Bildergalerie (Sanssouci) - de.LinkFang.org

Bildergalerie (Sanssouci)

Die Bildergalerie im Park des Schlosses Sanssouci in Potsdam wurde unter König Friedrich II. in den Jahren 1755 bis 1764 erbaut. Ihr Baumeister war Johann Gottfried Büring. Sie befindet sich östlich des Schlosses und ist der älteste erhaltene fürstliche Museumsbau in Deutschland. Sie bildet das Gegenstück zu den Neuen Kammern an der Westseite des Schloss Sanssouci.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte


Friedrich der Große war leidenschaftlicher Sammler von Gemälden. In jüngeren Jahren bevorzugte er die zeitgenössische französische Kunst des Rokoko. Bilder seines Lieblingsmalers Antoine Watteau schmückten die Räume seines Schlosses Sanssouci.

Nach der Thronbesteigung 1740 legte der König zunehmend Wert auf Bilder der Historienmalerei, die in dieser Zeit in der Hierarchie der Bildgattungen ganz oben standen. Es waren Werke der Hochrenaissance, des Manierismus und des Barock, hauptsächlich italienischer und flämischer Künstler.

Als 1829 das Alte Museum in Berlin eröffnete, wurden etwa fünfzig Bilder dorthin gegeben, u. a. die Leda von Correggio, drei Gemälde von Rembrandt, einige von Rubens, Anton van Dyck, Watteau und alle Marmorbildwerke.

1929/1930 wurde die Bildergalerie wieder neu eingerichtet und es kamen von den 159 im Katalog verzeichneten 120 Bilder aus Friedrichs Erwerbungen aus Berlin zurück.

Im Zweiten Weltkrieg wurden 1942 alle Gemälde nach Schloss Rheinsberg gebracht, von wo nur zehn 1946 wieder nach Potsdam kamen. Viele Bilder waren verschollen. Erst 1958 kam ein großer Teil der von der Sowjetunion erbeuteten Gemälde zurück nach Deutschland. Eine Reihe verblieb bis heute in russischen Sammlungen.

Äußere Gestaltung des Gebäudes


Zuvor stand auf dem Platz der Bildergalerie ein Gewächshaus, in dem Friedrich der Große tropische Früchte ziehen ließ. Büring, der mit Jan Bouman Leiter des königlichen Baucomptoirs war und die Bauaufsicht über viele von Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff entworfene Bauwerke hatte, setzte nach genauen Vorgaben Friedrichs des Großen an die Stelle des Gewächshauses ein langgezogenes, eingeschossiges Gebäude mit gelbem Anstrich. Er orientierte sich hierfür an den von Knobelsdorff westlich von Sanssouci gebauten Neuen Kammern, welche zusammen ein dreiteiliges Gebäudeensemble bilden. Der Mittelteil der Bildergalerie ist durch eine Kuppel mit einer Gruppe von Adler und Schlange im Kampf von Benjamin Giese und Friedrich Jury betont. In Anlehnung an Friedrich Christian Glumes Bekrönung des Mittelrisalits der Neuen Kammern schufen Benjamin Giese und Peter Benkert eine Kartusche mit Sonne, Putten, weiblichen Figuren mit Palette, Büste und Globus als Allegorien der Kunst und Wissenschaft (links) und eine Tafel beschreibend als Allegorie der Dichtkunst oder Geschichtsschreibung (rechts) aus Sandstein. Im Westen konnte der König über ein Treppenhaus von der obersten Terrasse von Sanssouci auf kürzestem Weg in seine Galerie gelangen. An der Nordseite befindet sich ein Gang durch den die nördliche Bilderwand schon zu Zeiten Friedrichs des Großen temperiert werden konnte. Zur Gartenseite stehen zwischen den bis auf den Boden reichenden Fenstern 18 Marmorstatuen, die überwiegend von den Bildhauern Johann Gottlieb Heymüller und Johann Peter Benkert gearbeitet wurden. Die Plastiken sind allegorische Figuren der Künste und der Wissenschaften. Die Schlusssteinköpfe über den langen Fenstern zeigen Künstlerporträts.

Galerie im Innern


Die prachtvolle Gestaltung des Galeriesaals besticht durch die reich vergoldete Ornamentik an der leicht gewölbten Decke. Farblich angepasst ist der Fußboden mit Rhombenmuster aus weißem und gelbem Marmor italienischer Herkunft. An den grün gestrichenen Wänden hängen im barocken Stil dicht neben- und übereinander die kostbaren Gemälde in vergoldeten Rahmen. Unter vielen anderen die Werke Der ungläubige Thomas des Italieners Caravaggio,[1] Anton van Dycks Pfingsten und aus der Werkstatt Peter Paul Rubens Die vier Evangelisten und Der heilige Hieronymus. An den langgestreckten Galeriesaal schließt sich nach Osten das Kabinett für kleine Schilderyen für kleinformatige Gemälde an, das ähnlich reich ausgestattet ist.

Nutzung durch Friedrich II.


Schon bevor der Auftrag zum Bau der Galerie erteilt wurde, begann Friedrich mit dem Sammeln der zukünftigen Exponate. In Paris sollten verfügbare Werke italienischer und holländischer Meister der Renaissance und des Barocks erworben werden. Diese hatten größere Formate als die vorhandenen, zwar vom König geschätzten, aber kleinformatigen Bilder französischer Künstler nach der Mode des 18. Jahrhunderts. Waren die Franzosen mit ihren meist arkadischen Themen auch mehr nach seinem Geschmack, so wollte Friedrich mit diesem Programm eine gleichrangige Stellung mit den Sammlungen anderer absoluter Herrscher erreichen. 1755 bestand die Sammlung aus fast 100 gekauften Gemälden, wie er seiner Schwester Wilhelmine nach Bayreuth schrieb. 1757 brachte der aus Dresden berufene „Galerieinspektor“ Matthias Oesterreich einen Katalog heraus, der 146 Exponate beschrieb. Die zweite Auflage des Kataloges listet 65 Italiener, 96 Flamen und Holländer und sieben Franzosen auf. Allerdings waren, wie später die neuere Forschung zeigte, nicht alle Zuschreibungen richtig.[2]

1761 schrieb der Marquis d’Argens an Friedrich II. ins Feldlager:

„Was die Galerie betrifft, so ist sie unstreitig nach St. Peter in Rom das Schönste auf der Welt. Meine Überraschung war außerordentlich, und ich hätte nie geglaubt, daß diese Galerie auch nur die Hälfte der Wirkung täte, die sie hervorbringt. Sie ist nun gänzlich fertig...“[3]

Ein späterer Besucher schrieb :

„Friedrich der Große pflegte um elf Uhr Mittags dorthin zu gehen und sich eine Stunde daselbst aufzuhalten. Gewöhnlich begleitete ihn dann der Aufseher der Gallerie; aber zuweilen warf er gleich beim Eintritt die Thüre hinter sich zu und blieb allein. Dies geschah, wenn Mißmuth seine Stirne umwölkte; doch nie kehrte er aus diesem Saale anders als mit heiterm Auge und einer wohlwollenden Miene zurück. Hier, unter den Meisterstücken der Kunst vergaß er seine Sorgen; und wer könnte sie in diesen Hallen nicht vergessen, wo nur das Gefühl gehoben, aber durch keine traurigen Gegenstände niedergedrückt wird. Es ist wirklich auffallend, daß man in der ganzen Gallerie, weder Bataillen, noch Martirgeschichten, noch sonst irgendein Sujet findet, daß eine trübe Erinnerung in uns hervorbringen könnte. Um elf Uhr Mittags gieng Friedrich nach dieser Gallerie, um im Anschaun der Kunst seine Regenten-Sorgen zu vergessen, und wenn nicht eine Krankheit ihn aufs Bette warf, so konnte man sicher darauf rechnen, daß er diese Stunde nie versäumte.“[4]

Besucher konnten sich vom Aufseher durch die Galerie führen lassen. Der Park stand allen Besuchern offen und auch die Räume des Schlosses selbst wurden Besuchern zugänglich gemacht, wenn der König gerade nicht anwesend war.

Ausstellung


Literatur


Weblinks


Commons: Bildergalerie (Sanssouci)  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Astrid Nettling: Der „Ungläubige Thomas“ von Caravaggio. Deutschlandfunk, 4. April 2016.
  2. Götz Eckardt: Die Gemälde in der Bildergalerie von Sanssouci. Staatliche Schlösser und Gärten Potsdam-Sanssouci, 1975, S. 6 f.
  3. Gerhard Büchner und Georg Dittrich, Rheinsberg und Sanssouci. Geselligkeit und Freundschaft, Georg Kummer's Verlag, Leipzig 1931, S. 298
  4. Anton Zailonow, russischer Schriftsteller, 1806, in: Potsdam in alten und neuen Beschreibungen. Ausgewählt von Inge Hoeftmann und Waltraud Noack, Droste Verlag, Düsseldorf 1992, S. 143




Kategorien: Museum in Potsdam | Kunstmuseum in Brandenburg | Schlösser und Parks von Potsdam und Berlin | Barockbauwerk in Brandenburg | Architektur (Preußen) | Erbaut in den 1760er Jahren | Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Bildergalerie (Sanssouci) (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 03.03.2020 11:18:53 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.