt einiger Mineralquellen ab. Schon 1785, also noch während seiner Promotion, arbeitete Kielmeyer an der Hohen Karlsschule als Lehrer für Naturwissenschaften. Er erweiterte seine Studien an der Georg-August-Universität Göttingen. Er fand dort bei Johann Friedrich Blumenbach, Georg Christoph Lichtenberg und Johann Friedrich Gmelin die entsprechende Förderung seiner Studien. 1790 wurde er an der Hohen Karlsschule Lehrer für Zoologie und Mit-Kurator der naturhistorischen Sammlungen der Schule.

Ab 1792 war Kielmeyer ordentlicher Professor für Chemie an der Hohen Karlsschule. Nach Schließung der Karlsschule wurde er 1796 als Professor für Chemie und Botanik an die Universität Tübingen berufen. 1804 wurde er von Herzog Friedrich beauftragt, den neuen Botanischen Garten in Tübingen anzulegen. 1816 kehrte er als Direktor der königlichen wissenschaftlichen Sammlungen (Königliche Bibliothek, Botanischer Garten, Altertümer-, Münz- und Naturaliensammlungen) nach Stuttgart zurück. Ab 1817 wirkte er zudem als Staatsrat in Stuttgart.

Ehrungen


1808 wurde er durch Verleihung des Ritterkreuzes des Württembergischen Zivilverdienstordens[1] in den persönlichen Adelsstand (Nobilitierung) erhoben. Das Ritterkreuz des Ordens der Württembergischen Krone erhielt er 1818[2] 1830 erhielt er das Kommenturkreuz des Ordens der Württembergischen Krone und 1840 das Ritterkreuz des Friedrichsordens.[3] Im Jahr 1818 wurde er zum Mitglied der Leopoldina gewählt. Seit 1812 war er korrespondierendes Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften.

Nach ihm benannt ist die Pflanzengattung Kielmeyera Mart. & Zucc. aus der Familie der Clusiaceae.[4]

In Tübingen, Stuttgart und anderen Städten tragen Straßen seinen Namen. Seine Grabstelle befindet sich auf dem Stuttgarter Hoppenlaufriedhof.[5]

Wissenschaftliche Bedeutung


Kielmeyer war ein Vertreter des Vitalismus.

Während seiner Tätigkeit als Lehrer an der Hohen Karlsschule schloss Kielmeyer Freundschaft mit Georges Cuvier, der von 1784 bis 1788 an der Hohen Karlsschule studiert hatte. Mit Cuvier stand Kielmeyer bis zu dessen Tod in wechselnd intensivem Briefwechsel. Diese persönliche Beziehung führt auch dazu, dass Cuvier der Stuttgarter Sammlung mehrfach Material zukommen ließ und sie später vor einer Plünderung durch die Generäle Napoleons bewahrte.

Kielmeyer äußerte als früher Evolutionstheoretiker schon lange vor Charles Darwin eigene Gedanken zur Evolution der Lebewesen. Großen Einfluss hatte die gedruckte Fassung seiner Rede zum Geburtstag von Herzog Karl Eugen 1793. Kielmeyer sprach die Hypothese der Evolution von Arten und der Entwicklung von niederen zu höheren Formen vor allem in seiner Vorlesung deutlich aus, publizierte sie selber jedoch nicht. Allerdings zirkulierten in Fachkreisen Vorlesungsnachschriften von 1807 und 1814/15. Eine Drucklegung seiner Vorlesung über Allgemeine Zoologie, die Gustav Wilhelm Münter herausgab, kam erst 1840 zustande. Darin finden sich unter anderem folgende Aussagen zur Evolutionstheorie: „Es scheint daher, dass die Reihe der einzelnen organischen Arten auf unserer Erde auseinander hervorgegangen sei und dass die verschiedenen Arten von Organismen in einer wirklichen Form- und Compositionsbeziehung zueinander stehen, eben wegen ihrer Entwicklung aus einander. Die Ähnlichkeiten der Arten untereinander und ihre Verschiedenheit scheint in dem Ursprung, gleichsam von einem gemeinschaftlichen Vater, gegründet zu sein“. Auch die Bedeutung der Evolutionshypothese für die biologische Systematik wurde von Kielmeyer schon erkannt: „während die systematische Einteilung der anorganischen Körper mehr künstlich ist, ist die der organischen natürlich, da sie auf Entwicklungsverwandtschaft sich gründet“.

Ein wichtiger Schüler von Kielmeyer war der spätere Bonner Anatomieprofessor August Franz Josef Karl Mayer.[6]

Werke


Einzelnachweise


  1. Königlich Württembergisches Hof- und Staatshandbuch, 1815, S. 36
  2. Königlich Württembergisches Hof- und Staatshandbuch, 1828, S. 32.
  3. Königlich Württembergisches Hof- und Staatshandbuch, 1843.
  4. Lotte Burkhardt: Verzeichnis eponymischer Pflanzennamen. Erweiterte Edition. Botanic Garden and Botanical Museum Berlin, Freie Universität Berlin Berlin 2018. [1]
  5. mbv-ev .
  6. Kanz, Kai Torsten: Kielmeyer-Bibliographie Verzeichnis der Literatur von und über den Naturforscher Carl Friedrich Kielmeyer (1765-1844), ISBN 978-3-928186-06-3 (= Quellen der Wissenschaftsgeschichte, 1).

Literatur


Weblinks





Kategorien: Naturforscher | Mediziner (19. Jahrhundert) | Chemiker (19. Jahrhundert) | Hochschullehrer (Hohe Karlsschule) | Hochschullehrer (Eberhard Karls Universität Tübingen) | Rektor (Eberhard Karls Universität Tübingen) | Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften | Mitglied der Leopoldina (19. Jahrhundert) | Ehrenbürger von Stuttgart | Träger des Friedrichs-Ordens (Ritter) | Träger des Ordens der Württembergischen Krone (Komtur) | Württemberger | Deutscher | Geboren 1765 | Gestorben 1844 | Mann | Nobilitierter (Württemberg)



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Karl Friedrich Kielmeyer (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 12:54:41 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.