Biermösl Blosn - de.LinkFang.org

Biermösl Blosn

Biermösl Blosn

Die Biermösl Blosn und Gerhard Polt 2010 im Münchner Volkstheater
Allgemeine Informationen
Herkunft Günzlhofen, Bayern, Deutschland
Genre(s) Volksmusik, Kabarett
Gründung 1976
Auflösung 2012
Website www.biermoesl-blosn.de
Gründungsmitglieder
Bariton, Tuba, Flöte, Banjo, Drehleier, Cello, Tenor-Jagdhorn, Bariton-Alphorn
Michael Well
Harfe, Geige, Flöte, Gitarre, Hackbrett, Zither, Dudelsack, Ballastsaite, Tuba, Bariton-Jagdhorn, Sopran-Alphorn, Bachtrompete
Christoph „Stofferl“ Well
Gitarre, Steirisches Akkordeon, Saxophon, Trompete, Bratsche, Sopran-Jagdhorn, Tenor-Alphorn
Hans Well

Die Biermösl Blosn war eine bayerische Musik- und Kabarettgruppe, die 1976 von den Brüdern Hans (* 1953), Christoph (* 1959) und Michael Well (* 1958) gegründet wurde. Das Biermösel (hochdeutsch: Beerenmoos) ist ein Teil des Haspelmoors im Landkreis Fürstenfeldbruck. Blosn (Blase) ist ein bairischer Begriff für Clique, Gruppe.[1]

Die Gruppe verband bayerische Volksmusik (Stubnmusi) und Mundart mit politischen und satirischen Texten und kann daher zum Bereich der sogenannten Neuen Volksmusik gerechnet werden. Am 18. Januar 2012 gab die Gruppe ihr letztes Konzert in Fürth.[2]

Inhaltsverzeichnis

Bandgeschichte


Die drei Mitglieder der Biermösl Blosn entstammen der 17-köpfigen Familie des Schulmeisters Hermann Well (1913–1996)[3] und seiner Frau Gertraud (geborene Effinger, 1919–2015)[4] aus dem Dorf Günzlhofen bei Fürstenfeldbruck.

Großes Vorbild der drei Brüder ist der Kraudn Sepp (1896–1977) aus dem Isarwinkel. Sie begannen 1976 mit Volksmusikauftritten, wie sie sie schon zuvor unter Anleitung ihres Vaters absolviert hatten. Sie arbeiteten häufig mit Gerhard Polt zusammen und traten gelegentlich in der ARD-Sendung Scheibenwischer auf. Drei ihrer Schwestern – Moni, Vroni und Burgi – gründeten nach deren Vorbild 1986 die bayerische Volksmusik- und Kabarett-Gruppe Die Wellküren. Ein weiteres Musikprojekt aus dem Kreis der Well-Familie war die Formation Well-Buam, die sich die Wiederbelebung der authentischen bayerischen Volks(tanz)musik zur Aufgabe gemacht hat und bei der Christoph und Michael Well mitwirkten.

Die Musik der Biermösl Blosn zeichnet sich u. a. durch die zum Teil ironische Integration anderer Musikstile wie etwa der keltischen Folklore, ungewöhnliche Instrumentierungen wie Dudelsack, Alphorn, Harfe oder Didgeridoo, aber vor allem durch bissige satirisch-politische bzw. gesellschaftskritische Texte aus (beispielsweise bedachten sie Kardinal Josef Ratzinger mit dem Spitznamen Alpen-Ayatollah), die häufig auf traditionellen bayerischen Reim- und Gesangsstilen (Gstanzl) beruhen und im Dialekt vorgetragen werden.

Bekanntheit erlangte die Gruppe 1979 nach der Silvester Sendung "Scherz, Satire und Kleinkunst" des Bayerischen Rundfunks als Ihr Lied "Gott mit dir du Land der Baywa" unmittelbar vor der Neujahrsansprache des damaligen bayerischen Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß ausgestrahlt wurde.[6] Nach diese Episode kamen die Biermöslblosn im Bayerischen Rundfunk die nächsten fünfzehn Jahren nicht mehr vor.[7] Sie erlangte bundesweite Bekanntheit, als sie 1981 – „versehentlich“ zum traditionellen Maibockanstich im Münchner Hofbräuhaus eingeladen – die Regierungspartei CSU in Zusammenhang mit der Massenverhaftung von Nürnberg vor den versammelten Ministern und Landtagsabgeordneten scharf kritisierten und so einen politischen Eklat verursachten.[8][9] 1981 erhielt die Gruppe in Mainz den Förderpreis zum Deutschen Kleinkunstpreis. In Bayern wurden ihr 1985 und 1996 trotz eindeutiger Nominierungen durch die jeweilige Jury entsprechende Auszeichnungen verweigert.

Mit den Mitgliedern der Band Die Toten Hosen sind die Well-Brüder seit der gemeinsamen Teilnahme am Anti-WAAhnsinns-Festival freundschaftlich verbunden. 1990 wirkten sie zusammen mit Gerhard Polt an dem Erfolgsalbum Auf dem Kreuzzug ins Glück der Toten Hosen mit. 1997 folgte der Sonderpreis Reif & Bekloppt des Prix Pantheon, 1999 der Bayerische Kabarettpreis in der Kategorie Musik-Kabarett.

Der 1999 bayernweit ausgetragene Streit um die Errichtung einer Filiale des McDonald’s-Konzerns an der Autobahnraststätte auf dem landschaftlich reizvollen oberbayerischen Irschenberg inspirierte die Gruppe zum Lied vom Irschenberg. Im Jahr 2001 verursachte ein Lied der Gruppe einen weiteren Skandal. Das „BayWa-Lied“, eine satirische Verballhornung der Bayernhymne und der Firma BayWa (Text: „Gott mit Dir, du Land der BayWa …“), wurde von einem Schulbuchverlag in ein Liederbuch für Hauptschüler der achten Klassen gesetzt. Die bereits gedruckten Bücher wurden auf Anweisung des Kultusministeriums sogleich wieder eingestampft.

Auch der Bayerische Rundfunk beantwortete das politische Engagement der Musiker – etwa gegen die Wiederaufarbeitungsanlage in Wackersdorf – mit einem zeitweiligen Sendeboykott. In der Zwischenzeit hat sich jedoch das politische Klima im Bayerischen Rundfunk etwas gewandelt, und so widmete der Sender 2004 der Gruppe eine eigene 45-minütige TV-Sendung innerhalb der Reihe Alpenrock.

Im Jahr 2005 wurde der Gruppe beim Tanz- und Folkfest TFF.Rudolstadt der Weltmusik-Preis Ruth verliehen. Zum Abschluss des Jahres 2005 tourten sie mit den Toten Hosen und mit Gerhard Polt durch verschiedene Theater und Opernhäuser und spielten unter der Regie von Hanns Christian Müller das Programm Abvent (sic). 2007 erhielten sie gemeinsam mit Gerhard Polt in München den Großen Karl-Valentin-Preis und 2008 wurden sie mit dem Göttinger Elch ausgezeichnet.

Am 18. Januar 2012 fand der letzte Auftritt statt. Die Gruppe löste sich danach auf.[10] Hans Well nannte als Grund für die Trennung Meinungsverschiedenheiten über die künftige Ausrichtung. Zudem gebe es Schwierigkeiten, mit Liedern auf die veränderten politischen Rahmenbedingungen zu reagieren, wie etwa den Atomausstieg und die CSU sei auch nicht mehr „das, was sie einmal war“. Er dachte mit dem Kabarettisten Dieter Hildebrandt über gemeinsame Auftritte nach.[11]

Nach der Auflösung


Christoph und Michael Well starteten im Februar 2012 in den Münchner Kammerspielen mit dem „Hausmusikabend“ Fein sein, beinander bleibn [12] unter Franz Wittenbrinks Regie, zusammen mit ihren Schwestern, der Gruppe Wellküren, dem Bruder Karl, der Mutter sowie (in einem Kurzauftritt) Gerhard Polt. In den Spielzeiten 2015/16 gastierten die Brüder Well mit Gerhard Polt in dessen „Schauspiel“ Ekzem Homo [13] wieder bei den Münchner Kammerspielen.[14]

Hans Well veröffentlichte die Biographie 35 Jahre Biermösl Blosn am 9. April 2013 im Verlag Antje Kunstmann.[15] Eine Biographie der Biermösl Blosn aus Sicht von Christoph und Michael Well unter dem Titel Biermösl Blosn: Tokio – Kapstadt – Hausen erschien beim Verlag Kein & Aber ebenfalls im April 2013.[16]

Christoph, Michael und Karl Well treten seit 2013, zum Teil gemeinsam mit Gerhard Polt, unter der Bezeichnung Wellbrüder aus’m Biermoos auf.[17]

Der älteste Bruder Hans tritt zusammen mit seinen Kindern Sarah, Tabea und Jonas Well seit August 2012 als Hans Well & Wellbappn[18][19] auf. 2015 wurde Ihnen der Publikumspreis „Unterföhringer Mohr“ zugesprochen.[20][21]

Rezeption


Die Journalistin Annette Ramelsberger bezeichnete 2011 in der Süddeutschen Zeitung das Werk der Biermösl Blosn als „Stachel im Fleisch der Obrigkeit, die anarchische Seele des Volkes“ sowie als musikalische Rückgängigmachung der „Enteignung des Begriffs Heimat durch die CSU Schritt für Schritt, Lied für Lied“. Sie habe „das Zerrbild des Jodel-Bayern ersetzt durch messerscharfen Witz und intelligente Boshaftigkeit“, was ein großes Verdienst dieser Gruppe sei. Da die alten Feindbilder nunmehr „zerbröselt“ seien, wäre es nun „folgerichtig, dass sich die Biermösl Blosn trennt“, da sie „gewonnen“ hätte. Sie habe „gegen Wackersdorf gespielt, gegen die Unverantwortlichen bei der Bayerischen Landesbank und gegen die Verantwortlichen in der Regierung“ und war „jahrelang wirksamste Opposition“. Sie habe „mitgeholfen, das Land zu verändern.“ Nun sei sie nicht mehr in Bayern „kratziger Außenseiter, sondern gehätscheltes Kulturgut“ und würde von „allen geliebt“ sowie „kein Aufreger mehr.“ Man könne daher auch sagen „Mission erfüllt.“[22]

2003 reagierte die Warsteiner Brauerei zunächst humorlos auf ein ironisches Gstanzl der Biermösl Blosn über deren Bier.[23] Am Ende einer öffentlich vorgetragenen Korrespondenz mit ebenfalls veralbernden Textalternativen lenkte die Brauerei mit Sitz in Nordrhein-Westfalen mit einer Einladung an die Kabarettgruppe ein, sich bei ihr von der Qualität ihres Bieres zu überzeugen.[24]

Werk


Diskografie

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[25]
Unterbayern
  DE 53 01.09.2003 (3 Wo.)

Liederbücher

Bühnenproduktionen

Filme

Auszeichnungen


Literatur


Weblinks


Commons: Biermösl Blosn  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


  1. Hans Kratzer: Kratzers Wortschatz. Blosn. (Memento vom 2. September 2011 im Internet Archive). In: Süddeutsche.de, Kolumne Kratzers Wortschatz.
  2. Biermösl Blosn trennt sich. Aus für bayerisches Kult-Trio. In: Süddeutsche.de. 25. August 2011, abgerufen am 26. August 2011: „Sie sind die Heiligen der Opposition, der Stachel im Fleisch der CSU – und der Stolz all derer, die bayerisch sind, ohne zu volkstümeln: Nun trennt sich die ‚Biermösl Blosn‘.“
  3. Toni Drexler: Biermösl Blosn. In: Historisches Lexikon Bayerns. Hrsg.: Bayerische Staatsbibliothek, 19. Januar 2015, abgerufen am 20. Januar 2015.
  4. Biermösl Blosn und Wellküren. Gertraud Well ist tot. In: Süddeutsche Zeitung, 16. Januar 2015.
  5. Biermösl Blosn. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 10. Januar 2018; abgerufen am 10. Februar 2020.
  6. Hans Well, Franz Kotteder: Biermösl Blosn. Antje Kunstmann, 2013, ISBN 978-3-88897-846-3 (google.de [abgerufen am 17. Juli 2019]).
  7. Hans Well, Franz Kotteder: Biermösl Blosn. Antje Kunstmann, 2013, ISBN 978-3-88897-846-3 (google.de [abgerufen am 17. Juli 2019]).
  8. Karl Förster: Des san ja Linke. Musikanten versauerten der CSU das Starkbier. In: Die Zeit. 8. Mai 1981, abgerufen am 4. Februar 2014: „Biermösl-Blasn“
  9. Roland Kirbach: Ein Trio gegen die Tümelei. In: Die Zeit, 27. Mai 1983.
  10. Simone Dattenberger: Biermösl Blosn trennt sich nach 35 Jahren. In: merkur-online.de. 25. August 2011, abgerufen am 26. August 2011.
  11. dpa: Bruderzwist: Biermösl Blosn stehen vor dem Aus. In: Tagesspiegel, 26. August 2011.
  12. Stückbeschreibung: Fein sein, beinander bleibn. (Memento vom 14. September 2011 im Internet Archive). In: Münchner Kammerspiele, Februar 2012.
  13. Christine Dössel: Gerhard Polts „Ekzem Homo“ in den Kammerspielen. Der Mensch – eine Heimat für Parasiten. In: Süddeutsche.de, 14. Februar 2015.
  14. Stückbeschreibung: Ekzem Homo von und mit Gerhard Polt und den Well-Brüdern aus'm Biermoos. In: Münchner Kammerspiele, aufgerufen am 12. März 2016.
  15. 35 Jahre Biermösl Blosn erschienen im Kunstmann Verlag. In: hans-well.de, aufgerufen am 12. März 2016.
  16. Biermösl-Buch erschienen. In: geschwister-well.de, aufgerufen am 12. März 2016.
  17. Ö1 Kabarett direkt: Gerhard Polt und die Wellbrüder aus'm Biermoos live von der 25. Ybbsiade. In: ORF 1, 19. April 2013, mit Audio-Datei.
  18. Wellbappn. Abgerufen am 23. Oktober 2017 (englisch).
  19. Schafs Kopf: Wellbappn 2017. 10. April 2017, abgerufen am 23. Oktober 2017.
  20. Unterföhringer Mohr für die Wellbappn. In: https://www.merkur.de. 5. Oktober 2017 (merkur.de [abgerufen am 23. Oktober 2017]).
  21. Unterföhringer Mohr an "Wellbappn". In: sueddeutsche.de. 2017, ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 23. Oktober 2017]).
  22. Annette Ramelsberger: Bayern zurückerobert, Lied für Lied. In: Süddeutsche Zeitung, 26. August 2011.
  23. Biermösl Blosn und Warsteiner. hobbybrauer.de, 10. Mai 2005, abgerufen am 25. Mai 2017 (Auch auf YouTube zu hören).
  24. Bierernster Ärger ums Pils. Deutsche Welle, 25. Juli 2003, abgerufen am 25. Mai 2017.
  25. Chartquellen: DE
  26. Goldene BierIdee – Preisträger 1999–2017 Bayerischer Brauerbund.



Kategorien: Band der Neuen Volksmusik | Volksmusikgruppe (Deutschland) | Deutsche Band | Kabarett (Deutschland) | Geschwister | Dialektsänger (Bairisch) | Träger des Ernst-Hoferichter-Preises

Werbung:


Quelle: Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Biermösl Blosn (Autoren [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Veränderungen: Alle Bilder und die meisten Designelemente, die mit ihnen in Verbindung stehen, wurden entfernt. Icons wurden teilweise durch FontAwesome-Icons ersetzt. Einige Vorlagen wurden entfernt (wie „Lesenswerter Artikel“, „Exzellenter Artikel“) oder umgeschrieben. CSS-Klassen wurden zum Großteil entfernt oder vereinheitlicht.
Wikipedia spezifische Links, die nicht zu Artikeln oder Kategorien führen (wie „Redlink“, „Bearbeiten-Links“, „Portal-Links“) wurden entfernt. Alle externen Links haben ein zusätzliches FontAwesome Icon erhalten. Neben weiteren kleinen Designanpassungen wurden Media-Container, Karten, Navigationsboxen, gesprochene Versionen & Geo-Mikroformate entfernt.


Stand der Informationen: 01.03.2020 12:03:47 CET - Wichtiger Hinweis Da die gegebenen Inhalte zum angegebenen Zeitpunkt maschinell von Wikipedia übernommen wurden, war und ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.org nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein oder Fehler in der Darstellung vorliegen, bitten wir Sie darum uns per zu kontaktieren: E-Mail.
Beachten Sie auch : Impressum & Datenschutzerklärung.