Bruno Paul


Bruno Paul (* 19. Januar 1874 in Seifhennersdorf; † 17. August 1968 in Berlin) war als Architekt ein Wegbereiter der modernen Zweckarchitektur, außerdem Karikaturist, Möbeldesigner und Inneneinrichter. Er wirkte über lange Jahre als Hochschullehrer und beeinflusste dabei bedeutende Künstler wie Ludwig Mies van der Rohe, Adolf Meyer, George Grosz und Hannah Höch.

Inhaltsverzeichnis

Leben


Nach dem Abitur besuchte Bruno Paul zunächst auf Wunsch seines Vaters das Friedrichstädter Lehrerseminar in Dresden. Erst als der Vater vom künstlerischen Talent seines Sohns überzeugt war, konnte Paul von 1892 bis 1894 Malerei an der Kunstakademie Dresden studieren.[1] Bei Paul Hoecker an der Akademie der Bildenden Künste München setzte er seine künstlerische Ausbildung fort; die späteren Simplicissimus-Zeichner Wilhelm Schulz und Eduard Thöny studierten in derselben Klasse. 1896 veröffentlichte Paul erste Zeichnungen in der im gleichen Jahr gegründeten Zeitschrift Jugend. 1897 wechselte er als Karikaturist zu der satirischen Wochenzeitschrift Simplicissimus. Im selben Jahr gründete er unter anderem zusammen mit Bernhard Pankok, Richard Riemerschmid und Hermann Obrist die Münchner Vereinigten Werkstätten für Kunst im Handwerk. Er arbeitete nun parallel als Karikaturist sowie als Entwerfer von Möbeln und Raumausstattungen. Am 1. Januar 1907 begann seine Lehrtätigkeit, als er zum Direktor der Unterrichtsanstalt des Kunstgewerbemuseums Berlin und zum Professor ernannt wurde. Ebenso im Jahr 1907 war er Mitbegründer des Deutschen Werkbundes und erhielt auf der Großen Berliner Kunstausstellung eine kleine Goldmedaille. 1910 übertrug man ihm die künstlerische Leitung der Deutschen Abteilung auf der Weltausstellung in Brüssel. Seit 1911 arbeitete er mit den Deutsche Werkstätten Hellerau zusammen. 1919 wurde er in die Preußische Akademie der Künste berufen.

Ebenfalls 1919 hatte er die programmatische Schrift „Erziehung der Künstler an staatlichen Schulen“ herausgegeben. Am 1. Oktober 1924 wurde Bruno Paul, der zu diesem Zeitpunkt schon ein umfangreiches Gesamtwerk vorweisen konnte, Direktor der Vereinigten Staatsschulen für freie und angewandte Kunst („VS“, heute Universität der Künste) in Berlin.[2]

Zum 31. Dezember 1932, noch vor der Machtergreifung der Nationalsozialisten, legte er dieses Amt nieder und erhielt die Leitung eines Meisterateliers für Architektur an der Akademie der Künste, aus diesem Amt wurde er am 29. September 1933 in den sofortigen Ruhestand versetzt.[3] Als Architekt und Designer konnte er allerdings als Mitglied der Reichskammer der Bildenden Künste weiterarbeiten und führte das Atelier für Architektur Bruno Paul in Berlin fort.[4] Paul entwarf 1935 für Karl Schmidt-Hellerau das Anbaumöbelprogramm „Die wachsende Wohnung“, das auch nach dem Zweiten Weltkrieg bis circa 1958 in den Deutsche Werkstätten Hellerau produziert wurde. Im Sommer 1937 wurde er neben Ernst Barlach, Rudolf Belling, Ludwig Gies, Karl Hofer, Ernst Ludwig Kirchner, Oskar Kokoschka, Emil Nolde, Max Pechstein, Ludwig Mies van der Rohe, Christian Rohlfs und Emil Rudolf Weiss aufgefordert, aus der Preußischen Akademie der Künste auszutreten, dieser Aufforderung kam er am 10. Juli 1937 schriftlich nach.[5] Im Dezember 1940 stellte er einen Aufnahmeantrag in die NSDAP und wurde am 1. Januar 1941 mit der Mitgliedsnummer 8735788 in die Partei aufgenommen.[6] In der Endphase des Zweiten Weltkriegs wurde er im September 1944 in die Gottbegnadeten-Liste der wichtigsten Architekten aufgenommen, was ihn vor einem Kriegseinsatz, auch an der Heimatfront, bewahren sollte.[7]

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs arbeitete er zunächst in Wiesenburg/Mark, danach in Frankfurt am Main und Hanau. 1949 zog er nach Höxter und später nach Düsseldorf, wo er hauptsächlich im Ingenieur- und Brückenbau für die Firma Gollnow & Sohn tätig war. 1955 wurde er in die neugegründete Akademie der Künste (West-Berlin) aufgenommen. Bruno Paul übersiedelte 1955 nach Berlin, wo er 1968 im Alter von 94 Jahren starb.

Seine Grabstätte befindet sich auf dem Waldfriedhof Zehlendorf in Berlin-Nikolassee. Die Grabstätte in der Abt. XIII-W-875 zählt zu den Ehrengräbern des Landes Berlin.

Werk


Karikatur, Design

Bruno Paul trat mit ersten humorvollen Zeichnungen für die literarisch-künstlerische Wochenschrift Jugend 1896 an die Öffentlichkeit. Zwischen 1897 und 1906 zeichnete er für den Simplicissimus 492 großteils politische Karikaturen, die im Lauf der Jahre immer bissiger wurden. Diese Zeichnungen befinden sich heute mit wenigen Ausnahmen in der Staatlichen Graphischen Sammlung München. Mit seiner Berufung nach Berlin gab Paul diese Tätigkeit, die ihm als preußischem Professor hätte Probleme bereiten können, vollständig auf. Seine letzten fünf Karikaturen im Simplicissimus erschienen daher unter dem Pseudonym Ernst Kellermann. Neben seinen Karikaturen entstanden auch Plakate für Ausstellungen und Institutionen wie etwa 1903 für das berüchtigte Münchner politische Kabarett Die Elf Scharfrichter.

Parallel zu seiner Arbeit als Karikaturist hatte sich Bruno Paul auch eine Position als gefragter Möbelentwerfer und Innenarchitekt erarbeitet. Er entwarf kostspielige Einzelanfertigungen für das Luxussegment, aber auch typisierte Möbel für die serielle Fertigung. Sein Arbeitszimmer wurde auf der Weltausstellung in St. Louis 1904 mit einem Grand Prix ausgezeichnet. In der Folge gestaltete er unter anderem den Wartesaal im Nürnberger Hauptbahnhof – ein Auftrag der Bayerischen Staatsregierung – sowie die Ausstattung und Inneneinrichtung für den Doppelschrauben-Schnellpostdampfer Kronprinzessin Cecilie, einen Transatlantikliner des Norddeutschen Lloyd, der zu den ehrgeizigsten und erfolgreichsten deutschen Passagierschiffprojekten des 20. Jahrhunderts zählt. Neben Paul waren unter anderem der langjährige künstlerische Leiter des Lloyd, Johann Georg Poppe, Joseph Maria Olbrich und Richard Riemerschmid an diesem Auftrag beteiligt.[8] Im Anschluss an diese Arbeit wurde Poppe von Bruno Paul als Hausarchitekt des Norddeutschen Lloyd abgelöst. In der Zeit bis 1909 war Paul für die Ausstattung dreier weiterer Schiffe, darunter des Schnelldampfers Prinz Friedrich Wilhelm, verantwortlich. Das einst im Speisesaal dieses Schiffes aufgestellte und von Paul entworfene Einbauklavier, das der Klavierbauer Ibach ausführte, hat sich bis heute erhalten.

Zusammen mit dem damals noch jungen Sergius Ruegenberg entwickelte er 1924 die Innenausstattung und -gestaltung des neuen Einheitswagen der Berliner Straßenbahn, von dem insgesamt 501 Triebwagen und 803 Beiwagen gebaut wurden.[9]

Architektur

Als Architekt stand Bruno Paul der so genannten „Neuen Sachlichkeit“ nahe. Diese Strömung in der Architektur grenzte sich einerseits vom Expressionismus ab, andererseits, erkenntlich an der Verwendung des Wortes „neu“, von einer ihr vorausgehenden Bewegung zu Einfachheit und Zweckmäßigkeit, die 1906/1907 in Deutschland mit der Abkehr vom Jugendstil verbunden war. Die Neue Sachlichkeit wurde besonders durch die Architekten der Bauhaus-Schule berühmt, zu ihr gehören aber auch zahlreiche Bauten und städtebauliche Projekte anderer Werkstätten.

Eine erste Arbeitsprobe als Architekt hatte Bruno Paul 1907 mit dem „Haus Westend“, Berlin-Charlottenburg, Ebereschenallee 16, geliefert. Von 1907 bis 1908 war Ludwig Mies van der Rohe im Architekturbüro von Bruno Paul tätig[10] und studierte bei Paul an der Kunstgewerbeschule Berlin die von ihm vertretene Reformarchitektur der Münchner Schule. Adolf Meyer ein zentraler Wegbereiter der Industriearchitektur in Deutschland des 20. Jahrhunderts, arbeitete von 1909 bis 1910 in Bruno Pauls Büro.[11] Seit 1921 unterhielt er gemeinsam mit seinem Schwager Franz Weber ein Baubüro in Köln. Von hier aus wurden seine Projekte im Westen Deutschlands betreut, darunter repräsentative Villen und Landhäuser, zum Beispiel in Köln-Marienburg und Soest, denen er seinen Ruf als „Architekt der Gesellschaft“ verdankte. Zwischen 1926 und 1931 wurden in Soest nach Entwürfen von Bruno Paul drei Villen (der Familien Plange, Sternberg und Jahn) sowie ein Ruderheim am Möhnesee gebaut und neben einem Wohnhausumbau (der Familie Hagen) auch der Umbau eines Veranstaltungsraumes durchgeführt.[12] Wie für die damalige Zeit üblich entwarf Bruno Paul auch die komplette Innenausstattung der Häuser bis hin zu einzelnen Türgriffen und verwendete für Einbauten, Türen und Möbel (insbesondere bei der Villa des Furnierwerksbesitzers Otto Jahn) die kostbarsten und exotischsten Hölzer, wie Ostindisch oder Rio Palisander, ungarische Blumenesche, Bahia-Rosenholz oder Zitronenholz. Die drei Villen sind äußerlich nahezu im Originalzustand und stehen unter Denkmalschutz. Die Villa Plange befindet sich im Besitz des Kreises Soest; seit 2009 ist dort ein Raum mit restaurierten Möbeln von Bruno Paul eingerichtet.

Die Planung des „Disch-Hauses“ – benannt nach den Auftraggebern, einer Kölner Unternehmensgruppe – ging auf die alte Freundschaft mit Richard Riemerschmid zurück, der inzwischen Direktor der Kölner Werkschulen geworden war. Das Büro- und Geschäftshaus mit stark nach außen gekrümmter Fassade und ausgeprägten horizontalen Fensterbändern entstand 1930 und gilt als wichtigstes Zeugnis des Neuen Bauens in der Domstadt. Es ist eines der Hauptwerke des Architekten, ebenso wie die Erweiterungsbauten für die Verwaltung des Gerling-Konzerns in Köln. In diese Gruppe herausragender Arbeiten gehört auch die Villa für den Lederfabrikanten Edmund Traub von 1928/1930,[13] eines der wichtigsten Beispiele des Funktionalismus in Prag, vor allem aber das zeitgleich errichtete Kathreiner-Hochhaus am Kleistpark in Berlin. Dieses erste reine Bürohochhaus in der Hauptstadt – einige Fabrikhochhäuser gab es schon – hat zwölf Etagen und zwei sechsgeschossige Flügel. Es steht heute unter Denkmalschutz.

Bauten

Auszeichnungen


Literatur


Weblinks


Commons: Bruno Paul  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Alfred Ziffer: Rückblick auf ein Jahrhundert. In: Alfred Ziffer (Hrsg.): Bruno Paul. Deutsche Raumkunst und Architektur zwischen Jugendstil und Moderne. München 1992, S. 9 (mit ausdrücklichem Hinweis auf fehlerhafte Angaben zum Ausbildungsweg in anderer Literatur)
  2. Akademie der Künste, Berlin, PrADK I.0057, Blatt 95
  3. Thomas Drebusch, bruno paul – schönheit ist freude, ikonom Verlag, Soest 2019, S. 31.
  4. vgl. Landesarchiv Berlin: Personenakte der Reichskammer der Bildenden Künste; A Rep 243-04 Nr. 6535
  5. Thomas Drebusch, bruno paul – schönheit ist freude, ikonom Verlag, Soest 2019, S. 33.
  6. Bundesarchiv, R9361-IX Kartei 31780261
  7. Bundesarchiv, R55/20252/9.
  8. Eberhard Mertens (Hrsg.): Die Lloyd-Schnelldampfer. Kaiser Wilhelm der Große, Kronprinz Wilhelm, Kaiser Wilhelm II., Kronprinzessin Cecilie. Olms Presse, Hildesheim 1975, ISBN 3-48708110-5, S. 14.
  9. Neue Straßenbahnwagen. In: Vossische Zeitung, 24. Oktober 1924, Abendausgabe, S. 4 unten links, abgerufen am 7. Juli 2019.
  10. Franz Schulze: Mies van der Rohe. Leben und Werk. Berlin 1986, S. 34f.
  11. Hans M. Wingler: Das Bauhaus. 3. Auflage, Bramsche 1975, S. 236ff.
  12. Thomas Drebusch: Die Soester Villen. In: Alfred Ziffer (Hrsg.): Bruno Paul. Deutsche Raumkunst und Architektur zwischen Jugendstil und Moderne. München 1992.
  13. P. Veverka, R. Sedláková, D. Dvořáková, P. Krajči, Z. Lukeš, P. Vlček: Great Villas of Prague, Foibos, Prag 2009, ISBN 978-80-87073-01-8, S. 122f.
  14. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae Thomas Drebusch, bruno paul – schönheit ist freude, ikonom Verlag, Soest 2019.
  15. a b c d e f g h i j k l m Josef Popp: Bruno Paul. Mit 319 Abbildungen von Häusern und Wohnungen. Bruckmann Verlag, München 1916.
  16. Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste
  17. Manfred F. Fischer: Kleinmachnow. Jérôme im Erlenweg; das Landhaus Braun von Bruno Paul. In: Brandenburgische Denkmalpflege 21, 2012, 1, S. 57–68.
  18. Wasmuths Monatshefte für Baukunst und Städtebau, Jahrgang 1914/1915, Heft 1.
  19. Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste
  20. Martin Wörner, Gilbert Lupfer, Ute Scholz: Architekturführer Stuttgart. Dietrich Reimer Verlag, Berlin 2005, ISBN 3-496-01290-0, S. 106.
  21. Die Kunst und das schöne Heim, Band 28
  22. Heilanstalt Pützchen, Foto (1912/1920) Wirtschaftshof mit Wagenremise , auf Deutsche Digitale Bibliothek
  23. Max Creutz: Die Heilanstalt Pützchen bei Bonn, Dekorative Kunst XVI, 1913
  24. Heike Stange, Familie Sobernheim ... und das "Haus Waltrud" auf Schwanenwerder, Berlin 2015
  25. Wasmuths Monatshefte für Baukunst und Städtebau, Jahrgang 1914/1915, Heft 4.
  26. Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste
  27. Alfred Ziffer: Bruno Paul, Haus Friedwart, Wetzlar. Edition Axel Menges, Stuttgart, London 2008, ISBN 978-3-932565-67-0
  28. Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste
  29. Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste
  30. Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste
  31. a b Valentin Fuhrmann: Wohnhäuser von Bruno Paul. In: Innendekoration, Jg. 40, 1929, S. 38–57 (Digitalisat ).
  32. Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste
  33. Deutsche Kunst und Dekoration, Heft 11/1928
  34. Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste
  35. Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste
  36. Valentin Fuhrmann: Ein Landhaus in Westfalen. Von Prof. Bruno Paul u. Reg. Baum. Franz Weber. In: Innen-Dekoration, Jg. 42, 1931, S. 146–161 (Digitalisat ).
  37. Akademie der Künste, Berlin, PrADK I.0031, Blatt 26
  38. Akademie der Künste, Berlin, PrADK I.0031, Blatt 83
  39. Akademie der Künste, Berlin, PrADK I.0065, Blatt 230
  40. Akademie der Künste, Berlin, PrADK I.0031, Blatt 133









Kategorien: Architekt (Deutschland) | Grafiker (München) | Designer | Karikaturist (Deutschland) | Künstler des Jugendstils | Hochschullehrer (Unterrichtsanstalt des Kunstgewerbemuseums Berlin) | Hochschullehrer (Preußische Akademie der Künste) | Universitätspräsident | Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes | Mitglied des Deutschen Werkbundes | Deutscher | Geboren 1874 | Gestorben 1968 | Mann | Mitglied der Preußischen Akademie der Künste




Stand der Informationen: 23.02.2021 10:29:01 CET

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.