Bobby Reynolds - de.LinkFang.org

Bobby Reynolds



Bobby Reynolds
Bobby Reynolds 2014 in Wimbledon
Nation: Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 17. Juli 1982
Größe: 183 cm
Gewicht: 77 kg
1. Profisaison: 2003
Rücktritt: 2014
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: David Drew
Preisgeld: 1.573.292 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 28:73
Höchste Platzierung: 63 (2. Februar 2009)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 41:48
Karrieretitel: 1
Höchste Platzierung: 46 (4. Mai 2009)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Robert „Bobby“ Thomas Reynolds (* 17. Juli 1982 im Barnstable County, Massachusetts) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Tennisspieler.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Karriere


Reynolds besuchte die Harrison High School in Kennesaw, Georgia, und machte dort im Jahr 2000 seinen Abschluss.

2003 führte er die Tennismannschaft der Vanderbilt University in die Finalrunde der Tennismeisterschaften der National Collegiate Athletic Association, wo er u. a. Amer Delić besiegte und als Most Valuable Player ausgezeichnet wurde. Im selben Jahr schloss er die Saison als Nummer eins der Tennisjunioren in den Vereinigten Staaten mit einer Bilanz von 46:7 ab.

2004 nahm er erstmals an einem Grand-Slam-Turnier, den US Open, dank einer Wildcard teil. Australian Open teil. Er verlor in der ersten Runde. 2005 in Melbourne besiegte er Nicolás Almagro und Andrei Pavel, bevor er sich in der dritten Runde Rafael Nadal geschlagen geben musste. Die dritte Runde konnte er 2009 in Wimbledon ein weiteres Mal erreichen. Im Doppel kam er dreimal nicht über das Achtelfinale hinaus. Seinen einzigen Titel auf der ATP World Tour gewann er 2006 im Doppel mit Andy Roddick beim Turnier in Indianapolis, wo sie sich im Finale gegen Paul Goldstein und Jim Thomas mit 6:4, 6:4 durchsetzten. Darüber hinaus gewann er insgesamt 35 Turniere auf der zweitklassigen Challenger-Kategorie, davon 10 im Einzel. Die höchste Platzierung in der Tennisweltrangliste erreichte er Anfang 2009 mit Rang 63.

Am 25. Juli 2014 beendete er seine Karriere nach dem Challenger in Tallahassee.[1]

Erfolge


Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP World Tour Finals
ATP Masters Series
ATP World Tour Masters 1000
ATP International Series Gold
ATP World Tour 500 Series
ATP International Series
ATP World Tour 250 Series (1)
ATP Challenger Tour (35)
ATP-Titel nach Belag
Hartplatz (1)
Sand (0)
Rasen (0)

Einzel

Turniersiege

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 12. November 2005 Vereinigte Staaten Nashville Hartplatz (i) Paraguay 1990 Ramón Delgado 6:4, 6:4
2. 1. Oktober 2006 Vereinigte Staaten Tulsa (1) Hartplatz Vereinigte Staaten Michael Russell 7:63, 6:3
3. 6. Mai 2007 Vereinigte Staaten Naples Sand Vereinigte Staaten Robert Kendrick 7:65, 6:4
4. 19. April 2008 Vereinigte Staaten Tallahassee Hartplatz Vereinigte Staaten Robert Kendrick 5:7, 6:4, 6:3
5. 27. April 2008 Vereinigte Staaten Baton Rouge Hartplatz  Igor Kunizyn 6:3, 6:73, 7:5
6. 22. November 2008 Vereinigte Staaten Knoxville Hartplatz (i) Luka Gregorc 6:4, 6:2
7. 6. Juni 2010 Vereinigte Staaten Ojai Hartplatz  Marinko Matosevic 3:6, 7:5, 7:5
8. 19. September 2010 Vereinigte Staaten Tulsa (2) Hartplatz Vereinigte Staaten Lester Cook 6:3, 6:3
9. 1. Mai 2011  León Hartplatz Deutschland Andre Begemann 6:3, 6:3
10. 18. September 2011 Vereinigte Staaten Tulsa (3) Hartplatz Vereinigte Staaten Michael McClune 6:1, 6:3

Doppel

Turniersiege

ATP World Tour
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 24. Juli 2006 Vereinigte Staaten Indianapolis Hartplatz Vereinigte Staaten Andy Roddick Vereinigte Staaten Paul Goldstein
Vereinigte Staaten Jim Thomas
6:4, 6:4
ATP Challenger Tour
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 16. April 2005  Mexiko-Stadt Hartplatz Vereinigte Staaten Rajeev Ram Sudafrika Rik De Voest
 Łukasz Kubot
6:1, 6:77, 7:64
2. 30. Juli 2005 Vereinigte Staaten Lexington Hartplatz Vereinigte Staaten Scoville Jenkins Sudafrika Roger Anderson
Sudafrika Rik De Voest
6:4, 6:4
3. 22. Oktober 2005 Vereinigte Staaten Calabasas Hartplatz Vereinigte Staaten Amer Delic  Zbynek Mlynarik
Vereinigte Staaten Glenn Weiner
7:5, 7:64
4. 10. Februar 2006 Vereinigte Staaten Dallas Hartplatz (i) Vereinigte Staaten Rajeev Ram Vereinigte Staaten Mirko Pehar
Dušan Vemić
6:3, 6:4
5. 12. Mai 2006 Vereinigte Staaten Tunica Resorts Sand (i) Vereinigte Staaten Jeff Morrison Vereinigte Staaten Hugo Armando
 Ricardo Mello
3:6, 7:65, [11:9]
6. 30. September 2006 Vereinigte Staaten Tulsa (1) Hartplatz Vereinigte Staaten Rajeev Ram Vereinigte Staaten Scott Lipsky
Vereinigte Staaten David Martin
6:4, 6:4
7. 18. Mai 2007 Vereinigte Staaten Forest Hills Sand Vereinigte Staaten Rajeev Ram Vereinigte Staaten Patrick Briaud
Vereinigte Staaten Sam Warburg
6:3, 6:4
8. 2. Juni 2007 Vereinigte Staaten Carson Hartplatz Vereinigte Staaten Rajeev Ram Dominikanische Republik Víctor Estrella
Vereinigte Staaten Alberto Francis
7:68, 6:2
9. 21. Juli 2007 Vereinigte Staaten Aptos Hartplatz Vereinigte Staaten Rajeev Ram Vereinigte Staaten John Paul Fruttero
Cecil Mamiit
6:75, 6:3, [10:7]
10. 29. September 2007 Vereinigte Staaten Tulsa (2) Hartplatz Vereinigte Staaten Rajeev Ram Vereinigte Staaten Alex Bogomolov Jr.
Vereinigte Staaten Brian Wilson
7:68, 7:5
11. 3. November 2007  Busan Hartplatz Vereinigte Staaten Rajeev Ram Sudafrika Rik De Voest
 Pierre-Ludovic Duclos
6:0, 6:2
12. 9. November 2007 Vereinigte Staaten Nashville Hartplatz (i) Vereinigte Staaten Rajeev Ram  Ashley Fisher
 Stephen Huss
6:74, 6:3, [12:10]
13. 27. Januar 2008 Deutschland Heilbronn Hartplatz (i) Sudafrika Rik De Voest Igor Kunizyn
Pakistan Aisam-ul-Haq Qureshi
7:62, 6:75, [10:4]
14. 13. April 2008 Puerto Rico Humacao Hartplatz Vereinigte Staaten Rajeev Ram Vereinigte Staaten Lester Cook
Vereinigte Staaten Kevin Kim
6:3, 6:4
15. 19. April 2008 Vereinigte Staaten Tallahassee (1) Hartplatz Vereinigte Staaten Rajeev Ram Vereinigte Staaten Robert Kendrick
Vereinigte Staaten Ryan Sweeting
kampflos
16. 15. November 2008 Vereinigte Staaten Champaign Hartplatz (i) Vereinigte Staaten Rajeev Ram Olivier Charroin
Nicolas Tourte
3:6, 6:3, [10:6]
17. 21. März 2009 Vereinigte Staaten Sunrise Hartplatz Vereinigte Staaten Eric Butorac Sudafrika Jeff Coetzee
 Jordan Kerr
5:7, 6:4, [10:4]
18. 10. April 2009 Vereinigte Staaten Baton Rouge Hartplatz Vereinigte Staaten Rajeev Ram Indien Harsh Mankad
Vereinigte Staaten Scott Oudsema
6:3, 6:76, [10:3]
19. 15. April 2011 Vereinigte Staaten Tallahassee (2) Hartplatz Stephen Huss Gō Soeda
Vereinigtes Konigreich James Ward
6:2, 6:4
20. 30. April 2011  León Hartplatz Vereinigte Staaten Rajeev Ram Deutschland Andre Begemann
Vereinigtes Konigreich Chris Eaton
6:3, 6:2
21. 25. Juni 2011  Guadalajara Hartplatz Vasek Pospisil Pierre-Ludovic Duclos
Ivo Klec
6:4, 6:76, [10:6]
22. 2. Juli 2011 Vereinigte Staaten Winnetka Hartplatz  Treat Conrad Huey  Jordan Kerr
Vereinigte Staaten Travis Parrott
7:67, 6:4
23. 17. September 2011 Vereinigte Staaten Tulsa (3) Hartplatz Vereinigte Staaten David Martin Vereinigte Staaten Sam Querrey
Vereinigte Staaten Chris Wettengel
6:4, 6:2
24. 28. April 2012 Vereinigte Staaten Savannah Sand Carsten Ball Vereinigte Staaten Travis Parrott
Deutschland Simon Stadler
7:67, 6:4
25. 28. September 2013 Vereinigte Staaten Napa Hartplatz  John-Patrick Smith Vereinigte Staaten Steve Johnson
Vereinigte Staaten Tim Smyczek
6:4, 7:62

Finalteilnahmen

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 22. August 2005 Vereinigte Staaten New Haven Hartplatz Vereinigte Staaten Rajeev Ram Argentinien Gastón Etlis
Argentinien Martín Rodríguez
4:6, 3:6
2. 18. September 2008 China Volksrepublik Peking Hartplatz Ashley Fisher Stephen Huss
Vereinigtes Konigreich Ross Hutchins
5:7, 4:6

Weblinks


Commons: Bobby Reynolds  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Break Points: Bobby Reynolds Announces His Retirement. In: changeovertennis.com. 25. Juli 2014, abgerufen am 18. Dezember 2017 (englisch).



Kategorien: Tennisspieler (Vereinigte Staaten) | College-Tennis-Spieler | US-Amerikaner | Geboren 1982 | Mann



Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Bobby Reynolds (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0


Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 05.05.2020 08:47:17 CEST - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.