Bilanzbuchhaltungsgesetz 2014 - de.LinkFang.org

Bilanzbuchhaltungsgesetz 2014


(Weitergeleitet von Bilanzbuchhaltungsgesetz)



Basisdaten
Titel: Bilanzbuchhaltungsgesetz 2014
Langtitel: Bundesgesetz über die Bilanzbuchhaltungsberufe
Abkürzung: BiBuG 2014
Typ: Bundesgesetz
Geltungsbereich: Republik Österreich
Rechtsmaterie: Sonstiges Gewerberecht
Fundstelle: BGBl. I Nr. 191/2013
Datum des Gesetzes: 11. September 2013
Inkrafttretensdatum: 1. Jänner 2014
Letzte Änderung: BGBl. I Nr. 46/2019
Gesetzestext: Bilanzbuchhaltungsgesetz 2014
Bitte beachte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung!

Das Bilanzbuchhaltungsgesetz 2014 (abgekürzt BiBuG 2014) regelt in Österreich den Beruf des selbständigen Bilanzbuchhalters.

Das Gesetz ist am 1. Jänner 2014 in Kraft getreten und hat das bis dahin in Kraft stehende Bilanzbuchhaltungsgesetz aus dem Jahre 2006 ersetzt. Es wurden die drei Berufe Bilanzbuchhalter sowie Buchhalter und Personalverrechner geschaffen, die vorherigen Berufe Gewerblicher und Selbständiger Buchhalter laufen aus.

Die Aufnahme des Berufes ist an eine öffentliche Bestellung durch die Bilanzbuchhaltungsbehörde (der Präsident der Wirtschaftskammer Österreich im übertragenen Wirkungsbereich) gebunden und setzt die Ablegung einer Fachprüfung und den Nachweis einer mindestens dreijährigen Tätigkeit im Rechnungswesen voraus. Für den Bilanzbuchhalter ist die Mitgliedschaft in der Wirtschaftskammer (Sparte Information und Consulting, Fachverband Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie) verpflichtend, vor dem Inkrafttreten des BiBuG am 1. Jänner 2014 gab es eine Wahlmöglichkeit zwischen der Wirtschaftskammer und der Kammer der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer. Der selbständige Bilanzbuchhalter in Österreich besitzt umfangreiche Berufsrechte im Rechnungswesen und in der Beratung, die in Deutschland überwiegend Vorbehaltsrechte der Steuerberater sind. Nach fünfjähriger Tätigkeit als Bilanzbuchhalter ist der Antritt zur Steuerberaterprüfung bei der Kammer der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer möglich.

Die selbständigen Berufe Buchhalter und Personalverrechner verfügen gegenüber dem Bilanzbuchhalter nur über eingeschränkte Berufsberechtigungen. Die Berufsberechtigten sind gesetzlich zur facheinschlägigen Fortbildung und zum Abschluss einer Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung verpflichtet und besitzen ein Zeugenentschlagungsrecht. Mit Inkrafttreten des Bilanzbuchhaltungsgesetzes 2014 ist die Versicherung auch für Buchhalter und Personalverrechner zwingend.

Weblinks










Kategorien: Buchführung | Rechtsquelle (Österreich) | Rechtsquelle (21. Jahrhundert) | Gewerberecht (Österreich)








Stand der Informationen: 04.07.2020 10:13:25 CEST

Quelle: Wikipedia (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.

Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.